29.10.2020 | Presseinfo Nr. 34

Saisonaler Aufwind auf dem Arbeitsmarkt

Leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat - Leistungsmissbrauch beim Kurzarbeitergeld eher ein Einzelfall als ein Massenphänomen

Entwicklung der Arbeitslosigkeit

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Arbeitslosigkeit im Oktober bedingt durch die Pandemiesituation deutlich um 16,4 Prozent (+1.165 Personen) auf 8.255 arbeitslos gemeldete Personen. Von September auf Oktober sank die Arbeitslosigkeit hingegen leicht (-108 Personen; -1,3 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt 5,8 Prozent. Vor einem Jahr lag dieser Wert bei 5,0 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt befindet sich weiterhin im leichten Aufwind. Dies passt zu den Erfahrungen der Vorjahre, dass der Oktober immer der Monat des Jahres ist, in dem am wenigsten Personen arbeitslos gemeldet sind. Allerdings sind die Unterschiede im Vergleich zum Vorjahr weiterhin gravierend. Die nächsten Monate werden signifikant für die weitere Entwicklung des Arbeitsmarktes und damit der Konjunktur sein. Das weitere Pandemiegeschehen bleibt auch mit Blick auf die neuen Regelungen der Landesregierung abzuwarten“, beschreibt Ronald Geist, Leiter der Agentur für Arbeit Heide, die aktuelle Entwicklung am Arbeitsmarkt.

Im Rechtskreis SGB III (Kunden der Agentur für Arbeit) sind zurzeit 3.019 Personen arbeitslos gemeldet. Die Zahl der Arbeitslosen stieg damit im Vergleich zum Vorjahr deutlich an (+632 Personen; +26,5 Prozent). Im Vergleich zum Vormonat sank die Arbeitslosigkeit dagegen (-99 Personen; -3,2 Prozent).

Im Rechtskreis SGB II (Kunden der Jobcenter) stieg die Zahl der Arbeitslosen im Vorjahresvergleich auf 5.236 Personen (+533 Personen; +11,3 Prozent). Im Vergleich zum September verblieb die Arbeitslosigkeit hingegen auf einem Niveau (-9 Personen; -0,2 Prozent).

Kurzarbeit

Im Oktober zeigten 19 Betriebe Kurzarbeit neu an. Dies bedeutet, dass es kaum noch einen Zugang an neuen Anzeigen gab. Insgesamt wurde damit im Zusammenhang mit der Corona-Krise seit März von 2.509 Unternehmen für 24.408 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. 1.379 der Anzeigen für 14.029 Beschäftigte entfielen davon auf den Kreis Dithmarschen und 1.130 Anzeigen für 10.379 Beschäftigte auf den Kreis Steinburg.

Wichtig ist: Es handelt sich hierbei nur um die Anzeigen auf Kurzarbeit, ob diese auch tatsächlich so eintreten wird, kann erst nach Abrechnung des Kurzarbeitergeldes durch den Betrieb ausgewertet werden. Die Betriebe haben für die Abrechnung des Kurzarbeitergeldes drei Monate Zeit.

„In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Berichterstattung zum Thema Leistungsmissbrauch beim Kurzarbeitergeld. Wir gehen entsprechenden Hinweisen selbstverständlich konsequent nach und sofern sich ein Verdacht erhärtet, wird dieser Fall an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden abgegeben. Ich gehe nach unseren bisherigen Erkenntnissen davon aus, dass es sich hierbei nur um Einzelfälle und kein Massenphänomen handelt. In den Jahren 2009 und 2010 – während der Wirtschafts- und Finanzkrise - hat die BA lediglich in 1,4 Prozent aller Fälle Auffälligkeiten festgestellt und an den Zoll und die Staatsanwaltschaft abgegeben“, erläutert Geist.

Stellenmarkt

Seit Jahresbeginn teilten die Arbeitgeber dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Heide und der beiden Jobcenter Dithmarschen und Steinburg 4.005 offene Arbeitsstellen mit. Das sind 772 Stellen weniger (-16,2 Prozent) als im Vorjahreszeitraum. Seit Monatsbeginn teilten die Arbeitgeber 359 offene Arbeitsstellen mit. Das sind 20 Stellen weniger (-5,3 Prozent) als im Oktober des Vorjahres.

„Die Personalnachfrage ist im Oktober im Vergleich zum Vorjahr nur etwas geringer. Für das gesamte Jahr 2020 werden die Stellenmeldungen jedoch nicht mehr das Niveau des Vorjahres erreichen. Derzeit sind Arbeitskräfte im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel sowie in der Öffentlichen Verwaltung besonders gefragt. Qualifizierte Fachkräfte bleiben auch in diesen Zeiten in vielen Branchen gesucht“, so Geist.

Arbeitsmarktlage in den beiden Kreisen

Im Kreis Dithmarschen sind aktuell 3.978 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit stieg damit im Vergleich zum Oktober 2019 um 12,2 Prozent (+433 Personen). Im Vergleich zum September sank die Arbeitslosigkeit auf einem geringen Niveau (-70 Personen, -1,7 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 5,7 Prozent. Vor einem Jahr lag sie noch bei 5,1 Prozent.

Im Kreis Steinburg liegt die Arbeitslosenzahl bei 4.277 Personen (+732 Personen; +20,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Im Vergleich zum Vormonat sank die Arbeitslosigkeit (-38 Personen; -0,9 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 5,9 Prozent. Vor einem Jahr lag dieser Wert noch bei 4,9 Prozent.