31.01.2019 | Presseinfo Nr. 11

Keine Überraschung: Mehr Arbeitslose zum Jahresanfang

Niedrigste Januarwerte trotz saisonbedingter Steigerung der Arbeitslosigkeit

„Mit einer Zunahme der Arbeitslosigkeit folgen die aktuellen Entwicklungen im Agenturbezirk dem für Januar üblichen Trend“, sagt Heike Hengster, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Hanauer Arbeitsagentur. „Befristete Beschäftigungen bis zum Jahres- oder Quartalsende sowie Entlassungen nach dem Weihnachtsgeschäft lassen die Arbeitslosigkeit zu Jahresbeginn regelmäßig ansteigen, vor allem in der Arbeitslosenversicherung. Außerdem gibt es Zugänge aus witterungsabhängigen Branchen. Betrachtet man die Januar-Daten der letzten Jahre, wird aber klar, dass die Monatswerte niedrig sind wie noch nie und die Arbeitslosigkeit weiterhin stetig zurückgeht.“

Im Hanauer Agenturbezirk waren im Januar 9.506 Personen arbeitslos gemeldet, 602 mehr als im Dezember, aber 918 weniger als im Januar 2018. Die Arbeitslosenquote stieg auf 4,2 Prozent gegenüber dem Vormonatswert von 3,9 Prozent. Im Januar 2018 lag sie bei 4,7 Prozent.

Die Entwicklung in der Hauptagentur und den Geschäftsstellen

Im Bereich der Hanauer Hauptagentur waren im Berichtsmonat 6.890 Personen arbeitslos, 416 Personen mehr als im Dezember. Die Arbeitslosenquote stieg auf 5,1 Prozent gegenüber 4,8 Prozent im Vormonat. 

In der Stadt Hanau waren 3.701 Menschen arbeitslos gemeldet, 173 mehr als im letzten Monat. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,4 Prozent gegenüber 7,0 Prozent im Vormonat und 8,2 Prozent im Januar 2018.

1.545 Personen, 122 mehr als im Vormonat, waren im Altkreis Gelnhausen ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote stieg auf 3,0 Prozent an (Vormonat: 2,8 Prozent).

Im Altkreis Schlüchtern waren 1.071 Personen arbeitslos, 64 mehr als im Dezember. Die Arbeitslosenquote stieg auf 2,7 Prozent gegenüber 2,6 Prozent im Vormonat.

Die Entwicklung nach Rechtskreisen

Arbeitslose, die aufgrund einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ‚Hartz IV') angewiesen sind, ist das Kommunale Center für Arbeit des Main-Kinzig-Kreises (KCA) zuständig.

Bei der Agentur für Arbeit waren im Januar 3.229 Personen arbeitslos gemeldet, 545 mehr als im Dezember. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Rückgang von 350 Personen.

Beim Kommunalen Center für Arbeit waren im Januar 6.277 Menschen arbeitslos, 57 mehr als im Dezember 2018. Verglichen mit Januar 2018 ergab sich ein Rückgang von 568 Personen.

Entwicklung nach Personengruppen

Im Januar waren 5.208 Männer (plus 404) und 4.298 Frauen (198 mehr als im Dezember 2018) arbeitslos gemeldet. 1.019 Jugendliche unter 25 Jahren waren am Stichtag arbeitslos, 25 mehr als im Vormonat. 1.716 über 55-jährige hatten im Januar keine Arbeit, 97 Personen mehr als im Monat zuvor. 

Langzeitarbeitslose

Als langzeitarbeitslos gelten Personen, die ein Jahr und länger arbeitslos sind. 3.056 Menschen waren im Januar langzeitarbeitslos, 104 mehr als im Dezember 2018. 2.844 der Langzeitarbeitslosen waren im Rechtskreis SGB II (Grundsicherung) gemeldet und 212 in der Arbeitslosenversicherung im Rechtskreis SGB III. Insgesamt machten Langzeitarbeitslose 32,1 Prozent aller Arbeitslosen aus.

Gemeldete Arbeitsstellen

3.130 offene Stellen waren im Januar bei der Hanauer Arbeitsagentur zur Vermittlung im Bestand. 10 Prozent der offenen Stellen waren im Wirtschaftsbereich Verarbeitendes Gewerbe zu besetzen, 13,6 Prozent in Handel und Instandhaltung von Kfz und 28,1 Prozent im Bereich Befristete Überlassung von Arbeitskräften.

Der Arbeitgeber-Service akquirierte 696 neue Stellen und konnte 733 offene Stellen erledigen, 25,7 Prozent mehr als im Januar 2018.