Teilzeit-Berufsausbildung

Noch eine Ausbildung machen? Ausbildung, Familie und Privatleben sind miteinander vereinbar!

Eine Ausbildung ist auch in Teilzeit möglich, so dass Kinderbetreuung und Pflege auch mit einer fundierten Ausbildung miteinander vereinbar sind.

Teilzeitberufsausbildung ist eine Option für alle Auszubildenden. Alter und Berufsfeld sind also egal. Ein besonderes Interesse der/des Auszubildenden an einer Teilzeitform der Berufsausbildung (z.B. Familienpflichten) ist nicht mehr erforderlich.

Die wöchentliche Arbeitszeit im Ausbildungsbetrieb wird hier verkürzt – Auszubildende und Betrieb sprechen ab, zu welchen Zeiten diese Stunden geleistet werden. Die Kürzung der täglichen oder wöchentlichen Ausbildungszeit darf nicht mehr als 50 Prozent betragen.

Die Teilzeitberufsausbildung wird von der Verkürzung der Ausbildungszeit entkoppelt. Damit können auch Personen, bei denen eine erfolgreiche Ausbildung in verkürzter Zeit nicht zu erwarten ist, ebenfalls teilnehmen. Eine Verkürzung der Dauer ist jedoch weiter möglich, dies kann z.B. in Frage kommen, wenn berufliche Vorkenntnisse oder höhere Schulabschlüsse vorhanden sind.

Der Berufsschulunterricht kann in der Regel aber nicht verkürzt werden und findet in Vollzeit statt.

Die Dauer der Ausbildung verlängert sich, höchstens jedoch bis zum Anderthalbfachen der regulären Ausbildungsdauer. Eine Verlängerung bis zur möglichen Abschlussprüfung ist auf Verlangen der/des Auszubildenden möglich.

Wir stehen zukünftigen Auszubildenden und Ausbildungsbetrieben gerne für ihre Fragen zur Verfügung.

Weitere Informationen sowie persönliche Beratung gibt es bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur oder den Beratungsfachkräften der Arbeitsagentur / des Jobcenters.

Eine Erfolgsgeschichte: Ausbildung mit Kind