05.01.2021 | Presseinfo Nr. 1

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2020

Arbeitslosigkeit zum Jahresende nahezu unverändert-Quote bei 4,3 Prozent

„Der Winter hat sich bislang von seiner milden Seite gezeigt und beeinflusst die Arbeitslosigkeit kaum. Typisch in dieser Jahreszeit ist, dass es insgesamt verhaltener zugeht. Im abgelaufenen Jahr hat aber die Corona-Pandemie deutliche Spuren auf dem Arbeitsmarkt im Heilbronner Raum hinterlassen und uns vor enorme Herausforderungen gestellt. Gegenüber dem Vorjahr haben wir etwa 30 Prozent mehr Arbeitslose. Mit dem Instrument der Kurzarbeit ist es aber gelungen, massive Auswirkungen für viele Betriebe und ihre Beschäftigten abzufedern. Dennoch stehen unserem Arbeitsmarkt noch schwierige Monate bevor“, sagt Jürgen Czupalla, Leiter der Heilbronner Arbeitsagentur.

Arbeitslosenzahl im Dezember:                - 30 auf 11 989

Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: + 2 652

Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: unverändert bei 4,3 Prozent

Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit ist zum Ende des Jahres praktisch gleichgeblieben. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Heilbronn sinkt die Zahl der Menschen ohne Job um 30 auf 11 989. Die Arbeitslosenquote bleibt gegenüber dem Vormonat unverändert bei 4,3 Prozent. In Baden-Württemberg liegt die Quote unverändert bei 4,2 Prozent.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung

In der Arbeitslosenversicherung nach dem Sozialgesetzbuch III sind zum Statistiktermin 6 640 Personen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat sind das 67 Arbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies aber einem Anstieg von 1 964 Personen oder 42,0 Prozent.

Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) ist im Vergleich zum November leicht gestiegen. Die Jobcenter für den Stadt- und Landkreis Heilbronn verzeichnen 5 349 Arbeitslose. Das sind 37 mehr als im Vormonat und 688 mehr als noch vor einem Jahr (plus 14,8 Prozent).

Entwicklung nach Personengruppen

Zum Jahresende sind 5 228 Frauen arbeitslos gemeldet, 31 weniger als im November. Bei den Männern ist die Zahl der Arbeitslosen mit 6 761 praktisch gleichgeblieben.

Bei den Jüngeren ist die Arbeitslosigkeit dagegen leicht gesunken.

Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren nimmt gegenüber dem Vormonat um 17 auf 1 058 Personen ab. Die Quote für die Jugendarbeitslosigkeit bleibt bei 3,4 Prozent. Im Vorjahresmonat lag sie noch bei 2,9 Prozent. Damals waren 923 junge Menschen arbeitslos gemeldet.

Bei den Älteren hat sich die Arbeitslosigkeit kaum verändert. 3 993 Frauen und Männer in der Alterskategorie 50 plus sind im Dezember arbeitslos gemeldet, sieben weniger als im Vormonat. Vor Jahresfrist waren 3 168 Ältere von Arbeitslosigkeit betroffen

Kurzarbeit

Seit April sind bei der Agentur für Arbeit Heilbronn 6 103 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von rund 107 000 eingegangen. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 160 Anzeigen für 5 644 Personen.

Im Juni – aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor - lag die Kurzarbeiter-Quote im Heilbronner Agenturbezirk bei 16,9 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Arbeitskräftenachfrage

465 Arbeitsplätze sind den Vermittlungsfachkräften in den letzten vier Wochen des Jahres 2020 von den Betrieben und Verwaltungen gemeldet worden. Das sind 111 weniger als im November.

Der Stellenbestand ist gegenüber dem Vormonat auf 2 304 (minus 59) gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 747 oder 24,5 Prozent weniger.