Interview mit dem Geschäftsführer von TTM

Sandro Fillbrunn ist 39 Jahre alt und Geschäftsführer der TTM GmbH Internationale Spedition. Er ist gelernter Speditionskaufmann und Bachelor of Arts im Fachbereich Logistik.

 

Wir freuen uns sehr, dass Sie uns für ein Interview zur Verfügung stehen und mit uns über das Thema „Berufskraftfahrer/-innen“ sprechen.

Was macht Ihr Unternehmen und in welcher Position sind Sie dort tätig?
TTM steht für Transport Team Mannheim, ein Name, der den Teamgeist unserer Spedition ausdrückt. 150 Mitarbeiter engagieren sich tagtäglich gemeinsam für hohe Produktivität und exzellente Qualität. Dass wir dabei auf die Wünsche eines jeden einzelnen Kunden eingehen, ist für uns selbstverständlich – ob im nationalen oder internationalen Warenverkehr.

Wie wichtig sind Berufskraftfahrer/-innen in der heutigen Zeit?
Sehr wichtig. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes der Motor unserer Wirtschaft. Ohne Berufskraftfahrer werden ziemlich zeitnah die Regale in den Supermärkten leer bleiben. Dies hat man bei Beginn der Corona-Pandemie gesehen, als die Berufskraftfahrer den Apparat Deutschland am Laufen gehalten haben.

Wie sind die Arbeitszeiten als Berufskraftfahrer/-in?
Es kommt darauf an, welche Tätigkeiten man als Berufskraftfahrer (BKF) ausübt. In unserer Firma haben wir BKF, welche im Nahverkehr unterwegs sind, dann sind sie tagsüber von ca. 07-16 Uhr unterwegs. Andere Fahrer bedienen unsere Nachtlinien, dann sind sie ab 19-20 Uhr bis ca. 05 Uhr unterwegs. Andere wiederum sind im nationalen oder internationalen Fernverkehr tätig, da richten sich die Arbeitszeiten nach den gesetzl. Lenk und Ruhezeiten, wie generell bei allen BKF.

Wie sicher ist der Arbeitsplatz als Berufskraftfahrer/-in?
Sehr sicher. Es herrscht seit einigen Jahren ein BKF-Mangel, sodass der Beruf sehr sicher und zukunftsorientiert ist.

Kann grundsätzlich jeder Berufskraftfahrer/-in werden? Welche Grundvoraussetzungen muss man mitbringen?
Berufskraftfahrer ist ein anerkannter Ausbildungsberuf bei der IHK über 3 Jahre. Dies ist eine Möglichkeit Berufskraftfahrer zu werden. Eine andere besteht darin eine „Beschleunigte Grundqualifikation“ über mehrere Wochen zu absolvieren, zzgl. dem Erwerb des LKW-Führerscheins. Und im Anschluss eine Prüfung durch die IHK zu bestehen.

Mit welchen Herausforderungen haben Sie als Arbeitgeber im Hinblick auf die Mitarbeitergewinnung zu kämpfen?
Da wir einen eigenen Fuhrpark haben und auch den Beruf des Berufskraftfahrers ausbilden, ist es schwer die jungen Leute zu halten, wenn Marktbegleiter, die nicht ausbilden, mit höheren Monatsgehältern winken. Weiter ist der Beruf des Berufskraftfahrers in der Außendarstellung nicht sehr positiv dargestellt, da jeder sich darüber aufregt, dass z.B. ein LKW auf der Autobahn einen anderen überholt oder durch die Stadt den Verkehr blockiert.

Woran liegt das Ihrer Meinung nach?
Wie schon erwähnt, an der Darstellung des Berufes und an dem Nicht-Handeln der Politik in den vergangenen Jahren, die Knappheit der Berufskraftfahrer frühzeitig zu bekämpfen. Denken Sie noch an die Bilder aus England, als Tankstellen geschlossen und Regale leer waren, weil es keine Fahrer gab, die die Waren entsprechend anliefern konnten.

