Interview mit Julia Hennig

Julia Hennig ist 25 Jahre alt und seit dem 1. August 2019 bei der ABELE Spedition u. Transport GmbH in der Ausbildung zur Berufskraftfahrerin im Gütertransport.

Du bist aktuell in einer Ausbildung zur Berufskraftfahrerin. Wie bist du denn auf diesen Beruf gekommen?

Diesen Beruf wollte ich schon als Kind ausüben und mein Ex-Freund motivierte mich dazu, den Beruf zu erlernen.

Was begeistert dich denn so an der Ausbildung?

Selbst in der Ausbildung nicht immer unter ständiger Beobachtung zu sein. Und neue Herausforderungen auch alleine meistern und bewältigen zu können. Und früh morgens das Gefühl von Freiheit, wenn die meisten noch schlafen und man über die fast leeren Straßen fährt. 

Sind deine Erwartungen an den Beruf bisher erfüllt worden? 

Ja zum Großteil. Manche brauchen einfach Zeit, bis sie erfüllt werden können.

Welche Erwartungen wurden erfüllt?

Dass das alleinige Fahren sehr schnell eingetroffen ist und dass man von mehreren Kollegen etwas beigebracht bekommen hat, um die für sich beste Methode in verschiedenen Dingen zu finden.

Wie sieht dein Tagesablauf im Betrieb aus? Beschreibe ihn doch bitte für uns ein wenig, damit wir ihn uns besser vorstellen können.

Meist weiß ich schon am Vortag, was ich zu tun habe. Dementsprechend komme ich morgens in die Firma, schließe den LKW auf und stecke meine Fahrerkarte ein: ab da beginnt meine Arbeitszeit mit meiner Abfahrtskontrolle. Mängel schreibe ich auf und wenn es keine gibt, ist es immer am schönsten. Danach starte ich den Motor und mein Tag beginnt mit der Fahrt zur Lade- oder Abladestelle. Das Wichtigste ist die freundliche Umgangsform mit den Kunden. Das geht relativ den ganzen Tag so, zwischendurch melde ich mich bei meiner Disposition, damit ich weiß, womit es weitergeht. Nach 6 Stunden Arbeitszeit oder 4,5 Stunden Lenkzeit muss ich meine gesetzliche Pause von 45 Minuten einlegen. Am Abend, wenn ich auf dem Hof bin, gebe ich meine Lieferscheine und Frachtbriefe ab und erfahre auch gleich, womit es am nächsten Tag weitergeht, wenn ich die nächste Tour nicht selbst vorgeladen habe.

Wie läuft das mit der Berufsschule? Was lernt man denn da so?

Berufsschule findet im Block Unterricht statt. Gelernt wird alles über die Fahrzeugtechnik, worauf es bei der Ladungssicherung ankommt und welche Zusammenhänge eine Transport Abwicklung hat: vom Angebot bis zur Auslieferung der Ware.

Jetzt mal unter uns: so einen riesen LKW zu fahren in teilweise richtig engen Straßen oder bei viel Verkehr, hat man da nicht ab und zu ein bisschen Angst?  Wie gehst du damit um?

Ganz wichtig ist es, keine Angst zu haben. Dennoch darf man den Respekt vor der Größe und vor dem Gewicht nie verlieren. Bei engen Straßen Verhältnissen ist es immer wichtig, mit Ruhe und bedacht an die ganze Situation heran zu gehen.

Hast du auch einen Tipp speziell an die Mädels?

Niemals sagen lassen, man schafft es nicht. Jeder wächst an seinen Aufgaben. Und oftmals sind Frauen im Verkehr vorsichtiger unterwegs als Männer. Lasst euch nichts gefallen, der raue Umgangston ist normal.

Fährst du auch Fernverkehr (mit)? Was war bisher deine weiteste Tour? 
Wie war das so?

Ja ich fahre auch Fernverkehr. Meine weiteste Tour war Neureichenau (421km). Das Schönste daran ist, einfach für sich alleine zu sein, morgens und abends dem Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang entgegen zu fahren. 

Was war dein bestes Erlebnis in deiner Ausbildung bisher? 

Das Bestehen des Führerscheins und zu wissen, ab jetzt darf man alleine fahren.

Ist der Job wirklich so krass, wie alle immer sagen? Was muss man deiner Meinung nach unbedingt mitbringen, um die Ausbildung machen zu können?

Man sollte starke Nerven haben und auch nicht zimperlich sein, mit anzupacken. Ein dickes Fell ist ebenso notwendig, da man sich nicht alles gleich zu Herzen nehmen sollte. 

Hast du neben deiner Ausbildung noch genügend Zeit für Hobbys und Freizeit? Was machst du so in deiner Freizeit?

Durch das Übernachten im LKW bleiben viele Sachen einfach auf der Strecke, für die man sich dann mehr Zeit am Wochenende nimmt. In meiner Freizeit verbringe ich hauptsächlich Zeit mit Freunden und der Familie.

Welchen Tipp gibst du anderen Schülern bzw. Schülerinnen, die sich für eine Ausbildung zur Berufskraftfahrerin interessieren? 

Schaut es euch mal an, setzt euch mit der ganzen Thematik auseinander und lasst euch nichts einreden, nur, weil es anderen nicht passt oder gefällt.

Interessierst Du dich für eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer bzw. Berufskraftfahrerin?

Unsere Berufsberatung unterstützt dich dabei: 

Mach am besten gleich einen Termin!

Oder komm einfach vorbei zu unserem Sommer der Ausbildung!

Im Zeitraum vom 18.07 – 05.08.2022 sind wir im Rahmen unserer Öffnungszeiten auch persönlich und ganz ohne Termin für dich da:

Mo-Di   08:00-13:00 & 14:00-16:00 Uhr

Mi         08:00-13:00 Uhr

Do        08:00-13:00 & 14:00-18:00 Uhr

Fr         08:00-12:00 Uhr

im

BIZ der Agentur für Arbeit Heidelberg
Kaiserstr. 69-71

69115 Heidelberg

Weiter Informationen rund um das Berufsbild erhältst du auch hier: