26.11.2020 | Presseinfo Nr. 37

Schwerbehindert und leistungsstark - ohne trotzdem

03.12.2020 ist Tag der Menschen mit Behinderung
Agentur für Arbeit unterstützt die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

Es gibt fast acht Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland. Viele fallen im öffentlichen Leben auf. Sie sind zum Beispiel auf den Rollstuhl angewiesen oder sie teilen sich mit Hilfe der Gebärdensprache mit. Zahlreiche Behinderungen sind jedoch mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Behinderungen durch Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen oder Rheuma sind nicht augenfällig.

Ob sichtbar oder nicht – schwerbehinderte Menschen sind in vielen Fällen in der Lage am Arbeitsplatz genau die gleiche Leistung zu bringen wie nicht eingeschränkte Menschen. Sie verfügen über dieselben Schul- und Ausbildungsabschlüsse und wenn es erforderlich ist, dann gibt es auch besondere Unterstützungsmöglichkeiten, die die Behinderung am Arbeitsplatz in den Hintergrund treten lassen. Im Vergleich zu Menschen ohne Schwerbehinderung haben sie es jedoch oftmals schwerer, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und einen adäquaten Arbeitsplatz zu finden. Dies gilt ebenso für Jugendliche mit Behinderung. Auch für sie gestaltet sich der Einstieg in die Ausbildung oftmals schwierig. Um dort einen Ausgleich zu schaffen, sieht das Sozialgesetzbuch vor, dass Betriebe schwerbehinderte Menschen beschäftigen müssen. Diese Beschäftigungspflicht gilt für Betriebe mit jahresdurchschnittlich mindestens 20 Arbeitsplätzen. Tun sie es nicht, sind sie zur Zahlung einer Ausgleichsabgabe verpflichtet.

In Bezug auf den Tag der Menschen mit Behinderung, der am 03. Dezember stattfindet, möchte auch die Agentur für Arbeit auf die Besonderheiten wie auch auf die Potentiale behinderter Menschen hinweisen.

Insbesondere vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und des drohenden Fachkräftemangels sollte die Gruppe der Schwerbehinderten weiterhin stärker in den Fokus der Unternehmen rücken. Es gilt bestehende Vorurteile abzubauen und das Potential an Arbeitskraft und –fähigkeit zu nutzen. Auch jetzt“, erklärt Ronald Geist, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Heide, mit Blick auf das vergangene Jahr, in dem das Thema „Corona“ über allem stand.

Wir freuen uns über und für jeden Arbeitgeber, der statt in die Situation kommt, die Ausgleichsabgabe bis zum 31.03. eines jeden Jahres auf das Konto des Integrationsamtes Schleswig-Holstein überweisen zu müssen, die Chance nutzt, qualifizierte und motivierte Kräfte für seinen Betrieb und seine betriebliche Zukunft einzusetzen“, fährt Geist fort.

Um dies zu fördern, bietet die Agentur für Arbeit Arbeitgebern, die einen schwerbehinderten Mitarbeiter einstellen möchten, unterschiedliche Unterstützungsmöglichkeiten an. Von der individuellen betrieblichen Qualifizierung für behinderte Menschen mit einem besonderen Unterstützungsbedarf bis hin zum befristeten Zuschuss zu Lohn oder Gehalt schwerbehinderter Arbeitnehmer ist vieles möglich.

Für Arbeitgeber, die Fragen zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung haben oder auch speziell Arbeits- oder Ausbildungsstellen für diesen Personenkreis melden möchten, steht der gemeinsame Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Heide gerne zur Verfügung. Sie können sich direkt unter 0481 98-147 an Finn-Ole Rühmann wenden.