31.03.2021 | Presseinfo Nr. 36

Der Arbeitsmarkt in Hamm und im Kreis Unna

Die Entwicklung

Trotz Lockdown zeigte sich im März die Frühjahresbelebung auf dem Arbeitsmarkt in der Stadt Hamm. Die Zahl der Arbeitslosen sank um 237 oder 2,7 Prozent auf 8.591. Die Arbeitslosenquote fiel um 0,3 Punkte auf 9,1 Prozent. Vor einem Jahr gab es einen Rückgang um 0,2 Punkte auf 8,0 Prozent.

„Im März ist der Arbeitsmarkt in Hamm deutlich in Bewegung gekommen. Bei den Zu- und Abgängen von Arbeitslosen gab es hier die höchsten Steigerungen im landesweiten Vergleich. Bei der Kräftenachfrage ist die jahreszeitliche Belebung am besten zu erkennen. Im März wurden über 400 neue Stellen gemeldet", so Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hamm, zur aktuellen Entwicklung. „Das Instrument Kurzarbeitergeld bleibt der stabilisierende Faktor. Und es gibt noch eine andere Pandemiefolge: Der Anteil langzeitarbeitsloser Menschen ist innerhalb eines Jahres um fast fünf Punkte auf 48,7 Prozent gestiegen. Hier werden wir noch einmal investieren und den Menschen gute Angebote zur Unterstützung und Qualifizierung machen. Bewerber mit Qualifikationen werden überall gebraucht.“
Helm rechnet für April mit einer Fortsetzung der saisonalen Belebung, aber auch mit dämpfenden Auswirkungen der Osterferien und der aktuellen Lockdownentwicklung.

Die Rechtskreise hatten parallele Entwicklungen, allerdings sehr unterschiedlich ausgeprägt: 2.411 waren Ende März bei der Arbeitsagentur gemeldet (232 oder 8,8 Prozent weniger als im Vormonat), und 6.180 wurden durch das Kommunale Jobcenter betreut (fünf oder 0,1 Prozent weniger). Im Vorjahresvergleich waren es in der Arbeitslosenversicherung 518 oder 27,4 Prozent mehr Erwerbslose als vor zwölf Monaten, in der Grundsicherung 553 oder 9,8 Prozent. In der Arbeitslosenversicherung ist der ungünstige Abstand zum Vorjahreswert kleiner geworden. Insgesamt gibt es in der Stadt Hamm derzeit 1.071 Arbeitslose mehr als vor zwölf Monaten (+14,2 Prozent).