29.08.2019 | Presseinfo Nr. 51

Arbeitsmarkt bleibt in der Spur

Arbeitslosigkeit nach Sommerferien minimal angestiegen / Jugendliche melden sich vorübergehend arbeitslos / Noch offene Lehrstellen vor dem Ausbildungsstart zum 1. September

Göttingen. Mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosenzahlen gegenüber dem Vormonat endete der August auf dem südniedersächsischen Arbeitsmarkt. Gegenüber Juli waren 71 Menschen mehr bei der Arbeitsagentur und den Jobcentern gemeldet, so dass die Zahl der Arbeitslosen auf 13.039 stieg. Gegenüber dem Vorjahresmonat waren allerdings deutlich weniger Menschen arbeitslos: binnen Jahresfrist stank die Zahl um 677 bzw. 4,9%. Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt bei 5,4% und damit 0,3 Prozentpunkte unter dem August-Wert 2018. 

Saisonal bedingt stieg noch einmal die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren. Viele von ihnen suchen zwischen Schule und Studium eine Beschäftigung oder nach der Ausbildung den Einstieg ins Berufsleben. Im August waren 1.673 junge Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 152 bzw. 10,0% mehr als im Juli. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank die Zahl allerdings um 171 bzw. 9,3%.

Leicht rückläufig war im vergangenen Monat die Nachfrage nach Arbeitskräften. Der Zugang an neuen Stellenangeboten sank im August gegenüber dem Vormonat (-46 / -3,5%) und Vorjahresmonat (-150 / -10,6%), bewegt sich mit 1.268 Arbeitsofferten jedoch nach wie vor auf einem guten Niveau. Gleiches gilt für den Bestand an offenen Stellen, der mit 4.654 Arbeitsangeboten nahezu den Juli-Wert und das August-Ergebnis 2018 erreicht.

„Etwas mehr Arbeitslose sind in den Sommermonaten nicht unüblich, dennoch macht sich in ersten Ansätzen eine konjunkturelle Eintrübung bemerkbar, die sich noch nicht in der Statistik abbildet“, bewertet der Chef der Agentur für Arbeit Göttingen, Klaus-Dieter Gläser, den aktuellen Arbeitsmarkt. „Zum einen liegt dies am starken Interesse der Betriebe, ihr gut eingearbeitetes Personal auch bei Auftragsrückgang zu halten. Dafür werden Zeitguthaben abgebaut und auch die Anmeldung von Kurzarbeit wird vermehrt in Erwägung gezogen.

Zum anderen investieren Arbeitsagentur und Jobcenter deutlich stärker in vielfältige Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen, um die Beschäftigungschancen von Arbeitslosen zu erhalten bzw. nachhaltig zu verbessern. Diese Aktivitäten spiegeln sich entlastend in den Arbeitsmarktzahlen wider.“

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber z.B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im August 18.070. Damit stieg der Wert um 74 bzw. 0,4% im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Ausbildungsmarkt

Obwohl im September jetzt auch die zweite Tranche der Ausbildungen startet, gibt es immer noch Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt. Im August waren von den insgesamt 2.384 Ausbildungsbewerbern, die sich bei der Arbeitsagentur und den Jobcentern gemeldet hatten, noch 347 auf der Suche nach einer Lehrstelle oder einer anderen Perspektive. Dem standen 720 unbesetzte Ausbildungsstellen gegenüber. Seit Oktober 2018 hatten die Betriebe der Region insgesamt 3.129 Ausbildungsstellen gemeldet. An junge Menschen, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, appelliert der Agenturchef: „Es ist fünf vor zwölf, aber noch nicht zu spät. Auch interessante Überbrückungsangebote hat die Berufsberatung immer in petto. Also schnell einen Termin vereinbaren!“

Besonders gefragt sind weiterhin Nachwuchskräfte in den Verkaufsberufen, im Hotel- und Gaststättenbereich und in einigen Handwerksberufen (insbesondere im Lebensmittelhandwerk, Maler und Lackierer sowie Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik). Aber auch angehende Zahnmedizinische Fachangestellte und Berufskraftfahrer werden noch gesucht.

Entwicklung in den Landkreisen des Arbeitsagenturbezirkes Göttingen

Während die Arbeitslosenzahl im Landkreis Northeim knapp unter dem Vormonatswert lag, stieg die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Göttingen gegenüber Juli leicht an. Im Vergleich zum August 2018 waren in beiden Landkreisen weniger Menschen arbeitslos.

Im Landkreis Northeim blieb die Zahl der Arbeitslosen im August mit einem minimalen Rückgang gegenüber dem Vormonat nahezu konstant (-21 / -0,6%). Insgesamt waren hier im zurückliegenden Monat 3.632 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank die Zahl um 122 bzw. 3,2%. Die Arbeitslosenquote beträgt 5,2% und liegt damit 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Im Landkreis Göttingen stieg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat leicht an. Im August waren hier 9.407 Menschen arbeitslos, 92 (1,0%) mehr als im Juli, allerdings 555 (5,6%) weniger als vor Jahresfrist. Gegenüber Augst 2018 sank die Arbeitslosenquote um 0,3 Prozentpunkte auf 5,5%.