30.06.2021 | Presseinfo Nr. 26

Der Arbeitsmarkt im Juni 2021: Corona verliert an Kraft, der positive Trend setzt sich fort

  • Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten bleibt nahezu konstant
  • Arbeitslosenquote sinkt auf 5,9 Prozent
  • Konjunktur springt an: Stellenmarkt entwickelt sich positiv, nur noch wenig neue Anzeigen von Kurzarbeit

Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten liegt knapp über dem Niveau des Vorjahresquartals. Im Dezember 2020 (aktuellste Datenlage) arbeiteten im Agenturbezirk Heide 83.626 Personen und damit 518 Personen (+0,6 Prozent) mehr als noch im Dezember 2019. In Dithmarschen sind aktuell 43.142 und in Steinburg 40.484 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

„Angesichts dessen, dass sich Gesellschaft und Wirtschaft Ende des letzten Jahres in einer tiefen Krise befand, ist es sehr bemerkenswert, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten - wenn auch nur geringfügig - gestiegen ist. Das Kurzarbeitergeld hat ganz eindeutig dazu beigetragen, die Beschäftigungsverhältnisse in beiden Kreisen zu stabilisieren“, erläutert Ronald Geist, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Heide.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit sank im Juni im Vorjahresvergleich um 6,1 Prozent (-550 Personen) auf 8.461 arbeitslos gemeldete Personen. Auch im Vormonatsvergleich von Mai auf Juni sank die Arbeitslosigkeit erneut. Hier reduzierte sie sich um 2,1 Prozent (-178 Personen). Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 5,9 Prozent. Vor einem Jahr lag dieser Wert noch bei 6,3 Prozent, im Vormonat bei 6,0 Prozent.

Im Rechtskreis SGB III (Kunden der Agentur für Arbeit) sind zurzeit 2.725 Personen arbeitslos gemeldet. Die Zahl der Arbeitslosen sank damit im Vergleich zum Vorjahr (-582 Personen; -17,6 Prozent). Auch im Vergleich zum Vormonat verringert sich hier abermals die Arbeitslosigkeit (-4,0 Prozent, -115 Personen).

Im Rechtskreis SGB II (Kunden der Jobcenter) stieg die Zahl der Arbeitslosen im Vorjahresvergleich auf 5.736 Personen (+32 Personen; +0,6 Prozent). Im Vergleich zum Mai sank sie hingegen um 63 Personen (-1,1 Prozent).

„Können wir mit einer Arbeitslosenquote von 5,9 Prozent zufrieden sein? Die Antwort ist ganz klar ´Nein´. Betrachtet man diese Zahl jedoch im Gesamtzusammenhang von eineinhalb Jahren Krise, dann ist die Situation deutlich besser, als ich es mir vor einem Jahr hätte vorstellen können. Die Wirtschaft stabilisiert sich. Die Nachfrage nach Arbeitskräften steigt an. Erfreulich ist, dass im Juni besonders die Gruppe der Arbeitnehmer über 50 Jahre von der positiven Entwicklung profitierte konnte“, sagt Geist zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit.

Arbeitsmarktlage in den beiden Kreisen

Im Kreis Dithmarschen sind aktuell 4.080 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank damit im Vergleich zum Juni 2020 um 9,1 Prozent (-410 Personen). Im Vergleich zum Vormonat sank die Arbeitslosigkeit ebenfalls erneut (-197 Personen; -4,6 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 5,8 Prozent. Vor einem Jahr lag sie noch bei 6,4 Prozent, im Mai 2021 bei 6,1 Prozent.

Im Kreis Steinburg liegt die Arbeitslosenzahl bei nun 4.381 Personen (-140 Personen; -3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Im Vergleich zum Vormonat ist ein geringfügiger Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen (+19 Personen; +0,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote liegt wie im Vormonat bei 6,0. Vor einem Jahr lag dieser Wert noch bei 6,4 Prozent.

