01.07.2020 | Presseinfo Nr. 54

Der Arbeitsmarkt in Hamm und im Kreis Unna

Die Entwicklung

Die Auswirkungen der Pandemiemaßnahmen waren auf dem Arbeitsmarkt in der Stadt Hamm auch im Juni deutlich zu spüren. Die Zahl der Arbeitslosen stieg nochmals um 116 oder 1,3 Prozent auf 8.940. Diese Zunahme fiel aber deutlich geringer aus als noch in den Vormonaten. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,1 Punkte auf jetzt 9,5 Prozent. Vor einem Jahr waren es fast 1.500 Arbeitslose weniger bei einer Quote von nur 8,0 Prozent.

„Die Auswirkungen der Corona-Pandemiemaßnahmen auf den heimischen Arbeitsmarkt haben sich abgeschwächt. Zwar gab es saisonuntypisch den dritten Anstieg der Arbeitslosenzahlen in Folge, doch sind die Zuwachsraten kleiner geworden – sogar niedriger als im Juni letzten Jahres. Doch weiterhin finden Arbeitslose aktuell nur schwer eine neue Beschäftigung", so Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hamm. „Die Kurzarbeit dürfte ihren Höhepunkt erreicht haben. Jetzt geht es nicht mehr um die Masse der Anzeigen, sondern um die schnelle und zuverlässige Abrechnung und Auszahlung. Zahlen zur realisierten Kurzarbeit liegen noch nicht vor". Mit einer Prognose ist der Agenturchef zurückhaltend: „Von Normalität am Arbeitsmarkt sind wir noch weit entfernt. Saisonal wäre es üblich, dass die Arbeitslosigkeit im Juni abnimmt. Jetzt hat außerdem gerade die Hauptferienzeit begonnen. Kurzfristig ist daher leider nicht mit positiven Nachrichten vom Arbeitsmarkt zu rechnen."

Die vollständige Presseinformation finden Sie unter dem folgenden Link:

Presseinformation Arbeitsmarktreport Juni 2020 (PDF, 903 KB)