29.04.2021 | Presseinfo Nr. 33

Ausbildungsmarkt April 2021 - Kreis Minden-Lübbecke

Die Entwicklung des Ausbildungsmarktes im Kreis Minden-Lübbecke im April 2021
 

  • Von 1.716 Bewerbern suchen noch 906 eine Ausbildung
  • Von 2.001 Stellen sind noch 1.147 unbesetzt

Die Zahl der im Kreis Minden-Lübbecke gemeldeten Ausbildungsstellen ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Die Betriebe und Verwaltungen meldeten von Oktober 2020 bis April 2021 insgesamt 2.001 Ausbildungsstellen und damit 80 oder 4,2 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

1.716 junge Menschen meldeten sich im gleichen Zeitraum auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle bei der Berufsberatung. Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber im Mühlenkreis um 20 Personen oder 1,2 Prozent.

Von den insgesamt 1.716 gemeldeten jungen Menschen haben 906 der Bewerber noch keine Zusage für einen Ausbildungs- oder Studienplatz. Von den 2.001 Stellen waren im April ebenfalls noch 1.147 unbesetzt.

Rechnerisch stehen im Kreisgebiet 100 Jugendlichen 117 gemeldete Stellen zur Verfügung (Vorjahr: 111 Stellen). Damit ist ein rechnerischer Ausgleich am Ausbildungsmarkt erreicht.

Offene Ausbildungsstellen sind derzeit beispielsweise noch im Verkaufsbereich oder im Handel, sowie in der Lagerwirtschaft, Post, Zustellung und dem Güterumschlag zu finden. Arbeitgeber bieten zum Berufseinstieg im Herbst zum Beispiel noch freie Stellen für eine Ausbildung als Kaufmann/-frau im Einzelhandel oder Verkäufer/in, aber auch als Handelsfachwirt/in sowie in vielen anderen Bereichen an.

„Die zuletzt positive Entwicklung auf der Stellenseite setzt sich auch im April weiter fort. Im Vergleich zum Vorjahr melden Arbeitgeber mehr Ausbildungsstellen, was darauf hinweist, dass die Nachwuchskräftegewinnung, auch in Zeiten der Krise, eine hohe Bedeutung hat“, so Sebastian Placke, operativer Geschäftsführer der Herforder Arbeitsagentur. „Umso erfreulicher ist es, dass wir in diesem Monat auch die Lücke bei den Bewerbermeldungen weiter schließen konnten. Waren diese im März im Vergleich zum Vorjahreszeitraum noch um 3,4 Prozent rückläufig, ist es jetzt nur noch 1,2 Prozent. Das zeigt, dass der Einsatz unserer Mitarbeiter sich lohnt und auch neue Ansätze wie die Videotermine oder unsere wöchentlichen Online-Vorträge dabei helfen, Kontakt zu Jugendlichen aufzubauen und sie für eine duale Ausbildung zu interessieren“, erläutert er weiter.

„Ich hoffe, dass sich dieser positive Trend auf beiden Seiten in den nächsten Monaten so fortsetzen kann. Das geht natürlich nur, wenn Betriebe das Thema Nachwuchskräftegewinnung, und Jugendliche den Berufseinstieg als – trotz allem – wichtiges Thema nicht aus dem Blick verlieren. Aus jetziger Sicht lässt sich aber zunächst sagen: Wir sind auf einem guten Weg“, bilanziert der Experte.

Jugendliche, die noch keinen passenden Ausbildungsplatz in Sicht haben, erhalten einen Termin bei der Berufsberatung (gebührenfrei) unter 0800 – 4 5555 00 oder direkt unter 0571 8867 890 melden.

Unternehmen, die noch passenden Bewerber für 2021 suchen, können ihre Ausbildungsstelle dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Herford unter 0800 – 4 5555 20 melden.