15.02.2019 | Presseinfo Nr. 4

Wenn es im Studium nicht rund läuft ...

Informationsnachmittag am 24. Januar im BiZ zeigt Perspektiven für Studienaussteiger auf.

Göttingen. Wie geht es weiter, wenn die Entscheidung für ein Studium vielleicht nicht die richtige war? Wenn es in dem gewählten Studiengang einfach nicht weiter geht? Das ist keine Seltenheit, denn etwa jeder vierte Studierende verlässt in Deutschland die Universität oder die Fachhochschule ohne Abschluss. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Dass ein Studienabbruch auch viele Chancen auf einen beruflichen Neustart eröffnet, darüber informiert eine Veranstaltung im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Göttinger Arbeitsagentur, Bahnhofsallee 5. Der Informationsnachmittag beginnt am Donnerstag, 24. Januar, um 14:00 Uhr. Simone Bettenhausen, Beraterin im Hochschulteam der Arbeitsagentur, stellt Beratungs- und Unterstützungsangebote der Arbeitsagentur in der Phase der Um- oder Neuorientierung vor. Perspektiven und Wege für Studienaussteiger außerhalb der Hochschulen werden von Vertretern der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen (HWK) und der Industrie- und Handelskammer Hannover (IHK) vorgestellt. Ziel der Projekte JOBSTARTER plus: “Passgenaue Besetzung“ (HWK) und „Neustart voraus“ (IHK) ist es, gezielt Studienaussteiger als Nachwuchskräfte für die regionalen Betriebe zu gewinnen. Je nach Studiengang können gegebenenfalls erworbene Kenntnisse auf die Ausbildungszeit angerechnet werden. Auch Studienaussteiger, die jetzt eine Ausbildung absolvieren, sind am Donnerstag mit von der Partie. Sie ergänzen das Informationsangebot, indem sie von ihren Erfahrungen nach dem Verlassen der Hörsäle berichten und von ihrer Ausbildung erzählen.

Nach den Vorträgen stehen alle Referentinnen und Referenten für individuelle Gespräche zur Verfügung.