Stellenmarkt

Im Juni teilten die Arbeitgeber dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Heide und der beiden Jobcenter Dithmarschen und Steinburg insgesamt 565 offene Arbeitsstellen mit. Das sind 203 Stellen mehr (+56,1 Prozent) als im Juni 2020. In Dithmarschen wurden mit 304 gemeldeten Stellen 103 mehr mitgeteilt als im Vorjahr (+51,2 Prozent). In Steinburg wurden im Juni dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service 261 offene Arbeitsstellen gemeldet. Dies sind 100 Stellen mehr als im Vergleich zum Vorjahr (+62,1 Prozent).

Die im Juni gemeldeten Stellenangebote stammen größtenteils aus den Bereichen des Gesundheits- und Sozialwesens, des Gastgewerbes und des Handels.

„Insgesamt betrachtet zeigt sich die Entwicklung bei den Arbeitsstellen in Steinburg stetiger, aber im letzten Monat hat Dithmarschen insbesondere durch viele Angebote aus dem Gastgewerbe aufgeholt“, äußert sich Geist zum Stellenmarkt. „Der Tourismus ist für den Arbeitsmarkt im Kreis Dithmarschen mittlerweile ganzjährig eine wichtige Säule. Die Lockerungen kamen gerade zur rechten Zeit.“

Kurzarbeit

Im Juni zeigten 19 Betriebe Kurzarbeit neu an. Dies bedeutet abermals einen erneuten Rückgang der Anzeigen im Vergleich zum Mai. Im Vergleich zu Juni 2020 sind die Anzeigen deutlich zurückgegangen (-31, -62 Prozent). Insgesamt wurden im Zusammenhang mit der Corona-Krise seit März 2020 von 3.665 Unternehmen für 33.313 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. 2.028 der Anzeigen für 18.739 Beschäftigte entfielen davon auf den Kreis Dithmarschen und 1.621 Anzeigen für 14.583 Beschäftigte auf den Kreis Steinburg.

„Nur noch wenige Betriebe mussten im letzten Monat Kurzarbeit neu anzeigen. Dies erklärt sich daraus, dass die Zeichen auf „Öffnung“ stehen und sich die Einschränkungen reduzieren. Die Betriebe, die jetzt noch betroffenen sind, haben schon deutlich länger Kurzarbeitergeld beantragt oder sind vom aufkommenden Problem des Material- und Rohstoffmangels betroffen“, sagt Geist zur Kurzarbeit. Mit Blick auf die Agentur für Arbeit informiert er: „Im Gesamten entspannt und stabilisiert sich die Situation. Das bedeutet auch für die Agentur, dass die Zeichen auf „Öffnung“ stehen. Seit dem 28. Juni sind wieder terminierte persönliche Beratungs- und Vermittlungsgespräche möglich. Wir bitten die Kundinnen und Kunden für die Beratungsgespräche eine FFP2 oder medizinische Maske mitzubringen und einen Nachweis über einen negativen Corona-Test anhand eines PCR- oder Schnelltest vorzulegen. Vollständig Geimpfte und Genesene müssen bei Vorlage von Nachweisen kein negatives Corona-Testergebnis mitbringen.“

Wichtig ist: Es handelt sich hierbei nur um die Anzeigen auf Kurzarbeit. Ob diese tatsächlich auch zu Kurzarbeit führen, kann erst nach Abrechnung des Kurzarbeitergeldes durch den Betrieb ausgewertet werden. Die Betriebe haben für die Abrechnung des Kurzarbeitergeldes drei Monate Zeit.

Ausbildungsmarkt

Im Zeitraum von Oktober 2020 bis Juni 2021 meldeten sich 1.621 Ausbildungsstellen-Bewerber bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Heide. Das sind 71 weniger als im vergangenen Jahr (-4,2 Prozent). Die Arbeitgeber des Agenturbezirks meldeten insgesamt bis Juni 1.761 Ausbildungsstellen, das sind gegenüber dem Vorjahreszeitraum 106 Stellen mehr (+6,4 Prozent).

Jugendliche, die sich beruflich orientieren wollen, Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche wünschen oder zum Thema „Studium“ Informationen benötigen, können ganz einfach mit der Berufsberatung Kontakt aufnehmen: