21.03.2022 | Presseinfo Nr. 18

Golf Club Gut Apeldör mit dem offiziellen Zertifikat für Nachwuchsförderung ausgezeichnet

Agentur für Arbeit verleiht Zertifikat für Nachwuchsförderung für besonderes Engagement in der Ausbildung
 

Jedes Jahr verleiht die Agentur für Arbeit Heide einem dithmarscher Unternehmen das Zertifikat für exzellente Nachwuchsförderung. In diesem Jahr erhält der Golf Club Gut Apeldör die Auszeichnung. Damit wird zum insgesamt elften Mal ein Unternehmen ausgezeichnet, das sich in besonderem Maße für die Nachwuchsförderung in der Region einsetzt.

„Der Golf Club Gut Apeldör ist seit vielen Jahren ein bekannter und wichtiger Bestandteil der hiesigen Hotel- und Gastronomie-Branche. Allein für den Ausbildungsbeginn 01. August bietet der Golf Club Gut Apeldör acht jungen Menschen in vier verschiedenen Ausbildungsberufen eine Zukunft als Fachkraft“, sagt Ronald Geist, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Heide. Besonders hervorzuheben ist dabei die Tatsache, dass der Betrieb die Zeichen der Zeit erkannt hat. „Heutzutage ist es in vielen Fällen nicht mehr ausreichend, nur über eine Stellenanzeige in der Zeitung zu bewerben. Bei der Gewinnung zukünftiger Fachkräfte ist die Nutzung unterschiedlicher Social Media Kanäle, ebenso wie das Angebot diverser Benefits mittlerweile nahezu ein Muss“, erläutert Geist.

‚Ausbildung‘ wird im Golf Club Gut Apeldör, zu dem neben dem Golfclub auch ein Hotel mit 42 Zimmern sowie ein Restaurant mit Außengastronomie gehört, intensiv gelebt. „Eigentlich ist es ganz einfach: Aus Bildung wird Ausbildung. Daher ist es für uns von großer Bedeutung, dass alle unsere Auszubildenden entsprechend ihrem Bedarf intensiv begleitet werden. So gehört es bei uns einfach dazu, dass wir im Betrieb schulisch unterstützen – auch mal per Facetime und mit Unterstützung von Lern-Apps“, erklärt Tanja Hussner, Geschäftsführerin des Golf Club Gut Apeldör,

Obendrein führt der Betrieb Workshops mit Ausbildern und externen Trainern durch und organisiert Betriebsbesuche bei Kooperationspartnern. „Auf diesem Weg ist die Ausbildung noch weniger trockene Theorie und noch mehr erlebte Praxis. Unsere jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfahren auf diesem Wege hautnah, welche Produkte wir dem Gast servieren und welches Getränk in dessen Glas ist. Das bringt Nähe, Identifikation und Sicherheit im Umgang mit unseren Gästen“, erklärt Hussner.

Sich um Fachkräfte zu bemühen bedeutet für den Betrieb auch, sich auf die Situation des jungen Menschen einzustellen. „Ob es das Angebot der Teilzeitausbildung ist oder die finanzielle Beteiligung am Erwerb des Roller- oder Kfz-Führerscheins – dieser Betrieb hat verstanden, dass eine gute Ausbildung und wertgeschätzte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die beste Investition in die Zukunft sind“, resümiert Geist.

Die Agentur für Arbeit möchte mit der Verleihung des Ausbildungszertifikates auf die Bedeutung der Ausbildung aufmerksam machen und sich gleichzeitig stellvertretend bei einem Betrieb für das besondere Engagement und die Chancen, die die jungen Menschen durch eine Ausbildung erhalten, bedanken.

Für Jugendliche ist eine Ausbildung wichtig, da sie als Fachkraft deutlich seltener arbeitslos werden und sollte es doch zu einer Kündigung kommen, finden sie schneller einen neuen Job als Ungelernte. So lag die Arbeitslosenquote von Personen mit Abschluss einer Berufsausbildung im Pandemie-Jahr 2021 in Dithmarschen bei 3,1 Prozent und damit deutlich geringer als bei Personen ohne Berufsabschluss mit 23,2 Prozent.

Für Arbeitgeber bietet die Investition in die Ausbildung eine gute Möglichkeit, auch zukünftig auf genügend Fachkräfte im Unternehmen zurückgreifen zu können. In Dithmarschen bilden die Ausbildungsbetriebe traditionell bereits sehr stark aus. Das belegt die Ausbildungsquote von 7,2 Prozent (Anteil der Auszubildenden an allen Beschäftigten). In Dithmarschen werden damit anteilig die meisten Auszubildenden in Schleswig-Holstein ausgebildet. Landesweit liegt diese Quote bei 5,5 Prozent, bundesweit sogar nur bei 4,8 Prozent.