19.08.2020 | Presseinfo Nr. 36

Mit wenigen Klicks Voraussetzungen prüfen und Ausbildungsprämie sichern

Information über die Ausbildungsprämie - Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"
 

Eine gute Ausbildung ist die Grundlage für die berufliche Zukunft junger Menschen und die Fachkräftesicherung in der Region. Die Folgen der Corona-Pandemie machen es derzeit vielen Betrieben schwerer, junge Menschen auszubilden. Zum Start des neuen Ausbildungsjahres fördert die Bundesregierung mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Ausbildungsprämien sollen Betrieben helfen, die Auswirkungen der Corona Krise auf dem Ausbildungsmarkt besser zu bewältigen.

Ausbildungsbetriebe können mit wenig Aufwand prüfen, ob sie die Voraussetzungen für die Ausbildungsprämie erfüllen und diese beantragen.

 

Die Prämien sind an bestimmte Voraussetzungen gebunden:

Gefördert werden kleine und mittelständische Unternehmen, die – obwohl von der Corona-Krise stark getroffen – ihr Ausbildungsniveau halten beziehungsweise erhöhen und Ausbildungsverhältnisse zwischen dem 01. August 2020 und dem 15. Februar 2021 beginnen. Der Zeitpunkt des Vertragsabschlusses ist dabei nicht relevant. Dies gilt auch für Ausbildungsverträge, die bereits im letzten Jahr abgeschlossen wurden. Entscheidend ist ausschließlich der Beginn der Berufsausbildung. Die Prämie erhalten Betriebe, sobald die Probezeit erfolgreich abgeschlossen ist.

„Wir raten immer und gerade auch in Krisen, weitsichtig zu planen und auszubilden. Nachwuchskräfte sind die künftigen Fachkräfte, die Betriebe nach der Krise dringend brauchen werden, wenn die Wirtschaft sich erholt und wieder durchstartet. Wir wissen, dass das für Betriebe in Zeiten der Einschränkungen durch die Coronamaßnahmen eine Herausforderung ist, besonders für kleine und mittelständische Unternehmen. Aber es ist unerlässlich, die durch den demografischen Wandel ohnehin dezimierten Jahrgänge der Schulabgänger zu Fachkräften auszubilden“, so Bettina Münz, stellvertretende Leiterin der Göppinger Agentur für Arbeit. „Die Ausbildungsprämie kann die finanziellen Möglichkeiten schaffen und damit kleinen und mittleren Unternehmen mit einer Prämie unter die Arme greifen, wenn sie in dieser besonderen Zeit an der Zahl der Ausbildungsplätze festhalten oder sie sogar erhöhen“.

Ansprechpartner für interessierte Betriebe ist, in enger Zusammenarbeit mit den Kammern, der gemeinsame Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Göppingen und der beiden Jobcenter Landkreis Esslingen und Landkreis Göppingen unter der kostenlosen Hotline 0800 4 5555 20.

Auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit unter www.arbeitsagentur.de können sich Unternehmen über die Voraussetzungen und die Beantragung der Förderung informieren. Hier finden Interessierte nicht nur Informationen zum Programm, sondern auch alle Antragsformulare sowie Vordrucke der zuständigen Kammern und Ausfüllhilfen für die Anträge. Unternehmen können mit wenigen Klicks prüfen, ob diese oder weitere Förderungen im Rahmen des Bundesprogramms für sie in Frage kommen.