12.02.2018 | Presseinfo Nr. 3

Ausgleichsabgabe: Anzeigeverfahren bis 31.03.2018

Von 35.500 Pflichtarbeitsplätzen in Hamburg bleiben 11.000 unbesetzt.
Arbeitgeber sind verpflichtet eine bestimmte Anzahl von Menschen mit Behinderung zu beschäftigen.

Hierzu müssen rund 4.600 Hamburger Betriebe bis zum 31. März 2018 Auskunft geben, wie viele Mitarbeiter mit Behinderung im eigenen Betrieb tätig sind. Betroffen sind die Unternehmen in Hamburg, die mindestens 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen.

„Die Hamburger Wirtschaft müsste nach dieser gesetzlichen Vorgabe 35.500 Pflichtarbeitsplätze für Menschen mit Behinderung anbieten. Knapp 11.000 bleiben allerdings Jahr für Jahr unbesetzt, für die die Arbeitgeber eine Ausgleichsabgabe zahlen müssen. Gleichzeitig waren im Januar 2018 über 3.200 Menschen mit Behinderung arbeitslos gemeldet“, beschreibt Sönke Fock, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hamburg, die Lage dieser Arbeitsmarktgruppe. Fock spricht sich für eine offenere Kommunikation aus: „Es ist paradox, wenn 11.000 Stellen für behinderte Bewerber nicht besetzt werden, gleichzeitig aber 3.200 einen Job suchen. Hier muss auf Unternehmerseite ein Umdenken stattfinden!“

Die Arbeitsagentur und Jobcenter team.arbeit.hamburg informieren, beraten und fördern Unternehmen, die ihre freien Stellen mit behinderten Arbeitsuchenden besetzen möchten. „Laden Sie Bewerberinnen und Bewerber vorbehaltlos zu einem Vorstellungsgespräch ein oder nutzen Sie ein unverbindliches betriebliches Praktikum zum Kennenlernen. Zudem sind viele unserer arbeitslosen Menschen mit Behinderung als Fachkräfte oder Experten geführt“, ergänzt Fock und spricht dabei insbesondere die 1.584 Hamburger Betriebe an, die keinen einzigen Mitarbeiter mit Behinderung beschäftigen, obwohl sie dies gesetzlich müssten. „Über ein Drittel der 4.600 Unternehmen entziehen sich ihrer Verantwortung, das
sind deutlich zu viele!“, schließt Fock.

Die erforderlichen Vordrucke für das Anzeigeverfahren können unter www.IW-Elan.de kostenlos
heruntergeladen werden. Das Programm unterstützt Arbeitgeber bei der Bearbeitung der Vordrucke und ermöglicht zusätzlich die Abgabe der Anzeige in elektronischer Form.

NEU: Komplett überarbeitete 4. Auflage mit aktuellen Inhalten: Ratgeber 2018 für  Hamburger Unternehmen und Arbeitsuchende: Schwerbehinderte Menschen im Betrieb

Presseteam der Agentur für Arbeit Hamburg

Frau Marina Marquardt