01.09.2020 | Presseinfo Nr. 84

Jetzt noch in eine Ausbildung starten

Zahlreiche Möglichkeiten bieten sich dafür an
 

  • 1.293 betriebliche Ausbildungsstellen insgesamt gemeldet

  • 1.037 Ausbildungssuchende registriert

  • 186 Jugendliche noch ohne Ausbildungsvertrag

  • 483 Ausbildungsstellen noch frei

„Der Ausbildungsmarkt bietet noch viele Chancen – auch für Schulabgänger, die sich bislang vielleicht wegen Corona nicht um eine Lehrstelle gekümmert haben. Das Ausbildungsjahr ist zwar bereits gestartet, doch ein Einstieg ist noch möglich. Unsere Anstrengungen laufen weiter, um noch unvermittelten Bewerbern Angebote zu unterbreiten und damit den Start ins Berufsleben zu ermöglichen. In der vergangenen Woche führten wir gemeinsam mit den Kammern, dem Firmenausbildungsverbund und regionalen Arbeitgeber Last-Minute-Aktionen in Gotha und in Mühlhausen durch. Am 3.9. gibt es eine Telefonaktion für die zukünftigen Auszubildenden geben. Jetzt heißt es schnell sein und die Chance nutzen“, sagt Ina Benad, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Gotha.

 

Zahl der Ausbildungssuchenden weit unter dem Vorjahr

Von Oktober 2019 bis August 2020 haben sich 1.037 Jugendliche gemeldet, die in diesem Jahr eine Ausbildung beginnen möchten. Das waren ein Fünftel weniger als im Vorjahr. Die meisten Bewerber sind bereits fündig geworden und wissen, wie ihr Einstieg ins Berufsleben aussehen wird. Aktuell suchen noch 186 junge Menschen einen Ausbildungsplatz oder die Entscheidung der Unternehmen stand am Stichtag noch aus.

„Wer bisher noch keinen Kontakt zur Berufsberatung hatte, kann sich telefonisch direkt beraten lassen. Hierfür haben wir eine extra Hotline für die Jugendlichen eingerichtet. Unter der Telefonnummer 03621 – 42 1400 bekommt man sofort Kontakt mit einem Berufsberater“, betont Ina Benad weiter.

 

Betriebliche Ausbildungsstellen auf hohem Niveau

„Seit Beginn des Berufsberatungsjahres haben uns die Unternehmen 1.293 Ausbildungsstellen gemeldet (-3,1 Prozent). Aktuell sind noch 483 frei. Entgegen unserer Befürchtungen hat die Ausbildungsbereitschaft der Arbeitgeber kaum nachgelassen. Sie suchen trotz teilweiser wirtschaftlich schwieriger Lage weiterhin Jugendliche, um ihren eigenen Fachkräftenachwuchs zu sichern. Bereits jetzt ist absehbar, dass mit den noch vorhandenen Bewerbern nicht alle Ausbildungsplätze zu besetzen sind“, lautet das Fazit von Ina Benad. Die meisten freien Lehrstellen gibt es im Bereich Produktion und Fertigung (148), gefolgt von kaufmännischen Dienstleistungen, Handel, Vertrieb, Tourismus (64) und im Bereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit (50).
 

Regionale Betrachtung

Seit Oktober 2019 haben sich im Landkreis Gotha 569 Bewerber gemeldet, 127 weniger als im Vorjahr. Aktuell sind noch 96 Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Demgegenüber standen insgesamt 779 betriebliche Ausbildungsstellen, fast ebenso viele wie im Vorjahr. Derzeitig sind noch 312 Lehrstellen offen.

 

Freie Ausbildungsstellen und unversorgte Bewerber

Ein Blick auf die noch unversorgten Bewerber zeigt, dass diese in fast allen Branchen gute Chancen haben, besonders im Bereich Produktion/ Fertigung sowie im Handel und Tourismus. Nur bei den Büroberufen und in der Landwirtschaft gibt es mehr Bewerber als freie Ausbildungsstellen.

 

Im Unstrut-Hainich-Kreis zeigt sich ein ähnliches Bild. Seit Oktober 2019 haben sich 468 junge Menschen gemeldet, die eine Lehrstelle suchen. Davon sind noch 90 auf der
Suche. Die Unternehmen meldeten seit Oktober 514 betriebliche Ausbildungsplätze, von denen aktuell noch 171 frei sind.

 

Freie Ausbildungsstellen und unversorgte Bewerber

Ein Blick auf die noch unversorgten Bewerber zeigt, dass diese in allen Branchen gute Chancen haben. Nur bei den Logistikberufen gibt es mehr Bewerber als freie Ausbildungsstellen.