31.03.2020 | Presseinfo Nr. 17

Kurzarbeit soll Beschäftigung sichern

Für viele Betriebe ist Kurzarbeit während der Corona-Pandemie die einzige Möglichkeit, in schwierigen Zeiten ihre Mitarbeiter zu halten. Agentur für Arbeit stellt  erste Hochrechnung vor.
 

Göttingen. Wie deutlich die Corona-Krise ihre Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen wird, hängt nicht unwesentlich davon ab, wie gut Betriebe und Arbeitnehmer durch Kurzarbeit aufgefangen werden. Dieses Instrument der konjunkturellen Kurzarbeit hatte sich zuletzt während der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 bewährt.

Die Situation unterscheidet sich von der Krisensituation 2008/2009 allerdings durch die unterschiedliche Betroffenheit der Branchen. Während in der Finanz- und Wirtschaftskrise insbesondere die Industrie betroffen war, geht die aktuelle Krise an kaum einer Branche vorbei: die Absage von Veranstaltungen setzt Messebauern und Veranstaltungsorganisatoren zu, abgesagte Reisen und Feste machen Hotels zu schaffen, geschlossene Restaurants und Geschäfte können keinen Umsatz machen, Zahnarztpraxen müssen ihre Öffnungszeiten einschränken … 

Erste Hochrechnung zu eingegangenen Anzeigen auf Kurzarbeit

Aufgrund der hohen Betroffenheit der Wirtschaft ist das Interesse am Thema Kurzarbeit extrem hoch. Die Bundesagentur für Arbeit hat daher beschlossen, den berechtigten Fragen der Öffentlichkeit mit der Veröffentlichung einer vorläufigen Zahl für die jeweiligen Agenturbezirke Rechnung zu tragen. Die Einschränkung beruht darauf, dass aufgrund der hohen Zahl der auf den unterschiedlichen Kanälen eingehenden Anzeigen auf Kurzarbeit Mehrfachmeldungen enthalten sein können. Allerdings sind auf der anderen Seite auch noch nicht alle Anzeigen erfasst.

„Wir gehen derzeit von rund 2.000 Anzeigen auf Kurzarbeit in unserem Agenturbezirk aus, die seit dem 16. März bei uns eingegangen sind“, erläutert Klaus-Dieter Gläser, Chef der Göttinger Agentur für Arbeit. „Und trotz der Vorläufigkeit der Erhebung zeigt diese Zahl schon, welche Relevanz das Instrument für die Betriebe unserer Region hat. Denn im Krisenjahr 2009 gingen insgesamt 797 Anzeigen auf konjunkturelles Kurzarbeitergeld ein. Wie hoch die Zahl der betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer letztlich sein wird, ist noch nicht abzusehen.“  Die konkreten Zahlen für Kurzarbeit werden erst mit der konkreten Abrechnung des Arbeitsausfalls vorliegen. Im Jahr 2009 waren im Jahresdurchschnitt insgesamt 6.554 Beschäftigte von konjunktureller Kurzarbeit betroffen.

Die vorliegenden Zahlen verdeutlichen, welche kurzfristige Mehrarbeit in der Agentur für Arbeit in der Beratung der Arbeitgeber und der Antragsbearbeitung des Kurzarbeitergeldes anfällt. Das Personal im Bereich Kurzarbeitergeld wurde bereits massiv aufgestockt und die Beratungskapazitäten für die Betriebe ausgeweitet. „Wir arbeiten in allen Bereichen daran, dass die Arbeitgeber schnellstmöglich ihre Anträge stellen, die Leistungen beantragen und ihr Geld bekommen können“, versicherte Gläser.

Kontaktmöglichkeit

Für Fragen zum Thema Kurzarbeit steht der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Göttingen Betrieben telefonisch unter 0551 / 520-666 zur Verfügung.