30.09.2020 | Presseinfo Nr. 33

Arbeitsmarkt nimmt wieder etwas an Fahrt auf

- Arbeitslosenquote sinkt auf 5,9 Prozent und liegt somit unterhalb des Landeswertes von Schleswig-Holstein mit 6,0 Prozent
- Dennoch sind die Auswirkungen der Pandemie auf den Arbeitsmarkt mit 1.345 Arbeitslosen mehr als vor einem Jahr weiterhin sehr deutlich sichtbar
- Kurzarbeit sichert weiterhin viele Arbeitsplätze in der Region

Entwicklung der Arbeitslosigkeit

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Arbeitslosigkeit im September bedingt durch die Pandemiesituation deutlich um 19,2 Prozent (+1.345 Personen) auf 8.363 arbeitslos gemeldete Personen. Von August auf September sank die Arbeitslosigkeit hingegen (-502 Personen; -5,7 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt 5,9 Prozent und sinkt damit erstmals in der Corona-Krise wieder auf unter 6 Prozent.

Vor einem Jahr lag dieser Wert bei 5,0 Prozent.

„Die Situation auf dem Arbeitsmarkt stabilisiert sich im September weiter und nimmt wieder etwas an Fahrt auf. Es melden sich weniger Menschen arbeitslos und der Ausbildungsstart entlastet den Arbeitsmarkt derzeit zusätzlich“, erklärt Ronald Geist, Leiter der Heider Arbeitsagentur, die aktuelle Entwicklung.

„Mittlerweile können auch wieder mehr Arbeitslose notwendige Qualifizierungen starten und damit ihre Chancen am Arbeitsmarkt verbessern. Die Teilnahme an Bildungsangeboten ist erneut möglich, teilweise werden sie mit mehr digitalen Anteilen angeboten. Wir beraten unsere Kundinnen und Kunden auch in dieser besonderen Zeit über Qualifizierungen und fördern notwendige Weiterbildungen“, so Geist.

Im Rechtskreis SGB III (Kunden der Agentur für Arbeit) sind zurzeit 3.118 Personen arbeitslos gemeldet. Die Zahl der Arbeitslosen stieg damit im Vergleich zum Vorjahr sehr stark an (+739 Personen; +31,1 Prozent). Im Vergleich zum Vormonat sank die Arbeitslosigkeit dagegen (-213 Personen; -6,4 Prozent).

Im Rechtskreis SGB II (Kunden der Jobcenter) stieg die Zahl der Arbeitslosen im Vorjahresvergleich auf 5.245 Personen (+606 Personen; +13,1 Prozent). Im Vergleich zum August sank die Arbeitslosigkeit hingegen (-289 Personen; -5,2 Prozent).

Kurzarbeitergeld

Im September zeigten 17 Betriebe Kurzarbeit neu an. Damit wurde im Zusammenhang mit der Corona-Krise seit März von 2.490 Unternehmen für 24.323 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. 1.366 der Anzeigen für 13.972 Beschäftigte entfielen davon auf den Kreis Dithmarschen und 1.124 Anzeigen für 10.351 Beschäftigte auf den Kreis Steinburg.

Wichtig ist: Es handelt sich hierbei nur um die Anzeigen auf Kurzarbeit, ob diese auch tatsächlich so eintreten wird, kann erst nach Abrechnung des Kurzarbeitergeldes durch den Betrieb ausgewertet werden. Die Betriebe haben für die Abrechnung des Kurzarbeitergeldes drei Monate Zeit.

„Aktuell zeigen zwar nur noch wenige Betriebe Kurzarbeit neu an, es werden jedoch jeden Monat mehrere Hundert Abrechnungen eingereicht. Diese arbeiten wir weiterhin zügig ab. Das bewährte Instrument des Kurzarbeitergeldes sichert damit auf der einen Seite Arbeitsplätze und auf der anderen Seite die Fachkräfte für die Region“, erläutert Geist.

Stellenmarkt

Im September teilten die Arbeitgeber dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Heide und der beiden Jobcenter Dithmarschen und Steinburg 393 offene Arbeitsstellen mit. Das sind 48 Stellen weniger (-10,9 Prozent) als im September 2019. Insgesamt meldeten die Arbeitgeber seit Jahresbeginn 3.646 offene Stellen, das sind 752 (-17,1 Prozent) weniger als im Vorjahreszeitraum.

In diesem Monat suchten überwiegend die Öffentliche Verwaltung, der Handel und das Baugewerbe neues Personal.

„Die Betriebe stellen wieder vermehrt ein, allerdings greifen sie hierbei auf das vorher freigestellte Personal zurück. Dadurch entsteht der Effekt, dass tatsächlich mehr Stellen besetzt als uns gemeldet werden“, sagt Geist. 

Arbeitsmarktlage in den beiden Kreisen

Im Kreis Dithmarschen sind aktuell 4.048 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit stieg damit im Vergleich zum September 2019 um 13,9 Prozent (+495 Personen). Im Vergleich zum August ging die Arbeitslosigkeit zurück (-281 Personen; -6,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt 5,8 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 5,1 Prozent.

Im Kreis Steinburg sind zurzeit 4.315 Personen (+850 Personen; +24,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) arbeitslos. Im Vergleich zum Vormonat sank die Arbeitslosigkeit (-221 Personen; -4,9 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt 6,0 Prozent. Vor einem Jahr lag dieser Wert bei 4,8 Prozent.