01.09.2020 | Presseinfo Nr. 61

Presseinformation Arbeitsmarktreport August 2020

Corona-Auswirkungen lassen nach, aber vorübergehender Anstieg speziell bei jüngeren Arbeitslosen

Die Entwicklung

Der Arbeitsmarkt in der Stadt Hamm stand im August noch teilweise im Zeichen der Sommerferien, während die pandemiebedingten Auswirkungen zurückgingen. Die Zahl der Arbeitslosen sank leicht um 21 oder 0,2 Prozent auf 9.270. Die Arbeitslosenquote blieb mit 9,9 Prozent unverändert. Vor zwölf Monaten waren es 1.613 Arbeitslose weniger bei einer Quote von 8,2 Prozent.

„Nach den Turbulenzen der vergangenen Monate ist der Arbeitsmarkt in Hamm im August etwas zur Ruhe gekommen. Das Nachlassen der Corona-Folgen kann man insbesondere an der rückläufigen Zahl von Arbeitslosmeldungen nach Erwerbstätigkeit bei gleichzeitig steigenden Abgängen in Arbeit und der steigenden Kräftenachfrage erkennen. Eine spezielle Auswirkung der Pandemie war aber auch aktuell wieder festzustellen: Der für den August untypische fortgesetzte Anstieg der Arbeitslosigkeit bei den unter 25-Jährigen resultiert aus verschobenen Prüfungs-terminen bei den Auszubildenden. Dass aber gerade die Jüngeren mit abgeschlossener Ausbildung kurzfristig die besten Chancen auf Beschäftigung haben, bestätigt sich immer wieder", so Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hamm. „Bei der Kurzarbeit ist – zumindest bei den Neuanzeigen – wieder Normalität eingekehrt, was man vom Bestand leider nicht behaupten kann. An der Abrechnung und Auszahlung wird weiterhin mit Hochdruck und großem personellen Einsatz gearbeitet."

Für die kommenden Monate ist der Agenturchef zurückhaltend: „Bei der ungewohnten Abhängigkeit von Infektionszahlen und spontanen politischen Entscheidungen ist eine normale Prognose unmöglich. Zumindest lässt die aktuelle Beruhigung des Arbeitsmarktes hoffen. Ob es nach dem Corona-Schock so etwas wie eine normale Herbstbelebung geben kann, wird die nächste Zeit zeigen."