01.09.2020 | Presseinfo Nr. 85

Erste Entlastungen auf dem Arbeitsmarkt

Sommerferien lässt Jugendarbeitslosigkeit steigen
 

„Die Arbeitslosigkeit stieg vom Juli zum August nur leicht an, liegt aber weit über dem Vorjahresniveau. Deutlich ist in diesem Monat der Anstieg bei den Jugendlichen. Bedingt durch den späten Beginn der Sommerferien und die verschobenen Prüfungen bei den Auszubildenden, stieg die Jugendarbeitslosigkeit deutlich an. Viele Unternehmen kämpfen noch mit den Folgen der Corona-Pandemie und konnten in diesem Jahr ihre Ausbildenden nach der Beendigung der Lehre nicht übernehmen. Mit 11 Prozent liegt die Arbeitslosenquote deutlich über der allgemeinen Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Gotha. Mit dem Ende der Sommerferien und einer sich weiter stabilisierenden Wirtschaft, werden die gut ausgebildeten Jugendlichen aber eine neue Beschäftigung finden. Firmen sind gut beraten, gerade jungen Menschen eine berufliche Zukunft zu geben und so zum Wissenstransfer im Unternehmen beizutragen“, betont Ina Benad, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Gotha.

Die Unternehmen nutzen weiterhin die Kurzarbeit, um so den Erhalt der Arbeitsplätze zu sichern. Für rund 42 Prozent der sv-pflichtig Beschäftigten im Kreis Gotha und im Unstrut-Hainich-Kreis wurde Kurzarbeit angezeigt. Erste Hochrechnungen der Statistik zeigen, dass diese aber nicht in vollem Umfang in Anspruch genommen wurde. Aktuelle Hochrechnungen gehen davon aus, dass nur für jeden zweiten angezeigten Beschäftigten Kurzarbeit notwendig war. Ende September liegen die validen Daten für März voraussichtlich vor. „Dank der Kurzarbeit konnten viele Beschäftigungsverhältnisse gesichert werden. Die meisten Unternehmen sind auf dem Weg zu einer Normalisierung. In einigen Branchen wird Kurzarbeit aber auch weiterhin ein Thema bleiben. Dies betrifft die Veranstaltungsbranche, die Hotellerie und Gastronomie. Besonders betroffen sind ebenso der Fahrzeugbau und die Automobilzulieferer. Hier treffen der strukturelle Wandel und die Auswirkungen der Pandemie geballt aufeinander. Im August wurden nur noch 18 Neuanzeigen auf Kurzarbeit registriert“, sagte Ina Benad.

Auch im August konnten Arbeitslose eine berufliche Weiterbildung beginnen. Die Maßnahmeeintritte waren während des Lockdowns nicht möglich und werden jetzt von der Arbeitsagentur und den beiden Jobcentern nachgeholt.

 

Für 42 Prozent der Beschäftigten Kurzarbeit (KuG) angezeigt

Von März bis August gingen bei der Agentur für Arbeit Gotha insgesamt 2.954 Anzeigen auf Kurzarbeit ein. Für 36.411 Beschäftigte wurde Kurzarbeit angezeigt. Das entspricht 42 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Agenturbezirk Gotha. Besonders betroffen davon sind das verarbeitende Gewerbe, Hotel und Gastronomie sowie die Dienstleistungsbranche.

 

Arbeitslosigkeit unverändert

Im August waren 9.077 Menschen im Agenturbezirk Gotha arbeitslos gemeldet. Das waren 23 mehr als im Vormonat und 1.558 mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote lag im Agenturbezirk unverändert bei 7,1 Prozent und damit 1,2 Prozentpunkte höher als im Vorjahr. Während die Arbeitslosenquote im Landkreis Gotha leicht anstieg, sank sie im Unstrut-Hainich-Kreis leicht. Im Kreis Gotha lag sie mit 6,5 Prozent (Vorjahr 5,1 Prozent) leicht über dem Wert des Freistaates Thüringen (6,4 Prozent). Der Unstrut-Hainich-Kreis weist im August eine Arbeitslosenquote von 7,9 Prozent aus (Vorjahr 6,9 Prozent).

 

Rechtskreise

Während die Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung erneut angestiegen ist, ist bei den beiden Jobcentern im Agenturbezirk Gotha ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Im August waren 4.019 Menschen in der Arbeitslosenversicherung gemeldet. 5.058 wurden von den beiden Jobcentern betreut.

 

Unterbeschäftigung

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch Teilnehmende an Maßnahmen, Weiterbildungen und arbeitsunfähig Erkrankte erfasst. Sie bietet damit einen umfassenderen Eindruck der Lage auf dem Arbeitsmarkt. Die Zahl der Menschen in Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) betrug im August 10.661. Das waren 1.021 mehr als im Vorjahr. Die Unterbeschäftigungsquote lag mit 8,3 Prozent deutlich über dem Wert des Vorjahres (7,5 Prozent).

 

Bewegung auf dem Arbeitsmarkt

Die Dynamik am Arbeitsmarkt hat wieder Fahrt aufgenommen, wenngleich noch nicht das Niveau vor der Corona-Krise erreicht wurde. Im August änderte sich für fast jeden dritten Arbeitslosen der Status. Vor der Krise war es für jeden Zweiten.

