12.06.2019 | Presseinfo Nr. 34

Angebote checken und Ausbildungsplatz klarmachen!

Agentur für Arbeit Northeim organisiert Ausbildungsplatzbörse mit Vorstellung offener Lehrstellen, Kurzberatungen und Bewerbungsmappencheck.

Northeim. Im August und September starten traditionell die neuen Azubis in das Berufsleben. Doch längst haben noch nicht alle Jugendlichen eine Lehrstelle gefunden. Dabei ließen sich die letzten großen Ferien viel besser genießen, wenn man schon eine Ausbildungszusage in der Tasche hätte … Aber auf der anderen Seite ist auch bei den Betrieben der Region manch Ausbildungsplatz noch zu vergeben.

Um Ausbildungsplatzbewerber über aktuelle Angebote, Alternativen und Perspektiven zu informieren, hat die Agentur für Arbeit Northeim eine Ausbildungsplatzbörse organisiert. Diese findet am Dienstag, 18. Juni, 13:30 bis 16:00 Uhr, in Northeim im Bundesfachzentrum Metall, Am Rhumekanal 18, statt.

Auf der Ausbildungsplatzbörse präsentieren der gemeinsame Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Landkreis Northeim, die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen und das Bundesfachzentrum Metall offene Ausbildungsstellen in der Region. Darüber hinaus informiert die Berufsberatung der Arbeitsagentur über Alternativen zum Wunschberuf und nimmt gerne auch einen Check der Bewerbungsunterlagen vor. Aber auch Angebote und Perspektiven für den Fall, dass es mit einem Ausbildungsplatz nicht mehr klappen sollte, werden besprochen. Das könnte z. B. ein Freiwilligendienst sein oder eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB). Eine BvB-Maßnahme ist ein Angebot für Jugendliche, die in ihrer Berufswahl noch unsicher sind oder keinen Ausbildungsplatz im Wunschberuf gefunden haben und jetzt zum Beispiel in weitere Berufe hineinschnuppern möchten.

Mit von der Partie ist am 18. Juni auch der Bildungsträger A & A Ausbildung und Arbeit plus GmbH. Mitarbeitende informieren über ausbildungsbegleitende Hilfen, eine Art Nachhilfe in Theorie und Praxis, die bei Bedarf auch Sprachförderung umfasst. Die Unterstützung kann von der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter finanziert werden – und zwar ab Beginn der Ausbildung.

Dorothée Dräger, Teamleiterin in der Berufsberatung der Göttinger Arbeitsagentur, sagt mit Blick auf den Ausbildungsbeginn im Herbst: „Auf dem Ausbildungsmarkt geht noch was! Viele Betriebe suchen weiterhin talentierte Nachwuchskräfte. Und wenn das Zeugnis nicht so ganz zufriedenstellend ausgefallen ist, dann lohnt es sich, ein Praktikum anzubieten und mit Engagement im Betrieb zu überzeugen.“

Eine weitere Ausbildungsplatzbörse findet zeitgleich im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Göttingen, Bahnhofsallee 5, statt.

Northeim. Im August und September starten traditionell die neuen Azubis in das Berufsleben. Doch längst haben noch nicht alle Jugendlichen eine Lehrstelle gefunden. Dabei ließen sich die letzten großen Ferien viel besser genießen, wenn man schon eine Ausbildungszusage in der Tasche hätte … Aber auf der anderen Seite ist auch bei den Betrieben der Region manch Ausbildungsplatz noch zu vergeben.

Um Ausbildungsplatzbewerber über aktuelle Angebote, Alternativen und Perspektiven zu informieren, hat die Agentur für Arbeit Northeim eine Ausbildungsplatzbörse organisiert. Diese findet am Dienstag, 18. Juni, 13:30 bis 16:00 Uhr, in Northeim im Bundesfachzentrum Metall, Am Rhumekanal 18, statt.

Auf der Ausbildungsplatzbörse präsentieren der gemeinsame Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Landkreis Northeim, die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen und das Bundesfachzentrum Metall offene Ausbildungsstellen in der Region. Darüber hinaus informiert die Berufsberatung der Arbeitsagentur über Alternativen zum Wunschberuf und nimmt gerne auch einen Check der Bewerbungsunterlagen vor. Aber auch Angebote und Perspektiven für den Fall, dass es mit einem Ausbildungsplatz nicht mehr klappen sollte, werden besprochen. Das könnte z. B. ein Freiwilligendienst sein oder eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB). Eine BvB-Maßnahme ist ein Angebot für Jugendliche, die in ihrer Berufswahl noch unsicher sind oder keinen Ausbildungsplatz im Wunschberuf gefunden haben und jetzt zum Beispiel in weitere Berufe hineinschnuppern möchten.

Mit von der Partie ist am 18. Juni auch der Bildungsträger A & A Ausbildung und Arbeit plus GmbH. Mitarbeitende informieren über ausbildungsbegleitende Hilfen, eine Art Nachhilfe in Theorie und Praxis, die bei Bedarf auch Sprachförderung umfasst. Die Unterstützung kann von der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter finanziert werden – und zwar ab Beginn der Ausbildung.

Dorothée Dräger, Teamleiterin in der Berufsberatung der Göttinger Arbeitsagentur, sagt mit Blick auf den Ausbildungsbeginn im Herbst: „Auf dem Ausbildungsmarkt geht noch was! Viele Betriebe suchen weiterhin talentierte Nachwuchskräfte. Und wenn das Zeugnis nicht so ganz zufriedenstellend ausgefallen ist, dann lohnt es sich, ein Praktikum anzubieten und mit Engagement im Betrieb zu überzeugen.“

Eine weitere Ausbildungsplatzbörse findet zeitgleich im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Göttingen, Bahnhofsallee 5, statt.