29.03.2019 | Presseinfo Nr. 19

Leichte Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit im März saisonbedingt rückläufig / 52,3 % der Arbeitslosen sind ohne Berufsabschluss / Bestand an offenen Arbeitsstellen weiterhin auf hohem Niveau

Göttingen. Auch im März ging die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Göttingen weiter zurück. Ende des ersten Quartals wies die Statistik 13.104 arbeitslose Menschen aus, die in der Agentur für Arbeit und den Jobcentern betreut wurden. Damit sank die Zahl gegenüber Februar um 446 (bzw. 3,3%) und im Vergleich zum Vorjahrsmonat um 970 (bzw. 6,9 %).

„Trotz der guten Verfassung des Arbeitsmarktes, von der insbesondere Fachkräfte profitieren, gibt es ein großes Handlungsfeld, und das sind Beschäftigungsperspektiven für Menschen ohne Ausbildung“, erklärte Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen. Statistisch, so der Agenturchef, werde etwa jeder zweite Arbeitslose als Helfer eingestuft.

Vielfältig sind die Gründe für das Fehlen eines Berufsabschlusses, erläuterte Gläser: „Ein Teil der Menschen hat in jungen Jahren tatsächlich keine Ausbildung absolviert, zum Beispiel aufgrund finanziell interessanter Arbeitsangebote. Und ein Teil der Arbeitslosen kommt aus Ländern, in denen es ein vergleichbares Ausbildungssystem nicht gibt oder Abschlüsse nicht ohne weiteres anerkannt werden können. Aber auch diejenigen, die vor vielen Jahren eine Ausbildung abgeschlossen, anschließend jedoch jahrelang fachfremd Anlerntätigkeiten ausgeübt haben, werden dem Helferbereich zugeordnet. Denn ohne Praxis sind die Kenntnisse der Ausbildung in der Regel nicht oder nur noch bedingt verwertbar.“

Um Menschen ohne Ausbildung Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt zu eröffnen, wirbt die Agentur für Arbeit Göttingen für die berufliche Weiterbildung, insbesondere mit dem Ziel, einen Berufsabschluss zu erwerben.  So informierte beispielsweise der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit gemeinsam mit Unternehmen über die Beschäftigungschancen von Busfahrerinnen und Busfahrern und erläuterte die Möglichkeiten, die notwendigen Qualifikationen und Führerscheine zu fördern.

Arbeitsplatzangebot

Nach wie vor bewegt sich die Nachfrage nach Arbeitskräften auf einem hohen Niveau. Im März lag der Bestand an offenen Stellen bei 4.727. Das Arbeitsplatzangebot, das Wirtschaft und Verwaltung bei der Arbeitsagentur gemeldet haben, lag damit 414 Jobofferten (9,6%) über dem Wert des Vorjahresmonats. Seit Jahresbeginn wurden 4.179 Stellenangebote aufgegeben, ein Plus von 5,7 gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber z.B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im März 17.911. Damit sank der Wert um 689 bzw. 3,7% im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Entwicklung in den Landkreisen des Arbeitsagenturbezirkes Göttingen

In den beiden zum Agenturbezirk Göttingen zählenden Landkreisen Northeim und Göttingen sank die Arbeitslosigkeit sowohl im Vergleich zum Vormonat, als auch gegenüber März 2018. Im März waren im Landkreis Northeim 3.642 Menschen arbeitslos gemeldet. Das war gegenüber Februar ein Rückgang um 167 bzw. 4,4%. Im Vergleicht zum Vorjahresmonat sank die Zahl der Arbeitslosen um 336 bzw. 8,4%. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 5,2 % und liegt damit 0,5 Prozentpunkte unter dem Vergleichswert des Vorjahres.

Im Landkreis Göttingen waren im zurückliegenden Monat 9.462 Menschen arbeitslos gemeldet. Damit sank die Zahl gegenüber Februar um 279 (2,9%). Gegenüber März 2018 betrug der Rückgang 634 bzw. 6,3%. Die Arbeitslosenquote sank gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,5 Prozentpunkte auf 5,5 %.