31.08.2021 | Presseinfo Nr. 68

Erstmals weniger Menschen arbeitslos gemeldet als vor Corona-Krise

Zahl der Landzeitarbeitslosen sinkt
 

Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie lag die Zahl der Arbeitslosen unter dem Vorcorona-Niveau. So sank die Arbeitslosigkeit im Bereich der Agentur für Arbeit Gotha im August erneut. 7.392 Menschen waren im August arbeitslos gemeldet, 1,7 Prozent weniger als im Jahr 2019.

„Trotz des späten Ferienbeginns in Thüringen, zeigt sich der Arbeitsmarkt in einer sehr robusten Verfassung. So war auch in diesem Monat eine starke Nachfrage nach ausgebildeten Fachkräften zu spüren. Auch in der Ferien- und Urlaubszeit suchen die Unternehmen Mitarbeiter. Durch das späte Ferienende stieg die Zahl der jüngeren Arbeitslosen leicht an. Diese Entwicklung haben wir in den Vorjahren schon gesehen. Auf Grund der wirtschaftlichen Unsicherheiten konnten einige Firmen ihre ausgelernten Azubis nicht übernehmen. Manche Jungfacharbeiter wollten aber auch nicht mehr im Ausbildungsbetrieb weiterbeschäftigt werden. Mit dem Ende der Sommerferien werden die Zahlen wieder sinken, denn junge und gut ausgebildete Fachkräfte sind gesucht auf dem Arbeitsmarkt. Erfreulich ist auch, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen zurückgeht. Gerade dieser Personenkreis war von der Krise besonders betroffen. Die anziehende Fachkräftenachfrage bietet nun auch zunehmend Langzeitarbeitslosen eine neue berufliche Perspektive. Wo fachliche Kenntnisse veraltet sind, werden die Betroffenen mit gezielten beruflichen Qualifizierungen fitgemacht für den Arbeitsmarkt“, sagte Johannes Langenkamp, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Gotha.

Der Bestand an offenen Stellen stieg in beiden Landkreisen an. Gesucht werden überwiegend ausgebildete Fachkräfte. Die Zahl der Helferstellen hat sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt.

Die Unternehmen nutzen weiterhin die Kurzarbeit, um ihre Fachkräfte zu sichern. Im August zeigten 11 Unternehmen für 96 Beschäftigte Kurzarbeit neu bzw. erneut an. Aktuelle Hochrechnungen für den April 2021 zeigen, dass die tatsächlich genutzte Kurzarbeit gesunken ist. So rechneten im April 1.035 Firmen für 5.430 Mitarbeiter Kurzarbeit ab, das waren 806 weniger als im März. Die Kurzarbeiterquote sank auf 6,4 Prozent.

Arbeitslosigkeit sinkt

Im August waren 7.392 Menschen im Agenturbezirk Gotha arbeitslos gemeldet. Das waren 124 weniger als im Vormonat und 1.685 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote blieb mit 5,9 unverändert zum Vormonat, lag aber 1,2 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Im Landkreis Gotha blieb die Arbeitslosenquote unverändert bei 5,2 Prozent (Vorjahr 6,5 Prozent) und lag damit unter der des Freistaates Thüringen (5,4 Prozent). Im Unstrut-Hainich-Kreis sank die Arbeitslosenquote auf 6,8 Prozent (Vormonat 6,9 Prozent) und lag damit 1,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert (7,9 Prozent).

Rechtskreise

Die Zahl der Arbeitslosen sank sowohl in der Arbeitsagentur als auch bei den Jobcentern. Dabei fiel der Rückgang in den Jobcentern deutlicher aus, als in der Arbeitsagentur. Im August waren 2.783 Arbeitslose in der Arbeitslosenversicherung gemeldet, 12 weniger als im Vormonat und 1.236 weniger als im Vorjahr.

Die Zahl der Arbeitslosen in den Jobcentern nahm weiter ab. Im August waren 4.609 Arbeitslose in beiden Jobcentern registriert. Gegenüber dem Vormonat bedeutet dies einen Rückgang von 112 und gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang von 449 Arbeitslosen.

Unterbeschäftigung

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch Teilnehmende an Maßnahmen, Weiterbildungen und arbeitsunfähig Erkrankte erfasst. Sie bietet damit einen umfassenderen Eindruck der Lage auf dem Arbeitsmarkt. Die Zahl der Menschen in Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) betrug im August 9.196. Das waren 1.472 weniger als im Vorjahr. Die Unterbeschäftigungsquote lag bei 7,2 Prozent und damit deutlich unter dem Wert des Vorjahres (8,3 Prozent).

Bewegung auf dem Arbeitsmarkt

Die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt nimmt zu, liegt aber weiterhin unter dem Niveau vor der Coronapandemie. Im August änderte sich für 46 Prozent der Arbeitslosen der Status, vor der Krise waren es über 50 Prozent.

