Was kann nicht gefördert werden?


 

Unter anderem kann nicht gefördert werden:

  • Qualifizierungen für geringfügig Beschäftigte (sogenannte MiniJobbende) oder Auszubildende
  • Externe Qualifizierungen, die bei einem Bildungsträger stattfinden, der nicht AZAV-zertifiziert ist
  • Qualifizierungen, die 120 Stunden oder weniger umfassen
  • Arbeitskräfte, die zum Gehalt aufstockend Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II beziehen (hier ist gegebenenfalls eine Förderung durch das Jobcenter möglich)
  • Qualifizierungen, die Aufstiegsfortbildungen sind und unter das AufstiegsBAföG fallen (zum Beispiel Meister)
  • Betriebliche Einzelumschulungen, wenn der Arbeitgeber nicht über die erforderliche Ausbildungsberechtigung verfügt
  • Berufliche Erstausbildungen, sofern diese noch zumutbar sind

Wenn keine Förderung über die Agentur für Arbeit möglich ist, kann die Qualifizierung gegebenenfalls mit dem Bildungsscheck NRW finanziert werden.