29.08.2019 | Presseinfo Nr. 111

Arbeitslosigkeit ging im August saisonbedingt zurück

Dynamik am Arbeitsmarkt lässt deutschlandweit nach
 

„Mit dem Ende der Urlaubszeit sind die Arbeitslosenzahlen erwartungsgemäß wieder etwas gesunken. Im Hanauer Agenturbezirk sieht es gut aus, auch wenn der Schwung des Vorjahres – wie überall in Deutschland – nicht gehalten werden konnte“, konstatiert Heike Hengster, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Hanauer Arbeitsagentur für Arbeit.

„Bei den unter 25-jährigen wird sich der Anstieg der Arbeitslosigkeit wieder ausgleichen, sobald die jungen Leute in Ausbildung, die erste Anschlussbeschäftigung oder ins Studium gegangen sind. Am Ausbildungsmarkt ist noch nicht alles in trockenen Tüchern. Auch nach dem offiziellen Beginn werden noch Ausbildungsverhältnisse begonnen oder nicht angetreten. Ist absehbar, dass junge Frauen oder Männer in der Ausbildung Unterstützung brauchen, sollte auf ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) zugegriffen werden. Sie können von Auszubildenden selbst oder von den Betrieben bei der Arbeitsagentur beantragt werden und helfen, Defiziten zielgerichtet und wirkungsvoll entgegenzutreten.“

9.498 Frauen und Männer waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Hanau im August arbeitslos gemeldet, 108 weniger als im Juli, aber 125 mehr als im August des Vorjahres. Auf die Arbeitslosenquote wirkte sich der Rückgang nicht aus. Sie blieb mit 4,2 Prozent stabil auf dem Vormonatswert (August 2018: 4,1 Prozent).

 

Die Entwicklung nach Rechtskreisen

Bei der Agentur für Arbeit waren im August 3.157 Personen arbeitslos gemeldet, 159 weniger als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Anstieg von 435 Personen.

Beim Kommunalen Center für Arbeit waren im August 6.341 Menschen arbeitslos, 51 mehr als im Juli. Im Vergleich zum August 2018 ergab sich ein Rückgang von 310 Personen.

Bei der Arbeitsagentur sind die Menschen arbeitslos gemeldet, die nach einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten. Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ‚Hartz IV') angewiesen sind, werden vom Kommunalen Center für Arbeit des Main-Kinzig-Kreises (KCA) betreut. 

 

Die Entwicklung in der Hauptagentur und den Geschäftsstellen

In der Stadt Hanau waren 3.634 Menschen arbeitslos gemeldet, 53 weniger als im letzten Monat und 133 weniger als im August 2018. Die Arbeitslosenquote fiel auf 7,1 Prozent. Im Vormonat betrug sie 7,2 Prozent; im August 2018 7,5 Prozent. 

Im Bereich der Hanauer Hauptagentur waren 8.094 Personen arbeitslos, 132 weniger als im Juli. Die Arbeitslosenquote ging zurück auf 4,6 Prozent gegenüber 4,7 Prozent im Vormonat.

Im Bereich der Geschäftsstelle Schlüchtern waren 1.404 Personen arbeitslos gemeldet, 24 mehr als im Juli. Die Arbeitslosenquote stieg auf 2,7 Prozent gegenüber 2,6 Prozent im Juli.

 

Entwicklung nach Personengruppen

Im August waren 4.908 Männer (145 weniger als im Vormonat) und 4.590 Frauen (37 mehr als im Juli) arbeitslos gemeldet. 1.294 Jugendliche unter 25 Jahren waren am Stichtag arbeitslos, 94 mehr als im Vormonat. 1.693 über 55-jährige hatten im August keine Arbeit, 25 Personen mehr als im Monat zuvor. 

 

Langzeitarbeitslose

Als langzeitarbeitslos gelten Menschen, die ein Jahr und länger arbeitslos sind. 2.857 Menschen waren im August langzeitarbeitslos, 41 weniger als im Juli und 405 weniger als im August 2018. 2.672 der Langzeitarbeitslosen waren im Rechtskreis SGB II (Grundsicherung) gemeldet und 185 in der Arbeitslosenversicherung im Rechtskreis SGB III. Insgesamt machten langzeitarbeitslose Männer und Frauen 30,1 Prozent aller Arbeitslosen aus.

 

Gemeldete Arbeitsstellen

3.571 offene Stellen waren im August bei der Hanauer Arbeitsagentur zur Vermittlung im Bestand, 1,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Der Arbeitgeber-Service akquirierte 668 offene Stellen. 709 offene Stellen konnten erledigt werden, das sind 7,4 Prozent mehr als im August 2018.

8,8 Prozent der offenen gemeldeten Stellen im Bestand waren dem Wirtschaftsbereich Verarbeitendes Gewerbe zugehörig. 10,7 Prozent der Stellen waren im Bereich Handel sowie Instandhaltung und Reparatur von Kfz angesiedelt und 26,0 Prozent in der Befristeten Überlassung von Arbeitskräften.

 

Ausbildungsmarkt

Von Oktober 2018 bis August 2019 meldeten sich 2.912 junge Frauen und Männer ausbildungssuchend, das waren 280 weniger als im Vorjahreszeitraum. 2.604 Bewerberinnen und Bewerber sind bereits versorgt.

Von Unternehmen wurden im Ausbildungsjahr 2.392 Ausbildungsstellen gemeldet, 112 mehr als im Vorjahresvergleich.