Im August beendeten 1.764 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 127 mehr als im Vormonat und 87 mehr als im Vorjahr. Von ihnen nahmen 514 Personen eine Erwerbstätigkeit auf dem 1. Arbeitsmarkt auf. Seit Jahresbeginn konnten 4.425 Arbeitslose einen neuen Job finden, 8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Gleichzeitig meldeten sich im August 1.631 Menschen neu oder erneut arbeitslos, 229 mehr als im Vormonat, aber 68 weniger als im Vorjahr. 473 gingen zuvor einer Tätigkeit auf dem 1. Arbeitsmarkt nach. Trotz der Coronakrise ist die Gefahr gesunken, aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos zu werden. Seit Jahresbeginn haben sich 4.466 Menschen aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos gemeldet, 24 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Fachkräftenachfrage liegt über dem Vorjahr

Die Zahl der neu gemeldeten Stellen stieg im August gegenüber dem Vormonat an. Die Unternehmen meldeten 532 neue Stellen, ebenso viele wie im Vormonat, aber 146 mehr als im Vorjahr. Aktuell liegen 2.443 offene Stellen zur Besetzung vor, 99 mehr als im Vormonat und 819 mehr als im Vorjahr. Nur 418 Stellen sind in Teilzeit, alle anderen in Vollzeit gemeldet. Die meisten Stellen sind für ausgebildete Fachkräfte ausgeschrieben (75 Prozent). Die Zahl der Stellen für Helfer- und Anlerntätigkeiten ist spürbar angestiegen. So liegen 586 Stellen für Helfertätigkeiten vor, doppelt so viele wie im Vorjahr.

Landkreis Gotha

Unverändert lag die Arbeitslosenquote im Landkreis Gotha bei 5,2 Prozent und damit erneut unter dem Thüringer Wert (5,4%). Im Vorjahr betrug die Arbeitslosenquote 6,5 Prozent.

Im August waren 3.766 Menschen arbeitslos gemeldet, 47 weniger als im Vormonat und 1.002 weniger als im Vorjahr. Während die Zahl der Arbeitslosen in der Arbeitslosenversicherung leicht anstieg, sank sie bei der Grundsicherung. Der Bestand an Arbeitslosen lag nur noch 0,8 Prozent über dem Vor-Corona-Wert.

Im August meldeten sich 866 Menschen erstmals oder erneut arbeitslos, 158 mehr als im Vormonat, aber 37 weniger als im vergangenen Jahr. 280 davon waren vorher auf dem
1. Arbeitsmarkt beschäftigt. Seit Jahresbeginn meldeten sich 2.422 Menschen nach einer Beschäftigung arbeitslos. Dies sind 27 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Gleichzeitig beendeten im August 914 Menschen die Arbeitslosigkeit, 78 mehr als im Vormonat und 84 mehr als im Vorjahr. Von ihnen nahmen 255 eine Erwerbstätigkeit auf. Seit Jahresbeginn konnten 2.435 Arbeitslose einen neuen Job finden. Das sind 12 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im August wurden 302 offene Stellen gemeldet, 23 mehr als im Vormonat und 92 mehr als im Vorjahr. Aktuell liegen 1.523 offene Stellen zur Besetzung vor, 568 mehr als im Vorjahr.

Unstrut-Hainich-Kreis

Die Arbeitslosenquote sank im August auf 6,8 Prozent (Vormonat 6,9 Prozent). Im Vorjahr betrug sie 7,9 Prozent. Aktuell sind 3.626 Menschen arbeitslos gemeldet, 77 weniger als im Vormonat und 683 weniger als im Vorjahr. Im August waren damit 4,2 Prozent weniger Menschen arbeitslos als im Jahr 2019.

Im August meldeten sich 765 Menschen arbeitslos, 71 mehr als im Vormonat, aber 31 weniger als im Vorjahr. 193 meldeten sich nach einer Beschäftigung auf dem 1. Arbeitsmarkt arbeitslos. Seit Jahresbeginn haben sich 2.044 Menschen nach einer Beschäftigung arbeitslos gemeldet. Das waren 21 Prozent weniger im Vorjahreszeitraum.

Gleichzeitig beendeten im August 850 ihre Arbeitslosigkeit, 49 mehr als im Juli und ebenso viele wie im Vorjahr. 259 nahmen eine Erwerbstätigkeit. Seit Jahresbeginn haben 1.990 Arbeitslose einen neuen Job gefunden, fast 3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im August wurden 230 offene Stellen wurden von den Unternehmen neu gemeldet, 34 weniger als im Vormonat, aber 54 mehr als im Vorjahr. Aktuell liegen 920 offene Stellen zur Besetzung vor, 251 mehr als im Vorjahr.