30.09.2020 | Presseinfo Nr. 91

Kreis Minden-Lübbecke - Der Arbeitsmarkt im September 2020

Die Entwicklung des Arbeitslosenbestandes im Kreis Minden-Lübbecke

Im September sehen wir einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat“, stellt Frauke Schwietert, Leiterin der Herforder Arbeitsagentur, fest. „Tatsächlich ergibt sich aus einer Kombination von saisonalen Effekten und ersten Erholungszeichen des Arbeitsmarkts ein noch stärkerer Rückgang als im letzten Monat. Auch auf dem Stellenmarkt zeigt sich im Vormonatsvergleich eine positive Entwicklung“, so die Expertin weiter.
„Diese guten Zeichen sind erfreulich, wichtig ist es jedoch, zu bedenken, dass die Krise nicht vorbei ist. Im Vorjahresvergleich sieht man sowohl an den Arbeitslosenzahlen als auch auf dem Stellenmarkt, dass der Arbeitsmarkt wieder etwas in Bewegung gekommen ist.
Und während die Zahl der Anzeigen über Kurzarbeit in den vergangenen Monaten stark zurückgegangen ist, wird sie doch weiterhin in Anspruch genommen“, betont die Agenturchefin.
Die Nutzung der Kurzarbeit im Monat April, für den in diesem Monat erste Hochrechnungen vorliegen, bewertet sie als positiv: „Die Zahlen sind hoch, ja, aber das bedeutet auch, dass wir mit der Maßnahme der Kurzarbeit eine große Anzahl von Arbeitnehmern vor der Arbeitslosigkeit schützen konnten. Und das ist am Ende eine gute Nachricht.“

Kurzarbeit

Im September 2020 (Stand 24.09.2020) wurden von Unternehmen aus dem Kreis Minden-Lübbecke 36 Anzeigen über Kurzarbeit eingereicht. In diesen Anzeigen sind 422 Personen als potenziell von Kurzarbeit betroffene Mitarbeiter benannt. Im Vergleich zum Vormonat sind das 7 Anzeigen weniger und 3.098 Personen weniger.
Zudem sind in diesem Monat erste hochgerechnete Zahlen zur realisierten – also bereits abgerechneten und damit auch durchgeführten – Kurzarbeit für den Monat April im Kreis Minden-Lübbecke bekannt. Demnach gab es vor Ort im Monat April 2020 2.182 Betriebe, die Kurzarbeit durchgeführt haben und 21.480 betroffene Kurzarbeiter. Das sind 979 Betriebe mehr und 12.967 mehr betroffene Kurzarbeiter als im März. Für den Agenturbezirk Herford (Kreise Herford und Minden-Lübbecke) liegen erste Hochrechnungen zu der realisierten Kurzarbeit im Monat Mai vor. Demnach waren im Mai in beiden Kreisen 3.579 Betriebe mit 45.061 Mitarbeitern in Kurzarbeit. Das sind 544 weniger Betriebe, jedoch 2.570 Kurzarbeiter mehr als im April.

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Minden-Lübbecke im September 2020 gesunken. Insgesamt waren 10.170 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 371 Personen oder 3,5 Prozent weniger. Im Vergleich zum September des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 2.187 Personen bzw. 27,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote beträgt im September 2020 6,0 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,7 Prozent (+1,3 Prozentpunkte).                                                                         

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung - SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 4.718 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat verringert um 249 Personen bzw. 5,0 Prozent. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 1.299 Personen oder 38,0 Prozent.                                                                                

Entwicklung in der Grundsicherung - SGB II

In der Grundsicherung sind 122 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 888 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies -2,2 Prozent zum Vormonat bzw. +19,5 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 5.452 Personen und damit 53,6 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.                                                                             

Jugendarbeitslosigkeit

1.379 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Kreis Minden-Lübbecke unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren dies noch 105 mehr und im gleichen Monat des Vorjahres 393 weniger arbeitslose junge Menschen. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf -7,1 Prozent zum vorherigen Monat bzw. +39,9 Prozent im Vorjahresvergleich.                                                                           

Arbeitslose ab 50 Jahre

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat gesunken (-85 Personen oder -2,8 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind es 500 Arbeitslose mehr (+20,0 Prozent). Insgesamt sind 2.998 Menschen ab 50 Jahre im Kreis Minden-Lübbecke betroffen.                                                            

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Kreis Minden-Lübbecke im Berichtsmonat gestiegen. 3.366 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 79,4 Prozent (2.671 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 35 Langzeitarbeitslose mehr. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen damit um 770 Personen.  

Stellenangebot

Unternehmen aus dem Kreis haben in diesem Monat 824 Stellen gemeldet (+116 zum Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 3.260 offene Stellen, 64 mehr als im Vormonat und 819 weniger als im Vorjahresmonat.                                                                       

DER ARBEITSMARKT IN OSTWESTFALEN-LIPPE

Nach der erfreulichen Entwicklung im August ist die Zahl der Arbeitslosen in Ostwestfalen-Lippe auch im September gesunken. So ging in unserer Region die Zahl der Menschen ohne Arbeit im Vergleich zum August 2020 um 4,7 Prozent auf 70.828 Personen zurück. Das sind insgesamt 3.515 Arbeitslose weniger.
Im September 2019 waren 20,6 Prozent oder 12.095 Menschen weniger ohne Arbeit registriert. Damit gibt es im Jahresvergleich einen sehr deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit in Ostwestfalen-Lippe.
Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahresmonat betrifft aufgrund der derzeitigen Krise alle Personengruppen.
Die Zahl der offenen Stellen, die von den Jobcentern und Arbeitsagenturen in OWL angeboten werden konnten, lag im September auf einem deutlich geringeren Niveau. Der Bestand lag mit 17.530 freien Stellen um 3.019 Stellen niedriger als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig sank die Zahl der von den Arbeitgebern in der Region gemeldeten neuen Stellen im September im Vergleich zum Vorjahresmonat um 69 Stellen.
Die niedrigste Arbeitslosenquote in unserer Region findet sich im Agenturbezirk Paderborn (5,4 Prozent), gefolgt von den Bezirken Herford (6,1 Prozent), Detmold (6,6 Prozent) und Bielefeld (6,7 Prozent). Insgesamt hat Ostwestfalen-Lippe eine Arbeitslosenquote von 6,2 Prozent.