11.03.2022 | Presseinfo Nr. 33

Woche der Ausbildung: Pandemie ist kein Grund für aufgeschobene Berufswahl

Kreis Unna. In der kommenden Woche vom 14. bis 18. März veranstaltet die Arbeitsagentur gemeinsam mit ihren Partnern im Rahmen der inzwischen zum neunten Mal aufgelegten „Woche der Ausbildung“ verschiedene Aktionen, die allesamt ein klares Ziel verfolgen: Junge Menschen kurz vor Schulabschluss mit Betrieben zusammenzuführen. Im dritten Jahr der Pandemie vermutlich wichtiger denn je.

„Seit ziemlich genau zwei Jahren ist der Prozess rund um Berufsorientierung, Bewerbungsverfahren und Ausbildungsstart auf den Kopf gestellt, nichts geht mehr seinen über Jahrzehnte eingeübten Gang“, beschreibt Agenturchef Thomas Helm die derzeitige Lage auf dem Ausbildungsmarkt. Dies gelte selbstverständlich nicht nur für den Kreis Unna, sondern auch für die angrenzenden Regionen: „Völlig nachvollziehbar stellen wir seit dem letzten Jahr fest, dass die pandemiebedingte Verunsicherung über die Gestaltung des eigenen Lebens bei vielen Jugendlichen zu einer gewissen Entscheidungsmüdigkeit für einen Beruf geführt hat. Hieran wollen wir ansetzen und beweisen, dass die Pandemie kein Grund sein darf, in der Schockstarre zu verharren und abzuwarten, sondern dass gerade eine intensive Auseinandersetzung mit der eigenen beruflichen Zukunft und das engagierte Hinarbeiten auf eine Ausbildungsstelle ein Ausweg aus dem Pandemiealltag sein kann“, so Helm weiter. Ihm und seinen Beraterinnen und Beratern sei es daher besonders wichtig, über die vielen vorhandenen Stellen zu sprechen und sie sichtbar zu machen, damit junge Menschen kurz vor Beendigung der Schule „endlich wieder Chancen sehen anstatt Probleme.“   

Auch an Unternehmen richtet sich Thomas Helm mit der eindringlichen Bitte, sich wieder verstärkt an erprobten Erfolgsrezepten zu orientieren: „In früheren Jahren haben wir festgestellt, dass gerade über das praktische Eintauchen die Neugier der Jugendlichen an Berufen und Betrieben geweckt werden konnte. Und da in diesem Jahr betriebliche Praktika endlich wieder möglich sind, empfehle ich den Unternehmen, sich dafür wieder zu öffnen und interessierte Jugendliche einzuladen, hinter die Kulissen zu schauen. Dabei entsteht eine Bindung, die durch keine Hochglanzbroschüre oder Homepage erzielt werden kann.“

Das Programm für den Kreis Unna rund um die Woche der Ausbildung:

Vor Ort:

  • Auf den Wochenmärkten in Unna und Selm (15. März) sowie Kamen und Lünen (18. März) gibt es in der Zeit von 9 bis 14 Uhr an Pop-up Beratungsständen Informationen und Ausbildungsstellen „to go“. Die Aktion in Selm wird von Mario Löhr, dem Landrat des Kreises Unna, persönlich unterstützt. Eingeladen sind alle jungen Menschen sowie deren Eltern, die ohne Termin und unverbindlich Expertenratschläge der Berufsberatung einholen möchten.   
  • Zu einer spannenden Betriebsbesichtigung mit dem Ziel, hautnahe Einblicke in Beruf und Betrieb zu erhalten, werden vorab ausgewählte ausbildungsinteressierte Jugendliche am 16. März in das Unternehmen JD Theile in Schwerte eingeladen.
  • Am 16. März informieren Berufsberatung, Jobcenter sowie die Werkstatt im Kreis Unna außerdem in einer gemeinsamen Veranstaltung Schülerinnen und Schüler am Märkischen Berufskolleg in Unna unter dem Stichwort „Kurs auf Ausbildung“.
  • Am 17. März treffen junge Spielerinnen und Spieler des Fußballvereins Geisecker SV auf Sponsoren des Clubs, die noch auf der Suche nach Azubis sind. Auf dem Betriebsgelände von KS-Logistic Services in Schwerte werden die offenen Stellen vorgestellt und erste Gespräche geführt. Aufgrund des alljährlich beispielhaften Einsatzes für die Ausbildung wird die Firma KS-Logistic Services zudem mit dem Ausbildungszertifikat der Bundesagentur für Arbeit ausgezeichnet.

Digital:

  • In einer Skype-Veranstaltung am 14. März informieren Tina Riedel (Jobcenter) und Martina Leyer (Arbeitsagentur) junge Erwachsene über die Möglichkeit einer Teilzeit-Ausbildung. Sie erklären, warum diese Option gerade für junge Mütter und Väter interessant sein kann und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen.
  • Am 15. März ab 18 Uhr beraten und informieren die Berufsberaterinnen Sibylle Riese und Martina Sobbe Jugendliche und Eltern unter dem Motto „Ausbildung? Ja klar! Aber welche? Fünf Schritte zu einer guten Entscheidung!“ und geben praktische Tipps für eine erfolgreiche Berufswahlentscheidung. Für die Teilnahme muss die kostenfreie Skype4Business App im Vorfeld heruntergeladen werden.
  • Am 17. März ab 18 Uhr richtet sich die Veranstaltung „Wie schmeckt Ihnen das Essen in Ihrer Mensa“ an Studienzweifler und Studienabbrecher. Wer daran zweifelt, ob allein Corona der Grund dafür ist, dass sich das Studium anders gestaltet, als erhofft, findet hier Denkanstöße, um die Studienentscheidung zu überdenken und sich selbst zu reflektieren. Außerdem werden Karrierechancen mit einer Ausbildung vorgestellt. Für die Teilnahme muss die kostenfreie Skype4Business App im Vorfeld heruntergeladen werden.
  • Zur „digitalen Plauderstunde“ lädt die Berufsberatung am 21. März zusammen mit dem Jugendzentrum GoIn in Bönen. In lockerer und gemütlicher Atmosphäre können eigene Ideen, berufliche Ziele und Möglichkeiten der Umsetzung besprochen und offene Fragen geklärt werden.

Für alle oben genannten online-Veranstaltungen können die Zugangsdaten angefordert werden unter 02381/910-1001 oder hamm.biz@arbeitsagentur.de.

Außerdem informiert die Bundesagentur für Arbeit bundesweit in zwei Live-Chats auf youtube. Am 15. März um 18 Uhr (https://youtu.be/lsD1AkA guM) steht der Chat unter dem Motto „Deine Stärken, deine Zukunft“, am 17. März um 18 Uhr (https://youtu.be/BL564U8PCD8) unter „Heute Schule, morgen Ausbildung, übermorgen Fachkraft“.

Junge Menschen, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz für dieses oder kommendes Jahr sind, erreichen die Berufsberatung unter 02303 2807 111.
Arbeitgeber können ihre freien Ausbildungsstellen unter 0800 / 4555520 melden.