04.01.2022 | Presseinfo Nr. 1

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2021

Arbeitslosigkeit zum Jahresende nochmals gesunken - Quote bleibt bei 3,4 Prozent

„Der Winter hat bislang kaum Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. Trotz der wirtschaftlichen Unsicherheit ist die Arbeitslosigkeit zum Jahresende erneut zurückgegangen. Immer noch bestimmt aber die Pandemie das Geschehen und Corona-Maßnahmen beeinträchtigen die Unternehmen in ihren Planungen. Obwohl sich der Arbeitsmarkt im abgelaufenen Jahr gut entwickelt hat, werden die kommende Monate eine Herausforderung bleiben. Schwierig ist die Lage beispielsweise gerade auch in der Gastronomie. In dieser Branche betreut die Arbeitsagentur Heilbronn ein Projekt, in dem sich die Teilnehmenden über Teilqualifizierungen weiterbilden können und wir eine finanzielle Förderung übernehmen. Das Interesse daran ist groß, denn die Betriebe können ihre geringqualifizierten Beschäftigten beruflich weiterentwickeln, sich damit ihre Fachkräfte sichern und darüber hinaus die Zeit der Kurzarbeit sinnvoll nutzen“, sagt Manfred Grab, Leiter der Heilbronner Arbeitsagentur.

Arbeitslosenzahl im Dezember:                - 107 auf 9 321

Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: - 2 668

Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: unverändert bei 3,4 Prozent

Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit ist zum Ende des Jahres erneut zurückgegangen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Heilbronn sinkt die Zahl der Menschen ohne Job um 107 auf 9 321. Die Arbeitslosenquote bleibt unverändert bei 3,4 Prozent. Im Dezember 2020 lag die Quote noch bei 4,3 Prozent.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung

In der Arbeitslosenversicherung nach dem Sozialgesetzbuch III sind zum Statistiktermin 4 079 Personen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat sind das 102 Arbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von 2 561 Personen oder 38,6 Prozent.

Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) ist im Vergleich zum November nahezu gleichgeblieben. Die Jobcenter für den Stadt- und Landkreis Heilbronn verzeichnen 5 242 Arbeitslose. Das sind fünf weniger als im Vormonat und 107 weniger als noch vor einem Jahr (minus 2,0 Prozent).

Entwicklung nach Personengruppen

Zum Jahresende sind 4 159 Frauen arbeitslos gemeldet, 71 weniger als im November. Bei den Männern nimmt die Zahl der Arbeitslosen um 36 auf 5 162 ab.

Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren sinkt gegenüber dem Vormonat um 15 auf 643 Personen. Die Quote für die Jugendarbeitslosigkeit geht um 0,1 auf 2,1 Prozent zurück. Im Vorjahresmonat lag sie noch bei 3,4 Prozent.

Bei den Älteren hat die Arbeitslosigkeit leicht abgenommen. 3 487 Frauen und Männer in der Alterskategorie 50 plus sind im Dezember arbeitslos gemeldet, neun weniger als im Vormonat.

Kurzarbeit

Im Juni – aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor – waren im Heilbronner Agenturbezirk 8 527 Personen in 1 351 Betrieben von Kurzarbeit betroffen. Die Kurzarbeiter-Quote bezogen auf die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten lag bei 3,9 Prozent.

Arbeitskräftenachfrage

560 Arbeitsplätze sind den Vermittlungsfachkräften in den letzten vier Wochen des Jahres 2021 von den Betrieben und Verwaltungen gemeldet worden. Das sind zwölf weniger als im November.

Der Stellenbestand ist gegenüber dem Vormonat auf 2 869 (minus 474) zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das aber 565 oder 24,5 Prozent mehr.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Aufwärts zeigt die Kurve bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Zum Stichtag 30. Juni 2021 (das ist die aktuellste Auswertung) arbeiteten fast 219 000 Personen im Agenturbezirk sozialversicherungspflichtig – das waren rund 2 000 mehr als noch im Juni 2020.