01.06.2021 | Presseinfo Nr. 46

Arbeitslosigkeit nimmt weiter ab

Fachkräftenachfrage steigt an

Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Mai 2021
Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Mai 2021

Im Mai sank die Arbeitslosigkeit im Landkreis Gotha und im Unstrut-Hainich-Kreis. Sie liegt aber immer noch 12 Prozent über dem Mai 2019, als es noch keine Auswirkungen der Corona-Pandemie gab. Die Zahl der Arbeitslosen ging sowohl bei der Arbeitsagentur als auch bei den Jobcentern zurück. „Erstmals seit Monaten sank auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen. Dennoch liegt sie deutlich über dem Vorjahr. Insbesondere Menschen ohne eine abgeschlossene Berufsausbildung fällt es schwer, eine neue Beschäftigung zu finden. So sind aktuell deutlich mehr Menschen ohne Ausbildung arbeitslos als vor der Coronapandemie. Hier setzen die Arbeitsagentur und die Jobcenter auf gezielte berufliche Weiterbildung, um den betroffenen Personen eine berufliche Zukunft zu ermöglichen. Aktuell absolvieren über 400 Arbeitslose in einer beruflichen Weiterbildung.“

Im Mai wurden mehr offene Stellen gemeldet als in den Vormonaten. „Selbst aus Branchen, die noch immer geschlossen sind, bekommen wir vermehrt offene Stellen gemeldet. So haben uns der Einzelhandel und die Hotel- und Gastronomiebranche im Mai mehr Stellen gemeldet als in den Vormonaten. Diese bereiten sich auf Lockerungen und Wiedereröffnung vor und melden daher ihre freien Stellen. Die meisten Jobs gibt es in der Zeitarbeit und im verarbeitenden Gewerbe. Hier spüren wir, dass die Wirtschaft deutlich an Fahrt aufgenommen hat“, sagte Ina Benad.

Die Unternehmen nutzen weiterhin die Kurzarbeit, um ihre Fachkräfte zu sichern. Im Mai zeigten 33 Unternehmen für insgesamt 949 Beschäftigte Kurzarbeit neu bzw. erneut an.

Aktuelle Hochrechnungen für den Januar 2021 zeigen, dass die tatsächlich genutzte Kurzarbeit angestiegen ist. So rechneten im Januar 1.303 Firmen für 7.587 Mitarbeiter Kurzarbeit ab. Damit waren 1.855 Beschäftigte mehr in Kurzarbeit als im Dezember 2020.

Arbeitslosigkeit sinkt

Im Mai waren 8.168 Menschen im Agenturbezirk Gotha arbeitslos gemeldet. Das waren 393 weniger als im Vormonat und 898 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote sank im Agenturbezirk auf 6,5 Prozent und lag damit 0,6 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr.

Im Landkreis Gotha sank die Arbeitslosenquote auf 5,7 Prozent (Vorjahr 6,4 Prozent) und lag damit unter der des Freistaates Thüringen (5,9 Prozent). Im Unstrut-Hainich-Kreis sank die Arbeitslosenquote auf 7,5 Prozent, lag aber leicht über dem Vorjahreswert (8,2 Prozent).

Rechtskreise

Die Zahl der Arbeitslosen sank sowohl in der Arbeitsagentur als auch bei den Jobcentern. Dabei fiel der Rückgang in der Arbeitsagentur größer aus als bei den Jobcentern. Im Mai waren 3.247 Arbeitslose in der Arbeitslosenversicherung gemeldet, 291 weniger als im Vormonat und 641 weniger als im Vorjahr. Der Wert liegt aber 12 Prozent höher als im Mai 2019.

Die Zahl der Arbeitslosen in den Jobcentern nahm ab. Im Mai waren 4.921 Arbeitslose in beiden Jobcentern registriert. Gegenüber dem Vormonat bedeutet dies einen Rückgang von 102 und gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang von 257 Arbeitslosen. Gegenüber dem Mai 2019 liegt die Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung aber 11 Prozent höher.

Aktuell werden 40 Prozent der Arbeitslosen durch die Arbeitsagentur betreut. Vor der Coronapandemie lag der Anteil bei einem Drittel.

Unterbeschäftigung

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch Teilnehmende an Maßnahmen, Weiterbildungen und arbeitsunfähig Erkrankte erfasst. Sie bietet damit einen umfassenderen Eindruck der Lage auf dem Arbeitsmarkt. Die Zahl der Menschen in Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) betrug im Mai 9.829. Das waren 936 weniger als im Vorjahr. Die Unterbeschäftigungsquote lag bei 7,7 Prozent und damit leicht unter dem Wert des Vorjahres (8,3 Prozent).

Bewegung auf dem Arbeitsmarkt

Die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt liegt weiterhin unter dem Niveau vor der Coronapandemie. Im Mai änderte sich für 34 Prozent der Arbeitslosen der Status, vor der Krise waren es über 50 Prozent.

