03.05.2022 | Presseinfo Nr. 31

Ausbildung ist ein zentrales Zukunftsthema

 
Im April waren 1.159 Ausbildungsstellen bei der Arbeitsagentur Halberstadt gemeldet. Das waren 19 Stellen weniger als vor einem Jahr um diese Zeit. Gegenwärtig sind davon noch 737 Ausbildungsstellen unbesetzt.
Seit Oktober 2021 sind 895 Bewerberinnen und Bewerber in der Agentur für Arbeit gemeldet, um einen Ausbildungsplatz zu finden, damit 73 oder sieben Prozent weniger als im April 2021. Von diesen suchen aktuell noch 506 nach einer Ausbildungsstelle.
 

Die Schulabgänger sollten trotz der aktuellen Prüfungssituation nicht mit ihren Bewerbungen zögern. Viele Unternehmen warten auf Bewerbungen für ihre Ausbildungsstellen. Ausbildung und die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen sind wichtige Säulen, um den Fachkräftebedarf zu decken. Das ist angesichts des hohen Altersdurchschnitts in den Harzer Unternehmen der richtige Weg und eine nachhaltige Investition in die Zukunft, weil der demografische Wandel mit seinen Folgeerscheinungen die größte Herausforderung auf dem Arbeitsmarkt bleiben wird. Wir unterstützen alle jungen Menschen bei der Orientierung und auch die Unternehmen bei ihrer Ausbildungsstellenbesetzung“, so Stefanie Montag zu den aktuellen Entwicklungen am Harzer Ausbildungsmarkt.

Rein rechnerisch kommen auf 100 betriebliche Berufsausbildungsstellen, 78 Bewerber*innen. Was für die Schüler eine komfortable Situation ist, stellt Unternehmen vor große Herausforderungen.

Über die Hälfte (492 Jungen und Mädchen oder 55 Prozent) der gemeldeten Bewerber*innen streben einen Realschulabschluss an und 166 Bewerber*innen bzw. 18,5 Prozent wollen in den kommenden Wochen den Hauptschulabschluss erreichen. Beide Bewerbergruppen können sich daher theoretisch für eine Berufsausbildung im Landkreis Harz entscheiden. 184 Jugendliche bzw. ein Fünftel aller Bewerber*innen haben bzw. streben die (Fach-)Hochschulreife an.

Harzer Unternehmen halten an Ausbildung fest

„Ich bin allen Unternehmen, die Ausbildungsstellen gemeldet haben, dankbar für ihre Bereitschaft, junge Menschen in der Region auszubilden. Dies zeigt, dass trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen die Unternehmen gut ausgebildete Nachwuchskräfte benötigen. Unser Ziel ist es, den Unternehmen geeignete Bewerber*innen für ihre Ausbildungsstellen anzubieten bzw. für ihr Unternehmen zu finden“, betont Stefanie Montag, Bereichsleiterin in der Arbeitsagentur Halberstadt.

Die Mehrheit der Unternehmen, die der Arbeitsagentur ihre betrieblichen Berufsausbildungsstellen zur Besetzung gemeldet haben, erwarten von den Bewerber*innen mindestens einen Realschulabschluss (57,6 Prozent) oder einen Hauptschulabschluss (33,7 Prozent). Diese Erwartungen decken sich mit den Schulabschlüssen der gemeldeten Bewerber*innen.

Auf dem Harzer Ausbildungsmarkt herrscht zurzeit viel Bewegung. 400 Berufsausbildungsstellen und damit die meisten Ausbildungsstellen insgesamt meldeten Unternehmen aus dem Bereich Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb, Tourismus (das sind u. a. Betriebe aus dem Bereich Verkauf oder Hotel - oder Gastronomiebetriebe). 180 Jungen und Mädchen haben sich für diesen Bereich als Bewerber*innen für Ausbildungen überwiegend im Verkauf gemeldet. Das Interesse der Jugendlichen an Ausbildungen in der Hotellerie und Gastronomie, als einem wichtigen Wirtschaftszweig in der Tourismusregion Harz, ist auch in diesem Jahr auf geringem Niveau.

 

361 Berufsausbildungsstellen meldeten Unternehmen aus dem Bereich Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung (das sind u. a. Betriebe aus dem Bereich Metall und Elektro). Mit 267 Bewerber*innen interessierten sich die meisten Jugendlichen von allen Bewerbern insgesamt für Ausbildungen in diesem Bereich. 


Blick in die Regionen

Region HALBERSTADT

In der Region Halberstadt suchten 346 Jugendliche und damit die meisten Bewerber im Landkreis Harz eine betriebliche Ausbildungsstelle. Dies waren 58 weniger als im Vorjahr. Aktuell suchen noch 213 Jugendliche. Dem gegenüber standen 310 betriebliche Ausbildungsstellen, acht mehr als im Vorjahr. 174 Ausbildungsstellen konnten Ende April noch nicht besetzt werden.

Region QUEDLINBURG

In der Region Quedlinburg bewarben sich 295 junge Menschen um eine Lehrstelle, 43 mehr als im Vorjahr. 166 Jugendliche sind aktuell noch unversorgt. 344 betriebliche Ausbildungsstellen wurden von den Unternehmen gemeldet, 18 weniger als im Vorjahr. 234 Ausbildungsstellen sind zurzeit noch unbesetzt.

Region WERNIGERODE    

In der Region Wernigerode meldeten sich mit insgesamt 254 Jugendlichen die wenigsten Bewerber*innen im Landkreis Harz bei der Arbeitsagentur als Bewerber*in um eine betriebliche Ausbildungsstelle an. Dies waren 58 weniger als im Vorjahr. Aktuell suchen noch 127 Jugendliche. Dem gegenüber standen 505 betriebliche Ausbildungsstellen, neun weniger als im Vorjahr. Auch in diesem Jahr meldeten Unternehmen aus der Region Wernigerode die meisten Ausbildungsangebote für die Schulabgänger im Landkreis Harz. 329 Ausbildungsstellen konnten Ende April noch nicht besetzt werden.