Im August beendeten 1.677 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 338 mehr als im Vormonat, aber 130 weniger als im Vorjahr. Von ihnen nahmen 649 Personen eine Erwerbstätigkeit auf dem 1. Arbeitsmarkt auf, 149 mehr als im Vormonat und 111 mehr als im Vorjahr.

Gleichzeitig meldeten sich im August 1.699 Menschen neu oder erneut arbeitslos, 353 mehr als im Vormonat, aber 206 weniger als im Vorjahr. 564 gingen zuvor einer Tätigkeit auf dem 1. Arbeitsmarkt nach.

 

Stellenzugang leicht rückläufig

Die Zahl der neu gemeldeten Stellen fiel im Vergleich zum Vormonat wieder, bewegt sich aber in etwa auf Vorjahresniveau. Im August wurden 386 neue Stellen gemeldet, 55 weniger als im Vormonat aber nur 17 weniger als im Vorjahr. Aktuell liegen 1.624 offene Stellen zur Besetzung vor, 391 weniger als im Vorjahr. „Bedingt durch den späten Beginn der Sommerferien meldeten uns die Firmen im August weniger offene Stellen. Dennoch stimmen uns die derzeitigen Zugänge optimistisch, denn sie zeigen, dass sich der Negativtrend des Lockdowns sich nicht fortsetzt und Firmen neue Mitarbeiter suchen. Zwei von drei Stellen sind für ausgebildete Fachkräfte, 16 Prozent der Stellen sind für Experten/Spezialisten und nur 16 Prozent der Stellen sind für Helfer- oder Anlerntätigkeiten ausgeschrieben. Auch im Bereich der Zeitarbeit nimmt die Zahl der offenen Stellen wieder zu, aber noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau“, führte Ina Benad aus.

 

Landkreis Gotha

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Gotha betrug 6,5 Prozent und lag damit 0,1 Prozentpunkte über dem Vormonat. Im Vorjahr betrug die Arbeitslosenquote 5,1 Prozent.

Die Zahl der Arbeitslosen stieg in der Arbeitslosenversicherung an, während sie im Jobcenter leicht sank. Im August waren 4.768 Menschen arbeitslos gemeldet, 74 mehr als im Vormonat und 1.033 mehr als im Vorjahr. 903 Menschen meldeten sich im August arbeitslos, 160 mehr als im Vormonat, aber 47 weniger als im Vorjahr. Gleichzeitig beendeten im August 830 Menschen die Arbeitslosigkeit, 155 mehr als im Vormonat, aber 87 weniger als im Vorjahr. Von ihnen nahmen 336 eine Erwerbstätigkeit auf.

 

Von März bis August zeigten 1.612 Unternehmen Kurzarbeit an. Davon betroffen sind 21.068 Beschäftigte. Dies entspricht einem Anteil von 41 Prozent an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Im August wurden 210 offene Stellen gemeldet, 42 weniger als im Juli und 21 weniger als im Vorjahr. Aktuell liegen 955 offene Stellen zur Besetzung vor, rund ein Fünftel weniger als im Vorjahr.

 

Unstrut-Hainich-Kreis

Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat erneut leicht und liegt aktuell bei 7,9 Prozent. Im Vorjahr betrug sie 6,9 Prozent.

Sowohl in der Arbeitslosenversicherung als auch beim Jobcenter konnte ein Rückgang bei der Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen festgestellt werden. So waren im August 4.309 Menschen arbeitslos gemeldet, 51 weniger als im Vormonat, jedoch 525 mehr als im Vorjahr. Im August meldeten sich 796 Menschen arbeitslos, 193 mehr als im Vormonat, aber 159 weniger als im Vorjahr. Gleichzeitig beendeten 847 ihre Arbeitslosigkeit, 183 mehr als im Vormonat, aber 43 weniger als im Vorjahr. 355 nahmen eine Erwerbstätigkeit auf.

176 offene Stellen wurden von den Unternehmen im August neu gemeldet, 13 weniger als im Juli, aber 4 mehr als im Vorjahr. Aktuell liegen 669 offene Stellen zur Besetzung vor, 176 weniger als im letzten Jahr.

1.342 Betriebe zeigten von März bis August für insgesamt 15.343 Beschäftigte Kurzarbeit an. Das sind 42 Prozent aller sv-pflichtig Beschäftigten im Landkreis.

 

Arbeitsmarkt in Zahlen nach Regionen

 

 

Kreis Gotha

Unstrut-Hainich-Kreis

Bestand Arbeitslose

4.768

4.309

Veränderung zum Vormonat

74

-51

Veränderung zum Vorjahr

1.033

525

Arbeitslosenquote

6,5%

7,9%

Arbeitslosenquote Vormonat

6,4%

8,0%

Arbeitslosenquote Vorjahr

5,1%

6,9%

Zugang offene Stellen

210

176

Bestand offene Stellen

955

669

Veränderung zum Vormonat

70

-10

Veränderung zum Vorjahr

-215

-176

Kurzarbeitergeld (KuG)
  Kreis Gotha Unstrut-Hainich-Kreis
Anzeige Betriebe KuG 1.612 1.342
Betroffene Mitarbeiter KuG 21.068 15.343