01.12.2020 | Presseinfo Nr. 49

Der Arbeitsmark im November 2020

Weitere Erholung am Arbeitsmarkt - Quote sinkt auf 4,3 Prozent

„Der Arbeitsmarkt folgt wiederkehrenden Zyklen: Nach der Belebung im Herbst folgt erfahrungsgemäß eine ruhigere Phase bevor ein Wintertief kommt. Mit einer Arbeitslosenquote von 4,3 Prozent ist der Bezirk der Arbeitsagentur Heilbronn derzeit gut aufgestellt. Allerdings entlasten die Regelungen zur Kurzarbeit den Arbeitsmarkt deutlich. Rund ein Fünftel aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Raum Heilbronn profitieren von diesem Instrument. Die zusätzlichen Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung haben zur Folge, dass die Anzeigen auf Kurzarbeit auf einem hohen Niveau bleiben. Darauf sind wir vorbereitet“ sagt Jürgen Czupalla, Leiter der Heilbronner Arbeitsagentur, zur aktuellen Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Arbeitslosenzahl im November:                - 497 auf 12 019

Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: + 2 854

Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: - 0,2 auf 4,3 Prozent

Arbeitslosigkeit

Knapp 500 Arbeitslose weniger als im Oktober und eine Arbeitslosenquote, die auf 4,3 Prozent gesunken ist: Das sind die positiven Daten im November für den Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heilbronn.

Derzeit sind 12 019 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Oktober sind das 497 Personen weniger aber im Vergleich zum Vorjahresmonat sind es 2 854 arbeitslose Menschen mehr.

In Baden-Württemberg geht die Quote um 0,1 auf 4,2 Prozent zurück.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung

In der Arbeitslosenversicherung nach dem Sozialgesetzbuch III sind im

Statistikzeitraum 6 707 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem letzten Monat sind das 303 Arbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies jedoch einem Anstieg von 2 253 oder 50,6 Prozent.

Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) ist ebenfalls zurückgegangen. Die im Heilbronner Agenturbezirk ansässigen Jobcenter registrieren im November 5 312 Arbeitslose. Das sind 194 weniger als im Vormonat aber 601 mehr als vor einem Jahr (plus 12,8 Prozent).

Entwicklung nach Personengruppen

Im November sind 5 259 Frauen arbeitslos gemeldet, 205 weniger als im Vormonat. Bei den Männern geht die Zahl der Arbeitslosen um 292 auf 6 760 zurück.

Die Zahl der jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahren ist um 104 oder 8,8 Prozent auf 1 075 zurückgegangen. Die Quote für die Jugendarbeitslosigkeit geht um 0,4 auf 3,4 Prozent zurück und liegt damit über dem Vorjahreswert von 2,8 Prozent.

Bei den Älteren hat sich die Arbeitslosigkeit auch reduziert. Exakt 4 000 Frauen und Männer in der Alterskategorie 50 plus sind im November arbeitslos gemeldet, 96 weniger als im Vormonat. Vor Jahresfrist waren 3 108 Ältere von Arbeitslosigkeit betroffen

Kurzarbeit

Seit April sind bei der Agentur für Arbeit Heilbronn knapp 5 705 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von 104 048 eingegangen. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 116 Anzeigen für 2 654 Personen.

Im Mai lag die Kurzarbeiter-Quote im Heilbronner Agenturbezirk bei 21,3 Prozent. Dabei wird die Zahl der Personen in realisierter Kurzarbeit auf die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten bezogen.

Arbeitskräftenachfrage

Den Vermittlungsfachkräften im Arbeitgeberservice sind in den letzten vier Wochen 576 neue Stellen von den Betrieben und Verwaltungen gemeldet worden. Das sind 14 weniger als vor einem Monat und 266 weniger als noch vor einem Jahr. Der Stellenbestand ist gegenüber dem Oktober auf 2 363 (minus 64) gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 1 962 oder 8,8 Prozent weniger.