03.09.2020 | Presseinfo Nr. 81

Trotz Corona das Steuer nicht aus der Hand gegeben

13 neue Busfahrerinnen und Busfahrer werden mit Hilfe der Agentur
für Arbeit erfolgreich qualifiziert

Im Januar dieses Jahres starteten 4 Frauen und 9 Männer voller Zuversicht in eine Qualifizierung mit dem Ziel Busfahrer/in.  

Dass die Weiterbildung anspruchsvoll und die ein oder andere Hürde zu nehmen sein würde, war allen bewusst. Denn schon vor dem Start waren Eignungs- und Leistungstests zu bestehen, ärztliche Voruntersuchungen zu absolvieren und Führungszeugnisse vorzulegen. Erst dann konnten die Kundinnen und Kunden der Agentur für Arbeit Hanau den Bildungsgutschein entgegennehmen und mit der Qualifizierung anfangen.

Dann kam auch noch Corona dazu. Die Schulungen mussten umgestellt, neue Abstandsregeln eingehalten und die neuen Hygienemaßnahmen in die Qualifizierung integriert werden. Aber die Absolventinnen und Absolventen reagierten flexibel und ließen sich nicht von ihren Plänen abbringen. Jetzt liegen die neun anstrengenden Monate bald hinter ihnen. Die ersten haben ihre Prüfungen vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) und die Führerscheinprüfung der Klasse D bereits bestanden.

Nach einem Praktikum werden sie voraussichtlich alle in unbefristete Arbeitsverhältnisse übernommen.

„Ich freue mich für alle, die die Qualifizierung geschafft haben, aber am meisten für die Frauen, die ihre Chance genutzt haben“, sagt Ruth Hohage, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Arbeitsagentur Hanau. „Busfahrerin ist ein Beruf, der sich für den Wiedereinstieg ins Berufsleben gut eignet, weil es flexible Arbeitszeiten gibt. Auch Frauen jenseits des 50. Lebensjahres haben in diesem Beruf hervorragende Chancen.“

Mit der Finanzierung der Qualifizierung sorgt die Agentur für Arbeit Hanau dafür, zukunftssichere Arbeitsplätze in einem Beruf zu besetzen, der vom Fachkräftemangel betroffen ist. Davon können Frauen und Männer profitieren.