29.01.2021 | Presseinfo Nr. 13

Zu Jahresbeginn Anstieg der Arbeitslosigkeit

• saisonal üblicher Anstieg geringfügig milder als im Vorjahr
• Halbjahreszeugnisse sind Bewerbungszeugnisse

„Der Monat Januar ist immer von einem Anstieg der Arbeitslosigkeit geprägt, so auch in diesem Jahr. Das ist vor allem den Kündigungen zum Jahres- und Quartalsende im Dezember und den Wetterbedingungen geschuldet. Der Anstieg in diesem Jahr bleibt sogar hinter dem des vergangenen Jahres zurück“, erklärt die Vorsitzende der Geschäftsführung der Hanauer Arbeitsagentur, Heike Hengster. „Mit den jetzt ausgegebenen Halbjahreszeugnissen bewerben sich Schülerinnen und Schüler für Ausbildungsplätze. Ich möchte Jugendliche wie Unternehmen nachdrücklich ermutigen, das Thema Ausbildung nicht auf ‚bessere Zeiten' zu verschieben. Betriebe werden Fachkräfte benötigen, um mittelfristig die Folgen der Pandemie bewältigen zu können. Jugendliche sollten ihre Bewerbungsaktivitäten jetzt angehen. Nicht nur im Handwerk, das sich in der Krise als stabil erwiesen hat, werden Auszubildende gesucht. Wer Unterstützung sucht, findet in der Berufsberatung den richtigen Ansprechpartner.“

Zu Jahresbeginn waren 13.067 Personen im Bezirk der Agentur für Arbeit Hanau arbeitslos gemeldet, 417 mehr als im Vormonat Dezember und 3.185 mehr als im Januar 2020. Die Arbeitslosenquote kletterte auf 5,7 Prozent gegenüber 5,5 Prozent im Dezember und 4,3 Prozent im Januar 2020.

Kurzarbeit

In den jetzt zur Verfügung stehenden Daten spiegelt sich die Entwicklung vom Spätsommer wider, als die Wirtschaft wieder etwas angezogen hat. Mit dem zweiten Lockdown ab Dezember muss mit einem erneuten Anstieg der Kurzarbeiterzahlen gerechnet werden.

Nach der aktuellen Hochrechnung haben im Hanauer Agenturbezirk im Monat September 1.314 Betriebe Kurzarbeit für 9.789 Beschäftigte realisiert. Die Kurzarbeiterquote lag bei 7,1 Prozent. Im August waren es 1.471 Betriebe Kurzarbeit und 11.180 Beschäftigte (Kurzarbeiterquote: 8,1 Prozent).

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen

Bei der Agentur für Arbeit Hanau waren im Januar 5.792 Personen arbeitslos gemeldet, 294 mehr als im Dezember. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Anstieg von 2.021 Personen.

Beim Kommunalen Center für Arbeit waren im Januar 7.275 Menschen arbeitslos gemeldet, 123 mehr als im Dezember. Im Vergleich zum Januar 2020 ergab sich ein Anstieg von 1.164 Personen.

Bei der Arbeitsagentur sind die Menschen arbeitslos gemeldet, die nach einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten. Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ‚Hartz IV') angewiesen sind, werden vom Kommunalen Center für Arbeit des Main-Kinzig-Kreises (KCA) betreut. 

Die Entwicklung in der Hauptagentur und den Geschäftsstellen

In der Stadt Hanau waren 4.838 Menschen arbeitslos, 56 Personen mehr als im letzten Monat und 1.044 mehr als im Januar 2020. Die Arbeitslosenquote stieg auf 9,4 Prozent gegenüber 9,3 Prozent im Dezember und 7,4 Prozent im Vorjahresmonat.  

Im Bereich der Hanauer Hauptagentur waren 11.063 Personen arbeitslos, 283 mehr als im Dezember. Die Arbeitslosenquote stieg auf 6,2 Prozent gegenüber 6,1 im Vormonat (Januar 2020: 4,7 Prozent). 

Im Bereich der Geschäftsstelle Schlüchtern waren 2.004 Personen arbeitslos gemeldet, 134 mehr als im Dezember. Die Arbeitslosenquote stieg auf 3,8 Prozent gegenüber 3,6 Prozent im Dezember und 3,0 Prozent im Vorjahresmonat.

Entwicklung nach Personengruppen

Im Januar waren 7.269 Männer (270 mehr als im Vormonat und 1.798 mehr als im Vorjahresmonat) und 5.798 Frauen (147 mehr als im Dezember und 1.387 mehr als im Januar 2020) arbeitslos gemeldet. 1.463 Jugendliche unter 25 Jahren waren am Stichtag arbeitslos, 15 mehr als im Vormonat und 419 mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres. 2.422 über 55-jährige hatten im Januar keine Arbeit, 84 Personen mehr als im Monat zuvor und 599 mehr als im Januar des Vorjahres. 

Langzeitarbeitslose

Als langzeitarbeitslos gelten Personen, die ein Jahr und länger arbeitslos sind. 4.180 Menschen waren im Januar 2020 langzeitarbeitslos, 254 mehr als im Dezember und 1.222 mehr als im Januar 2020. 3.450 der Langzeitarbeitslosen waren im Rechtskreis SGB II (Grundsicherung) gemeldet und 730 in der Arbeitslosenversicherung im Rechtskreis SGB III. Insgesamt machten langzeitarbeitslose Männer und Frauen 32,0 Prozent aller Arbeitslosen aus.

Gemeldete Arbeitsstellen

2.862 offene Stellen waren im Januar bei der Hanauer Arbeitsagentur zur Vermittlung im Bestand, 13,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. 416 offene Stellen wurden von Arbeitgebern neu gemeldet, 26,5 Prozent weniger als im Januar 2020. 416 Stellen konnten erledigt werden, das sind 17,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.