29.11.2018 | Presseinfo Nr. 29

Kompetenzfeststellungen HoGa, Logistik und Handwerk

In Hamburg sind derzeit etwa 10.500 Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt, die den Asylherkunftsländern* zuzuordnen sind. Dies ist innerhalb eines Jahres ein Anstieg von 3.000 oder 41,0 Prozent. 4.300 von ihnen sind als an- bzw. un-gelernte Arbeitnehmer² tätig. 5.100 als Fachkräfte und etwa 1.100 als Spezialisten oder Experten. Dazu zählen auch die 1.310 jüngeren Geflüchteten in Hamburg, die aktuell eine Ausbildung absolvieren. Deren Anzahl hat sich damit binnen eines Jahres um 584 oder 80,4 Prozent erhöht.

„Diese Entwicklung ist sehr positiv, denn sie zeigt, dass es für Menschen mit Fluchthintergrund einen realistischen Weg in Ausbildung oder Beschäftigung gibt, mittlerweile 10.500, wie die Auszählungen der betrieblichen Meldungen zur Statistik zeigen. Ein guter und erprobter Weg hin zur Integration verläuft über sogenannte Kompetenzfeststellungen. In zwei- bis vierwöchigen Kursen der Gastronomie und Hotellerie, Logistik so-wie des Handwerks suchen und prüfen Handwerks- bzw. Handelskammer, DEHOGA, FHH und Bildungsträger gemeinsam nach passenden Entwicklungsmöglichkeiten der einzelnen Kursteilnehmer. Die Prüfer der Kammern stellen den Teilnehmenden gemeinsam mit den Ausbildern ein aussagekräftiges Zertifikat aus. Allein im Gastgewerbe sind aktuell 820 Arbeitsplätze zu besetzen", beschreibt Sönke Fock, Vorsitzender der Geschäftsführung in der Agentur für Arbeit Hamburg, das Verfahren und den aktuellen Arbeitsmarkt. Zusammen mit dem Jobcenter team.arbeit.hamburg gilt es, diesem besonderen Personenkreis den Weg in Berufsausbildung, Beschäftigung oder beruflicher Weiterbildung aufzuzeigen. Im November sind 6.343 Frauen und Männer, die im Kontext von Fluchtmigration stehen, in Hamburg arbeitslos gemeldet, etwa 8.400 befinden sich ergänzend in laufenden Integrations- und anderen Sprachkursen.

„Gerade läuft die zwanzigste Kompetenzfeststellung in Gastronomie und Hotellerie für Flüchtlinge", berichtet Ulrich Wessels, Geschäftsführer des Grone- Bildungszentrums für Qualifizierung und Integration Hamburg GmbH – gemeinnützig -, nicht ohne Stolz.

Ulrich Wessels: „Seit 2016 gelingt es uns durch die fruchtbare Kooperation mit der Agentur für Arbeit Hamburg, mit der Handelskammer, die für die Qualität bürgt, und dem Branchenverband, der die Betriebe zum abschließenden Speed-Dating einlädt, beeindruckende Kompetenzen der Geflüchteten in der Küche oder auch im Service zu identifizieren und wiederum andere für eine Ausbildung in der Branche zu begeistern. Ein Großteil von ihnen nimmt daraus nicht nur einen Beleg ihrer Fertigkeiten und eine hohe Motivation zur Integration in den Arbeitsmarkt, sondern ganz konkrete Angebote Hamburger Hotels und Restaurants mit"

Alle Bemühungen der Teilnehmer und involvierten Institutionen würden allerdings ins Leere laufen, wenn nicht Hamburger Unternehmen mit ihrem Engagement und konkreten Einstel-lungen in Ausbildung und Beschäftigung für tatsächliche Anschlussperspektiven sorgen würden.

„Unsere Vielseitigkeit bietet die Basis für einen sicheren Einstieg in die Gastronomie", wirbt Maximilian H. Karl, Geschäftsführer NORD EVENT und VLET, der für sein 500 Mann starkes Team auf der Suche nach motivierten Mitarbeitern ist. „Wir möchten unseren Bewerbern vielseitige Einblicke in die Gastronomie bieten – vom Eventcatering bis zum klassi-schen Restaurant. Es geht nicht darum, die Positionen schnell und kurzfristig zu besetzen, sondern eine langjährige Partnerschaft zwischen Betrieb und Mitarbeitern zu schaffen. Unabhängig von ihrer Herkunft oder Nationalität sind motivierte Menschen bei uns immer will-kommen. Wir möchten keine Übergangsstation für sie sein, sondern ein Arbeitgeber, bei dem sie ankommen können und sich weiterentwickeln. Wir dürfen Geflüchtete nach ihrem Einstieg nicht durch das Raster fallen lassen, sondern müssen sie dabei begleiten, sich ein Leben in Deutschland aufzubauen. Schon im Jahr 2017 haben wir im Rahmen der Kompetenzfeststellung in Zusammenarbeit mit Grone die ersten Kandidaten eingestellt und tolle Erfahrungen gemacht. Sie bereichern unser Team und bringen nicht nur ihre Kollegen, sondern unser gesamtes Unternehmen nach vorn".

