30.09.2019 | Presseinfo Nr. 45

Erstmals weniger als 9.000 Arbeitslose und eine Arbeitslosenquote unter 8 Prozent

„Erstmals seit der Wiedervereinigung sind weniger als 9.000 Menschen auf der Suche nach einer bezahlten Beschäftigung“, freut sich Klaus-Peter Köpcke, Geschäftsführer Operativ der Arbeitsagentur Greifswald.

Im September waren 8.928 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 302 Personen (- 3,3 Prozent) weniger als noch im Vormonat. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 7,7 Prozent. Noch vor einem Jahr lag die Quote bei 8,4 Prozent. Damals waren 9.779 Menschen arbeitslos gemeldet. 

Der Rückgang der Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vormonat ist größtenteils saisonal bedingt. „Nach den Ferien beginnen zum einen viele junge Menschen eine Ausbildung, zum anderen realisieren viele Unternehmen geplante Einstellungen nach der Urlaubszeit“, erläutert Köpcke.

 

Von dem positiven Trend profitieren alle Personengruppen.

Am 01. Oktober ist der „Tag der älteren Menschen“. Für die Arbeitsagentur ein guter Zeitpunkt, sich den Arbeitsmarkt für diese Personengruppe genauer anzuschauen.

In den letzten fünf Jahren verringerte sich die Arbeitslosenquote der über 55-jährigen überproportional. Von 16,1 Prozent im Jahr 2014 auf 10,0 Prozent in 2018. Im Berichtsmonat September waren 2.353 über 55-Jährige arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote für diese Personengruppe betrug 8,0 Prozent.

Die Arbeitsagentur forcierte von 2015 bis 2017 die Unterstützung älterer Bewerber mit zusätzlichen Ressourcen. „Diese Bemühungen haben sich ausgezahlt. Sie führten zu einer Trendumkehr nachdem diese Personengruppe bis zum Jahresende 2014 nur wenig von der allgemeinen günstigen Entwicklung profitieren konnte“, so Köpcke. Er stellt die herausragenden Eigenschaften älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in den Vordergrund. Dazu gehören für ihn die hohe soziale Kompetenz, Souveränität, Loyalität, Disziplin, Zuverlässigkeit und Diskretion. „Alles Eigenschaften, die Arbeitgeber schätzen“, weiß Köpcke. Das spiegelt sich auch in den steigenden Beschäftigtenzahlen wider. Gingen im Juni 2014 16.102 über 55-Jährige einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach, waren es im Juni 2018 19.784. Ein Plus von 22,9 Prozent. Die Beschäftigungsquote stieg im gleichen Zeitraum von 43,8 Prozent auf 49,4 Prozent.     

 

Im Berichtsmonat September wurden insgesamt 780 Frauen und Männer in Umschulungen oder Fortbildungen auf eine neue Tätigkeit vorbereitet. 836 Menschen unterstützten die Arbeitsagentur und die Jobcenter im Zusammenhang mit der Aufnahme einer neuen Beschäftigung. 

 

Arbeitslosenquoten in den Geschäftsstellen

Anklam 9,2 Prozent, Greifswald 7,0 Prozent, Pasewalk 10,5 Prozent, Ueckermünde 8,6 Prozent, Wolgast 5,3 Prozent

 

In allen Geschäftsstellen ist die Zahl der arbeitslosen Personen im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Der stärkste Rückgang im Vorjahresvergleich wurde mit einem Minus von 11,6 Prozent in der Geschäftsstelle Wolgast verzeichnet. Vergleichsweise gering fiel der Rückgang mit minus 8,0 Prozent in der Geschäftsstelle Anklam aus.   

 

Unterschiede zwischen den Rechtskreisen im Vorjahresvergleich

 

SGB III            - 8,0 Prozent

SGB II             - 9,0 Prozent

 

Die Agentur für Arbeit (Rechtskreis SGB III, Arbeitslosenversicherung) betreute im September 2.781 Arbeitslose und damit 243 weniger vor einem Jahr. Die Jobcenter (Rechtskreis SGB II, Grundsicherung) waren für 6.147 arbeitslose Personen verantwortlich, 608 weniger als im September 2018. 

 

Stellenmarkt

Dem Arbeitgeber-Service wurden im September 468 offene Stellen gemeldet. Aktuell laufen die Besetzungsverfahren für 2.358 Offerten. 

Die größte Nachfrage stammt von Zeitarbeitsunternehmen mit 399 Stellen. Diese Meldungen doppeln sich teilweise mit den Bedarfen aus dem verarbeitenden Gewerbe (328), dem Gesundheits- und Sozialwesen (279), dem Gastgewerbe (273) und dem Handel mit 231 Stellenangeboten.

Die Arbeitgeber bieten fast ausschließlich (98,1 Prozent) sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsmöglichkeiten, meist zur sofortigen Besetzung (97,2 Prozent). Bei 2.041 Offerten (86,6 Prozent) handelt es sich um unbefristete Stellen. Für 84,7 Prozent suchen Unternehmer Vollzeitkräfte für die angebotenen Beschäftigungen.        

 

Ausblick

Für den Oktober rechnet Klaus-Peter Köpcke mit einer stabilen Arbeitsmarktlage. „Ab November, wenn es auch wieder weniger Arbeit für die witterungsabhängigen Unternehmen gibt, wird die Arbeitslosigkeit jahreszeitlich bedingt wieder ansteigen“, prognostiziert der Arbeitsmarktexperte.