Im Mai beendeten 1.645 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 52 weniger als im Vormonat, aber 635 mehr als im Vorjahr. Von ihnen nahmen 607 Personen eine Erwerbstätigkeit auf dem 1. Arbeitsmarkt auf. Seit Jahresbeginn konnten 2.771 Arbeitslose einen neuen Job finden, 241 mehr als im Vorjahreszeitraum.

Gleichzeitig meldeten sich im Mai 1.197 Menschen neu oder erneut arbeitslos, 270 weniger als im Vormonat und 196 weniger als im Vorjahr. 465 gingen zuvor einer Tätigkeit auf dem 1. Arbeitsmarkt nach. Trotz der Coronakrise ist die Gefahr gesunken, aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos zu werden. Seit Jahresbeginn haben sich 3.126 Menschen aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos gemeldet, 1.091 weniger als im Vorjahreszeitraum.

Offene Stellen nehmen zu

Die Zahl der neu gemeldeten Stellen lag im Mai über dem Vormonat. Die Unternehmen meldeten 597 neue Stellen, 208 mehr als im Vormonat und 251 mehr als im Mai des letzten Jahres. Aktuell liegen 2.029 offene Stellen zur Besetzung vor, 205 mehr als im April und 520 mehr als im Vorjahr. Nur 304 Stellen sind in Teilzeit, alle anderen in Vollzeit gemeldet. Die meisten Stellen sind für ausgebildete Fachkräfte ausgeschrieben (74 Prozent). Ein Viertel der Stellen sind für Helfer- und Anlerntätigkeiten gemeldet.

Landkreis Gotha

Mit 5,7 Prozent lag die Arbeitslosenquote im Landkreis Gotha erneut unter dem Thüringer Wert (5,9%). Im Vorjahr betrug die Arbeitslosenquote 6,4 Prozent.

Im Mai waren 4.118 Menschen arbeitslos gemeldet, 165 weniger als im Vormonat und 521 weniger als im Vorjahr. Sowohl in der Arbeitslosenversicherung als auch bei der Grundsicherung ging die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr zurück. Der Bestand an Arbeitslosen liegt aber immer noch 13 Prozent höher als im Mai 2019.

Im Mai meldeten sich 655 Menschen erstmals oder erneut arbeitslos, 142 weniger als im Vormonat. 247 davon waren vorher auf dem 1. Arbeitsmarkt beschäftigt. Seit Jahresbeginn meldeten sich 1.654 Menschen nach einer Beschäftigung arbeitslos. Dies sind 28 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Gleichzeitig beendeten im Mai 829 Menschen die Arbeitslosigkeit, 48 weniger als im Vormonat, aber 372 mehr als im Vorjahr. Von ihnen nahmen 320 eine Erwerbstätigkeit auf. Seit Jahresbeginn konnten 1.551 Arbeitslose einen neuen Job finden. Das sind 14 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im Mai wurden 295 offene Stellen gemeldet, 52 mehr als im Vormonat und 120 mehr als im Vorjahr. Aktuell liegen 1.181 offene Stellen zur Besetzung vor, 428 mehr als im Vorjahr.

Unstrut-Hainich-Kreis

Die Arbeitslosenquote sank im Mai auf 7,5 Prozent. Im Vorjahr betrug sie 8,2 Prozent.
Aktuell sind 4.050 Menschen arbeitslos gemeldet, 228 weniger als im Vormonat und 377 weniger als im Vorjahr. Gegenüber dem Mai 2019 sind immer noch fast 10 Prozent mehr Menschen arbeitslos.

Im Mai meldeten sich 542 Menschen arbeitslos, 128 weniger als im Vormonat und 123 weniger als im Vorjahr. 193 meldeten sich nach einer Beschäftigung auf dem 1. Arbeitsmarkt arbeitslos. Seit Jahresbeginn haben sich 1.472 Menschen nach einer Beschäftigung arbeitslos gemeldet. Das waren 22 Prozent weniger im Vorjahreszeitraum.

Gleichzeitig beendeten im Mai 764 ihre Arbeitslosigkeit, ebenso viele wie im April, aber 263 mehr als im Vorjahr. 287 nahmen eine Erwerbstätigkeit. Seit Jahresbeginn haben 1.220 Arbeitslose einen neuen Job gefunden, 4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im Mai wurden 302 offene Stellen wurden von den Unternehmen neu gemeldet, 156 mehr als im Vormonat und 131 mehr als im Vorjahr. Aktuell liegen 848 offene Stellen zur Besetzung vor, 92 mehr als im Vorjahr.

Arbeitsmarkt nach Regionen im Überblick

Übersicht Arbeitsmarkt im Mai 2021
Übersicht Arbeitsmarkt im Mai 2021