Auch Christoph Strenger, Geschäftsführer East Group und Störtebeker, sucht für seine Lokalitäten motiviertes Personal: „Wir bieten zahlreiche Ausbildungsplätze und sichere Jobs mit Perspektive im Service und in der Küche. Bei einem Bewerber kommt es uns in erster Linie auf eine große Motivation an. Die Herkunft spielt dabei keine Rolle. Im Gegenteil: Wir sind stolz darauf, dass alle Betriebe im east cosmos, so auch das Störtebeker in der Elbphilharmonie, auf Vielfalt setzen. Aktuell beschäftigen wir Mitarbeiter aus mehr als 40 verschiedenen Nationen. Ist eine Sprachbarriere vorhanden, kann diese mit ein wenig Hilfe und der nötigen Eigeninitiative schnell überwunden und so die Weichen für eine ge-lungene Integration in unser Team und in die Gesellschaft gestellt werden."

Ergänzende Hinweise:

Die Pressekonferenz fand in der Lehrküche statt, in der die Geflüchteten ihre Kompetenzen in der Küche, im Service und Housekeeping zeigen. Es ist der 20. Kurs mit jeweils bis zu 15 Teilnehmenden; inzwischen waren über 300 Frauen und Männer am Start. Neu: Das Konzept der Kompetenz-feststellung für Geflüchtete wird auf Personen mit Migrationshintergrund (keine Flucht) erweitert und startet voraussichtlich Ende Januar 2019.

Störtebeker:

Die Elbphilharmonie ist nicht nur Hamburgs neues Wahrzeichen und eine Konzerthalle von Welt, sondern auch ein Ort, an dem hanseatische Bierkultur auf moderne Norddeutsche Küche trifft. Die Störtebeker Gastronomie in der Elbphilharmonie ist Restaurant, Bar, Bier-Tasting Location, Shop und Plaza-Café, verteilt auf drei Etagen in der „Elphi". Namens- und Ideengeber ist die Störtebeker Braumanufaktur aus Stralsund. Die hanseatische Traditionsbrauerei steht für Qualität und für Liebe zum Bier. Mit aktuell 15 Biersorten vom Fass und weiteren saisonalen Bieren, ist die handwerkliche Braukunst das zentrale Thema im Störtebeker. Durch die Zusammenarbeit mit der east Hotel & Restaurant GmbH wird diese Bierkultur mit langjähriger gastronomischer Expertise in der Hamburger Szene-Gastronomie ergänzt. www.stoertebeker-eph.com

NORD EVENT GmbH & VLET Gastronomien:

Wenn Event-Visionen in Hamburg wahr werden sollen, dann ist NORD EVENT der richtige Ansprechpartner. Als eine der führenden Eventagenturen in Norddeutschland bietet sie den Kunden alles, was man für ein erfolgreiches Event braucht: Von einzigartigen Locations an Alster und Elbe über Floristik bis hin zum hauseigenen Catering. Mit Erfahrung, Expertise und der Liebe zum Detail werden individuelle Wünsche zur Wirklichkeit. Wer Hamburg nicht nur sehen und fühlen, sondern vor allem schmecken möchte, dem stehen bei den VLET Gastronomien die Tore zu kulinarischen Rei-sen durch die Hamburger Küche offen. Ob modern interpretiert in der Speicherstadt, original am Jungfernstieg oder in der VLET Kochschule am Gänsemarkt – zubereitet aus ausschließlich regiona-len und saisonalen Zutaten langjähriger Partner dürfen hier norddeutsche Traditionsrezepte genos-sen werden: Mit dem Fokus auf regionaler Küche und erstklassiger Qualität hat sich die Marke VLET seit ihrer Gründung 2008 in der Hamburger Gastro-Szene einen Namen gemacht. www.nordevent.de & www.vlet.de

²Personen – oder Gruppenangaben betreffen immer alle Geschlechter

Grone-Stiftung:

Wir engagieren uns seit 1895 in der Qualifizierung von Menschen. Unser Ziel dabei ist die nachhalti-ge Sicherung von Beschäftigung. Hierzu bieten wir ein breit gefächertes Portfolio an Aus- und Wei-terbildungsmaßnahmen an. Dienstleistungen unter dem Dach einer Stiftung Zu unseren Kernkompe-tenzen zählen Beratung, Bildung, Qualifizierung und Vermittlung. "Für das Lernen ist man nie zu alt" – diesen Satz unseres Gründers Heinrich Grone füllen wir täglich mit neuem Leben. Unsere Stärke beruht darauf, Bewährtes mit Neuem zu vereinen. Der Grone Unternehmensverbund zählt heute mit bundesweit über 200 Standorten zu den ältesten, größten, privaten Bildungs- und Personaldienstleistungsunternehmen in Deutschland. Unser Stammhaus ist eine gemeinnützige Stiftung privaten Rechts, dessen vorrangiger Stiftungszweck in der beruflichen Aus- und Weiterbildung sozial benachteiligter Menschen und ihrer Integration in den Arbeitsmarkt besteht.

Presseteam der Agentur für Arbeit Hamburg

Frau Marina Marquardt