30.04.2020 | Presseinfo Nr. 51

Corona bestimmt den Arbeitsmarkt

• Arbeitslosigkeit steigt an
• Anzahl der Anzeigen von Kurzarbeit explodiert

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Hanau waren im April 10.773 Personen arbeitslos gemeldet, 1.249 mehr als im März und 1.420 mehr als im April 2019. Die Arbeitslosenquote stieg an auf 4,7 Prozent gegenüber 4,2 Prozent im Vormonat und 4,1 Prozent im April 2019.

„Die Folgen der Corona-Krise sind in den Zahlen zum Arbeitsmarkt deutlich sichtbar. Entgegen der üblichen saisonalen Entwicklung ist die Arbeitslosigkeit gestiegen. Der Anstieg ist auch darauf zurückzuführen, dass zurzeit so gut wie kein Personal eingestellt wird und es zudem keine Entlastung durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen gibt. Darauf deuten auch die Rückgänge bei den offenen gemeldeten Stellen hin. Anstiege der Arbeitslosigkeit gab es über alle Branchen hinweg; den größten Anteil haben die Wirtschaftszweige Gastgewerbe sowie Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“, sagt Heike Hengster, Leiterin der Hanauer Arbeitsagentur.

„Die explosionsartige Entwicklung bei den Anzeigen von Kurzarbeit sprengt alle Dimensionen. Auch wenn noch nicht sichtbar ist, wie viele Menschen am Ende davon betroffen sein werden, kann man jetzt schon darauf schließen, dass sich das Instrument Kurzarbeitergeld bewährt hat.“

 

Kurzarbeit

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Hanau zeigten in den Monaten März und April 3.384 Betriebe Kurzarbeit an. In den beiden Vergleichsmonaten des Vorjahres gab es 12 betriebliche Kurzarbeitergeldanzeigen. Ob und in welchem Ausmaß die Kurzarbeit tatsächlich realisiert wird, zeigt sich erst, wenn die Unternehmen das Kurzarbeitergeld beantragen. Bis zu drei Monate nach der Anzeige können Betriebe bei der Agentur für Arbeit das Kurzarbeitergeld beantragen, für das sie zunächst in Vorleistung treten.

 

Die Entwicklung nach Rechtskreisen

Bei der Agentur für Arbeit waren im April 4.532 Personen arbeitslos gemeldet, 850 mehr als im März. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Anstieg von 1.477 Personen.

Beim Kommunalen Center für Arbeit waren im April 6.241 Menschen arbeitslos, 399 mehr als im März. Im Vergleich zum April 2019 ergab sich ein Rückgang von 57 Personen.

Bei der Arbeitsagentur sind die Menschen arbeitslos gemeldet, die nach einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten. Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ‚Hartz IV') angewiesen sind, werden vom Kommunalen Center für Arbeit des Main-Kinzig-Kreises (KCA) betreut. 

 

Die Entwicklung in der Hauptagentur und den Geschäftsstellen

In der Stadt Hanau waren 3.951 Menschen arbeitslos gemeldet, 306 Personen mehr als im letzten Monat und 275 mehr als im April 2019. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,7 Prozent gegenüber 7,1 Prozent im März und 7,3 Prozent im Vorjahresmonat.  

Im Bereich der Hanauer Hauptagentur waren 9.022 Personen arbeitslos, 1.048 mehr als im März. Die Arbeitslosenquote stieg auf 5,1 Prozent gegenüber dem Vormonatswert von 4,5 Prozent (April 2019: 4,6 Prozent). 

Im Bereich der Geschäftsstelle Schlüchtern waren 1.751 Personen arbeitslos gemeldet, 201 mehr als im März. Die Arbeitslosenquote stieg an auf 3,3 Prozent gegenüber 3,0 Prozent im Vormonat (April 2019: 2,7 Prozent).

 

Entwicklung nach Personengruppen

Im April waren 6.033 Männer (627 mehr als im Vormonat und 1.027 mehr als im Vorjahresmonat) und 4.740 Frauen (622 mehr als im März und 393 mehr als im April 2019) arbeitslos gemeldet. 1.269 Jugendliche unter 25 Jahren waren am Stichtag arbeitslos, 237 mehr als im Vormonat und 213 mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres. 1.952 über 55-jährige hatten im April keine Arbeit, 124 Personen mehr als im Monat zuvor und 320 mehr als im April des Vorjahres. 

 

Zu- und Abgänge in Arbeitslosigkeit

Im Monat April meldeten sich im Agenturbezirk Hanau 3.153 Personen neu oder erneut arbeitslos, 21,5 Prozent mehr als im April 2019. 48,1 Prozent kamen aus Erwerbstätigkeit, 20,1 Prozent aus einer Ausbildung oder sonstigen Maßnahme und 21,1 Prozent aus Nichterwerbstätigkeit.

1.900 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 28,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. 30,5 Prozent gingen in Erwerbstätigkeit. 25,2 Prozent meldeten sich in Ausbildung oder eine sonstige Maßnahme und 29,6 Prozent in Nichterwerbstätigkeit ab.

 

Gemeldete Arbeitsstellen

Auch bei den offenen gemeldeten Stellen zeigen sich Rückgänge. 3.045 offene Stellen waren im April bei der Hanauer Arbeitsagentur zur Vermittlung im Bestand, 4,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. 474 offene Stellen sind hinzugekommen, 29,4 Prozent weniger als im April 2019. 562 Stellen konnten erledigt werden; ein erheblicher Teil davon wurde storniert.