03.05.2022 | Presseinfo Nr. 42

Arbeitsmarktbericht für den Monat April

• 15691 Arbeitslose im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen; Arbeitslosenquote unverändert bei 4,2 Prozent
 
• Gemeldete Arbeitsstellen auf hohem Niveau
 
• Alle Personengruppen konnten profitieren

15691 Personen waren im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen im Monat April erwerbslos registriert. Im Vormonat waren 175 Menschen mehr arbeitslos gemeldet.  Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 4,2 Prozent. 

Im April des Vorjahres waren noch 3171 Erwerbslose mehr registriert. Die Quote lag damals bei 5,0 Prozent.

„Die Beständigkeit unseres regionalen Arbeitsmarktes zeigt sich in wirtschaftlichen Krisenzeiten sehr deutlich. Nach den Einbußen in Folge der Corona-Pandemie trotzt der hiesige Arbeitsmarkt bislang auch dem andauernden Ukraine-Krieg und dessen Auswirkungen“, kommentiert Eckart Schäfer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Gießen. „Die Zahl der erwerbslos gemeldeten Menschen sank den dritten Monat in Folge und die aktuellen Stellenmeldungen befinden sich auf einem hohen Niveau“.

Kurzarbeit

Im April haben 693 kurzarbeitende Betriebe im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen einen Antrag auf Auszahlung von Kurzarbeitergeld (KuG) gestellt und auch bewilligt bekommen. Das waren 60 betroffene Betriebe mehr gegenüber dem Vormonat März. Im abgelaufenen Monat wurden 37 Neuanzeigen für die Bewilligung von Kurzarbeitergeld gestellt. 453 Anträge auf Saisonkurzarbeitergeld wurde von den Winterbau-Betrieben im Monat April für den Monat März gestellt.

Unterbeschäftigung

21783 Menschen wurden im Monat April in der Unterbeschäftigung im engeren Sinne geführt. Das waren 270 Unterbeschäftigte weniger im Vergleich zum Vormonat und 3130 weniger zum Vorjahr. 

Gemeldete Stellen

Arbeitgeber meldeten der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau im abgelaufenen Monat April insgesamt 1343 neue Arbeitsstellen. Das waren 4 Stellen weniger als im März. Im Vorjahresmonat wurden 48 Stellen weniger gemeldet.

Der Bestand an offenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen stieg leicht um 77 auf 7018. Im April des Vorjahres waren noch 1886 Stellen weniger gemeldet. 

Männer und Frauen

Die Arbeitslosigkeit ist bei den Männern stärker zurückgegangen, als bei den Frauen.

Im April waren 8939 Männer erwerbslos registriert. Das waren 149 Personen weniger im Vergleich zum Vormonat März. Im Vorjahresmonat waren 2015 Männer mehr gemeldet. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 4,5 Prozent. Im April des Vorjahres lag die Quote bei 5,5 Prozent.

6752 Frauen waren im April arbeitslos gemeldet, 26 weniger als im Vormonat und 1156 weniger im Vergleich zum Vorjahr. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 3,9 Prozent. Im April 2021 lag die Quote bei 4,5 Prozent.

Besondere Personengruppen

1291 junge Menschen unter 25 Jahre waren im Berichtsmonat April als arbeitslos registriert. Das waren 24 weniger zum Vormonat März und 392 weniger im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 auf 3,2 Prozent. Im Vorjahr betrug die Quote 4,1 Prozent.

Bei den über 50-jährigen ging die Erwerbslosigkeit um 104 Personen auf 5322 zurück. Im April des Vorjahres waren noch 771 Personen mehr gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank leicht um 0,1 auf 4,0 Prozent. Im Vorjahr betrug die Quote 4,6 Prozent.

5633 Personen waren im April länger als sechs Monate arbeitslos und zählten somit zu den Langzeitarbeitslosen. Das waren 46 Personen weniger als im März und 1092 weniger im Vergleich zum März des Vorjahres.

Der Anteil der Langzeitarbeitslosen am Bestand aller Arbeitslosen betrug im Berichtsmonat 35,9 Prozent.

Regionale Unterschiede

Zum Bezirk der Arbeitsagentur Gießen gehören der Landkreis Gießen, der Vogelsbergkreis und der Wetteraukreis. In allen drei Landkreisen ist die Arbeitslosigkeit mehr oder weniger gesunken. 

Im Kreis Gießen waren im abgelaufenen Monat April insgesamt 7287 Menschen erwerbslos gemeldet, 48 Arbeitslose weniger als im Vormonat März. Im Vorjahr waren 1483 Personen oder 16,9 Prozent mehr registriert. Die Arbeitslosenquote sank von 5,0 auf 4,9 Prozent im abgelaufenen Monat April. Im Vorjahr belief sich die Quote auf 5,9 Prozent.

Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen im April um 88 Personen auf jetzt 6336 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren damals 1530 oder 19,5 Prozent mehr Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 auf 3,7 Prozent zurück. Im April des Vorjahres lag die Quote bei 4,6 Prozent.

Im Vogelsbergkreis waren im Berichtsmonat April 2068 Personen erwerbslos gemeldet, 39 Personen weniger zum Vormonat. Im April des Vorjahres waren 158 oder 7,1 Prozent mehr Menschen registriert. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 auf 3,6 Prozent zurück. Im Vorjahr lag die Quote bei 3,8 Prozent.

Die beiden Rechtskreise (nach dem Sozialgesetzbuch II und III)

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (nach dem Sozialgesetzbuch III; Arbeitsagentur) ist die Zahl der Arbeitslosen, im Berichtsmonat April, gesunken. Die Zahl der Gemeldeten in den Jobcentern Gießen und Wetterau (nach dem Sozialgesetzbuch II) stieg im abgelaufenen Monat leicht.

Bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg und Lauterbach) waren im April 5578 Personen gemeldet, 181 weniger im Vergleich zum Vormonat März. Im April 2021 waren 1755 Personen oder 23,9 Prozent mehr registriert.

Die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen sank um 6 Personen auf nun 10113. Ein Jahr zuvor wurden dort noch 1416 Personen mehr geführt.

Das Jobcenter Gießen betreute im April 5244 Menschen, 58 Personen mehr gegenüber dem Vormonat.

Im Jobcenter Wetterau waren im abgelaufenen Monat 3658 Personen gemeldet, 60 weniger als im März.

Bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) im Vogelsbergkreis wurden insgesamt 1211 Arbeitslose im April geführt, 8 Personen mehr im Vergleich zum Vormonat.


Presseinformation 042/2022