Viele potentielle Bewerber/-innen haben Hemmungen im Fernverkehr zu fahren. Warum glauben Sie ist das so und wie nehmen Sie als Arbeitgeber diese Hemmungen bzw. wie gehen Sie damit um?
Ich denke, dass die Gegebenheiten mit Übernachtung im LKW, kaum freie Parkplätze und Duschen/Hygiene an Raststätten die Fernfahrer-Romantik, wie sie in der Fernsehserie „Auf Achse“ zeigt, leider verflogen ist. Sofern es keinen familiären Background zu diesem Beruf gibt, wird es schwer werden neue Fahrer hierzu zu begeistern.

Unsere Fahrer, die wöchentlich innerhalb Deutschlands und Europa unterwegs sind, genießen die Freiheit auf Achse zu sein und immer wieder etwas Neues zu sehen / zu erleben. Sie lieben es einfach auf der Straße unterwegs zu sein

Im Hinblick auf die LKW’s und deren Ausstattung hat sich in den letzten Jahren viel getan.

Was ist für Sie die größte Errungenschaft der letzten Jahre und warum?
Ich denke, dass aufgrund des permanenten Unterwegsseins, die Ausstattungen der LKWs nicht luxuriös genug sein können: ausreichend Staufächer, Kühlschrank, Ablageflächen sind nur einige Dinge, die auf keinen Fall fehlen dürfen.

Aber auch technische Fahr-Assistenten, wie Abstandskontrolle oder Brems-Assistent, helfen dem Fahrer heutzutage enorm.

Welchen Herausforderungen müssen Sie sich als Arbeitgeber zukünftig stellen, insbesondere im Hinblick auf die Themen Digitalisierung und Transformation?
Die Digitalisierung macht den Fahrer und seine Tätigkeit gläsern, sodass dieser sich permanent überwacht fühlen muss. Auch die immer mehr eintretenden Zeitfenster-Buchungen an Be- und Entladestellen lassen das Stress-Level des Fahrers, aufgrund der aktuellen Verkehrssituationen, nicht gerade abfallen. Jedoch können wir diese Entwicklung nicht mehr aufhalten und müssen zwangsläufig damit leben.

Und im Hinblick auf das Berufsbild, was wird sich hier in den kommenden Jahren noch verändern?
Sofern kein Umdenken bei der Politik oder den Industrie und Handelskammern stattfindet, mehr für Ausbildung und dem Erscheiningsbild des Fahrers zu tun, werden wir irgendwann immer mehr Probleme bekommen den notwendigen LKW-Laderaum in Deutschland aufrecht erhalten zu können.

Suchen Sie denn noch geeignetes Personal und wenn ja, wohin kann man sich wenden, wenn man Interesse hat?
Wir suchen permanent nach geeignetem Personal in diesem Bereich. Auch für die Ausbildung ab 01.09.2022 haben wir noch ausreichend Plätze offen.

Die Bewerbungen können an folgende Adresse per Mail bewerbung@ttm.de oder per Post an TTM GmbH Internationale Spedition, Rosenstr. 68, 68535 Edingen-Neckarhausen gerichtet werden.

Was ist Ihnen bei Ihrer Mitarbeitergewinnung wichtig? Was müssen Ihre zukünftigen Mitarbeiter/-inne mitbringen?
Zukünftige Mitarbeiter müssen Lust auf diesen Job haben, der sehr vielfältig und abwechslungsreich ist. Sie sollen vertrauensvoll mit den überlassenen Fahrzeugen umgehen und keine Angst vor Neuem haben.

Sie sind Unternehmer und benötigen Unterstützung bei der Qualifizierung Ihrer Mitarbeitenden?

Stärken Sie die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens, indem Sie Ihre Beschäftigten qualifizieren. Wir unterstützen Sie, indem wir eine Weiterbildung unter bestimmten Voraussetzungen fördern.

Informieren Sie sich hier

Weiterbildung für Ihr Personal – Zukunft für Ihr Unternehmen

Informationen zu unserer Qualifizierungsoffensive erhalten Sie hier