01.06.2021 | Presseinfo Nr. 33

Der Arbeitsmarkt im Mai – Arbeitslosigkeit sinkt trotz der fortbestehenden Einschränkungen der Pandemie

„Die verhaltene Entwicklung der letzten Monate setzt sich fort und auch der Mai sorgte für eine leichte Belebung auf dem Harzer Arbeitsmarkt, auch wenn dieser, trotz sinkender Inzidenzwerte weiter unter dem Einfluss der Pandemie stand. Ein Rückblick auf das Infektionsgeschehen zeigt, dass die Region im Vergleich mit anderen Landkreisen in Sachsen-Anhalt mit am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen war. Das wirkte sich auch auf den Arbeitsmarkt aus, denn insbesondere der Handel und der Hotel- und Gaststättenbereich waren an die Vorgaben der Bundesnotbremse gebunden und konnten ihre Türen nicht bzw. nur unter Einhaltung von Auflagen öffnen. Dennoch ging die Arbeitslosigkeit in den vergangenen vier Wochen im Bereich der Arbeitslosenversicherung und auch in der Grundsicherung sowohl zum April als auch zum Vorjahr zurück. Die Situation hat sich zwar leicht verbessert, ist aber nach wie vor herausfordernd. Wir befinden uns allerdings immer noch insgesamt auf einem höheren Niveau der Arbeitslosigkeit als vor Corona. Im Vergleich der aktuellen Entwicklung mit dem Mai 2019, zu Zeiten ohne die Pandemie, sind immer noch 723 Menschen mehr arbeitslos.
 
„Während der Arbeitsmarkt im letzten Mai zunächst in eine Art Schockstarre gefallen war, beobachten wir inzwischen wieder mehr Bewegung“, berichtet Yvonne Köhler, Bereichsleiterin in der Agentur für Arbeit Halberstadt. So haben sich im nun abgelaufenen Monat 1.514 Personen aus der Arbeitslosigkeit wieder abmelden können, unter ihnen 639 Personen, weil sie eine Beschäftigung aufgenommen haben. „Die Unsicherheit, die im vergangenen Jahr bestand, ist gewichen. Inzwischen haben wir gelernt, mit der Pandemie umzugehen und Unternehmen stellen wieder Personal ein“, erklärt sie weiter. Außerdem meldeten sich aktuell 317 Menschen weniger aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos als noch im letzten Jahr.
 
Bessere Chancen für Arbeitsuchende wird perspektivisch eine zunehmende Entspannung durch eine wachsende Impfquote und auflagenfreie, wieder öffnende Geschäfte und Gastronomiebetriebe bringen. „Wir müssen die kommenden Wochen abwarten. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich mit der Rückkehr zur neuen Normalität, auch ein weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit einstellt und Unternehmen ihre Personalsuche und die Einstellungen verstärken“, bilanziert Yvonne Köhler, Bereichsleiterin in der Agentur für Arbeit Halberstadt.

Arbeitslosigkeit im Mai gesunken

Der Bestand an Arbeitslosen insgesamt ist um 495 Personen auf 6.167 Personen gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr waren 900 Personen bzw. 12,7 Prozent weniger Arbeitslose zu verzeichnen. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit zum Vormonat entspricht dem jahreszeitlichen Verlauf. Die Arbeitslosenquote im Landkreis Harz sank gegenüber dem Vormonat auf 5,9 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr (Mai 2020: 6,7 Prozent) waren es 0,8 Prozentpunkte weniger.

In der Region Halberstadt sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat auf 2.193 Männer und Frauen und damit um 222 Personen oder um 9,2 Prozent. Zum Vorjahr sank deren Zahl um 275 oder um 11,1 Prozent. Damit waren im Landkreis Harz weiterhin die meisten Arbeitslosen in der Region Halberstadt gemeldet. Die Arbeitslosenquote für Halberstadt sank um 0,7 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent (Vorjahr: 7,4 Prozent).

Den geringsten Bestand an Arbeitslosen wies unverändert die Region Wernigerode auf. Dennoch waren hier mit 1.868 Personen bzw. 164 Personen oder 8,1 Prozent weniger arbeitslos gemeldet als noch im Monat April. Gegenüber dem Vorjahr sank deren Zahl um 341 Männer und Frauen oder um 15,4 Prozent. Die aktuelle Arbeitslosenquote minderte sich zum Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf 4,8 Prozent (Vorjahr:5,6 Prozent).

Auch in der Region Quedlinburg sank die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen auf 2.106 Personen. Gegenüber dem April waren damit 109 Personen oder 4,9 Prozent weniger arbeitslos gemeldet. Zum Vorjahr sank die Zahl der Arbeitslosen um 284 bzw. 11,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote reduzierte sich von 6,7 Prozent im April auf aktuell 6,5 Prozent (Vorjahr: 7,3 Prozent).

Im Mai sank die Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (SGB III – Arbeitsagentur) und in der Grundsicherung (SGB II – Eigenbetrieb Kommunale Beschäftigungsagentur Jobcenter Landkreis Harz – KoBa) gegenüber dem Vormonat und auch gegenüber dem Vorjahr.  

Durch die Arbeitsagentur wurden im Mai 42,3 Prozent (Vormonat: 42,6; Vorjahr: 47,4) und durch die KoBa 57,7 Prozent (Vormonat: 57,4 Vorjahr: 52,6) der gemeldeten Arbeitslosen betreut.

Bei der Arbeitsagentur waren im aktuellen Monat 2.607 Personen arbeitslos gemeldet (Vormonat: -229 Personen bzw. -8,1 Prozent; Vorjahr: -740 bzw. -22,1 Prozent). In der Betreuung der KoBa befanden sich Ende Mai 3.560 Bezieher von Arbeitslosengeld II (Vormonat: -266 Arbeitslose bzw. -7,0 Prozent; Vorjahr: -160 Personen bzw. -4,3 Prozent).

Kurzarbeit im Mai

Im Mai hatten 27 Unternehmen für insgesamt 346 Mitarbeiter Kurzarbeit neu oder erneut angezeigt.

Zur realisierten Kurzarbeit im Monat Januar liegt eine aktuelle Hochrechnung vor. Danach nutzten im Agenturbezirk 1.345 Betriebe (Dezember: 1.098) für insgesamt 8.468 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (Dezember: 6.863) konjunkturelle Kurzarbeit. Die Kurzarbeiterquote, die den Anteil der Kurzarbeiter an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten widerspiegelt, lag im Januar bei 11,7 Prozent (Dezember: 9,5 Prozent).

Zum Vergleich die endgültigen Zahlen zur realisierten Kurzarbeit (Stand: Mai 2021 nach einer Wartezeit von 5 Monaten): Im November realisierten 864 Betriebe für 5.561 Beschäftige konjunkturelles Kurzarbeitergeld.

Arbeitskräftenachfrage in den letzten vier Wochen infolge der Beschränkungen leicht rückläufig

Im Mai ist die Arbeitskräftenachfrage im Vergleich zum April gesunken. Insgesamt meldeten öffentliche und private Unternehmen dem Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur 284 neue Stellen. Das sind 19 Stellen weniger als im Vormonat, aber 43 mehr als vor einem Jahr. Der Stellenbestand ist gegenüber dem Monat April um 11 auf 1.637 Arbeitsstellen angestiegen. Im Mai waren die meisten Stellenangebote (Bestand) in den Wirtschaftsbereichen sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen (309 Stellen), Verarbeitendes Gewerbe (227 Stellen überwiegend aus dem Metallbereich), Baugewerbe (209 Stellen) und Gesundheit und Soziales (201 Stellen, z.B. Gesundheits- und Sozialwesen) zu verzeichnen.

Wir sind für unsere Kunden da – telefonisch und rund um die Uhr auf www.arbeitsagentur.de/eService 

Jetzt neu auch im Videochat für Jugendliche und Arbeitnehmer!

Wichtige Rufnummern für Arbeitnehmer, Jugendliche & Unternehmen vor Ort:

bundesweite Servicerufnummern (gebührenfrei)

für Arbeitnehmer & Jugendliche:        (0800 – 4 5555 00)

für Arbeitgeber:                                   (0800 – 4 5555 20)

darüber hinaus stehen den Kunden folgende lokale Rufnummern zur Verfügung

für Arbeitnehmer:                    (0 39 41) 40 451*

für alle Fragen zur Arbeitslosmeldung, Arbeitslosengeld und zur Klärung von Notfallsituationen.

für Arbeitgeber:                      (0 39 41) 40 880*

Für alle Fragen u. a. zur Kurzarbeit bzw. zum Kurzarbeitergeld, Stellenmeldungen, Vermittlungen.

*Gebühren vom Netzanbieter abhängig