26.01.2022 | Presseinfo Nr. 5

Die Berufsberatung an deiner Seite

Im letzten Jahr standen die Berufsberatung allein zur Ausbildungsstellenvermittlung mit 1.223 Jugendlichen in Kontakt und war bei der Suche einer passenden Ausbildungsstelle behilflich. Viele weitere Gespräche beschäftigten sich mit den Anliegen Studium, Überbrückung und Orientierung. Bei diesem Thema steht die Jugendliche oder der Jugendliche oft noch am Beginn der Suche und erarbeitet gemeinsam mit der Beraterin oder dem Berater mögliche individuelle Wege, die nach der Schule in Frage kommen können.
 

„Ich kann jedem Jugendlichen, der vor dem Schulabschluss steht, nur empfehlen, jetzt einen Beratungstermin mit den Berufsberaterinnen und Berufsberatern zu vereinbaren. Im gemeinsamen Gespräch können Ideen, gute Perspektiven und auch Alternativen erarbeitet werden“, sagt Marcella Lange, Teamleiterin der Berufsberatung. Zur Ausbildungsplatzsituation sagt sie: „Der Ausbildungsmarkt im Harz sieht gut aus. Keiner sollte sich von der Pandemie einbremsen lassen. Befürchtungen, nichts zu bekommen, muss keiner haben.“

Tatsächlich hat sich der Markt bereits in den letzten Jahren von einem Stellen- zu einem Bewerbermarkt gewandelt. So standen im letzten Berichtsjahr bei der Agentur für Arbeit den 1.223 Bewerbern für eine betriebliche Ausbildungsstelle 1.359 gemeldete Ausbildungsstellen gegenüber. Es gab also mehr Angebote als Bewerber.

Dazu kommt, dass in den nächsten Jahren die geburtenstarken 1960er Jahrgänge – die sogenannten Babyboomer – in Rente gehen und der Bedarf an Fachkräften weiter ansteigen wird. Insgesamt also gute Voraussetzungen, den eigenen Berufsweg erfolgreich zu starten.

„Die Pandemie und all die Unsicherheiten und Zweifel, die sie mit sich bringt, irritiert viele junge Menschen und entmutigt sie manchmal auch sogar. Das ist gar nicht nötig. Wir informieren gerne über die Chancen, die es für jeden einzelnen hier in der Region und auch darüber hinaus gibt“, erklärt Lange. „Und davon abgesehen wird es in einigen Bereichen sogar höchste Zeit, sich zu kümmern. Einige Bewerbungsfristen laufen bereits aus.“

Interessierte Jugendliche erreichen die Berufsberatung unter der kostenfreien Hotline 0800 4 5555 00. Arbeitgebern, die offene Ausbildungsstellen melden möchten, steht die ebenfalls gebührenfreie Hotline 0800 4 5555 20 zur Verfügung. Beide Rufnummern sind von Montag bis Freitag von 08:00 bis 18:00 Uhr besetzt.

Zusätzlich zum persönlichen Beratungsgespräch haben junge Berufswähler die Möglichkeit, sich online zu informieren. Unter www.arbeitsagentur.de/bildung  sind alle notwenigen Informationen rund um die Themen Ausbildung, Studium und Überbrückung zu finden.

Die Berufsberatung ist regelmäßig an den Schulen unterwegs und beraten vor Ort. Wer möchte, kann auch gern unser Angebot der Videoberatung für einen digitalen Austausch nutzen. Der Vorteil: Das Videogespräch bietet einige inhaltliche Möglichkeiten, die telefonisch nicht oder nicht so leicht umzusetzen wären. So können beispielweise Bewerbungsunterlagen während des Gesprächs mit der Berufsberatung besprochen und bei Bedarf gleich direkt korrigiert werden“ so Lange.