29.10.2020 | Presseinfo Nr. 99

Kreis Minden-Lübbecke - Der Arbeitsmarkt im Oktober 2020

Die Entwicklung des Arbeitslosenbestandes im Kreis Minden-Lübbecke

„Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt setzt sich im Oktober fort. Die saisonübliche Herbstbelebung spielt hier eine wesentliche Rolle. Mit Blick auf die Bewegung in der Arbeitslosigkeit zeigt sich das in der guten Entwicklung der Zu- und Abgänge in und aus der Erwerbstätigkeit“, so Frauke Schwietert, Leiterin der Herforder Arbeitsagentur. „Wir sehen in der Folge eine Abnahme in fast allen Personengruppen. Insbesondere der starke Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit zum Vormonat ist sehr erfreulich, denn es ist uns in diesen Zeiten ein ganz besonderes Anliegen, dass Jugendliche in diesen Zeiten nicht verloren gehen.“

Die Expertin betont aber auch: „Die Entwicklungen der letzten Wochen haben gezeigt: Die Corona-Pandemie bleibt eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, und hat dementsprechend auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. So bleibt trotz des Herbstaufschwungs der Arbeitsmarkt durch die Corona-Pandemie deutlich unter Druck. Sichtbar wird dies unter anderem durch die im Vergleich zum Vorjahresmonat hohe Arbeitslosigkeit. Aktuell verzeichnen wir nicht nur bei der Arbeitslosigkeit, sondern auch bei der Kurzarbeit, im Vergleich zum Frühjahr eine positive Entwicklung. Ob und in welchem Umfang diese Entwicklung sich fortsetzen wird, ist jedoch in der momentanen Situation schwer prognostizierbar. Deshalb setzen wir weiterhin alles daran, sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber möglichst gut zu unterstützen, insbesondere in der Weiterbildung und Qualifizierung.“

Kurzarbeit

Im Oktober 2020 (Stand 25.10.2020) wurden von Unternehmen aus dem Kreis Minden-Lübbecke 39 Anzeigen über Kurzarbeit eingereicht. In diesen Anzeigen sind 382 Personen als potenziell von Kurzarbeit betroffene Mitarbeiter benannt. Im Vormonat war die Anzahl der Anzeigen identisch, betroffen sind 47 Personen weniger.

Zudem sind in diesem Monat erste hochgerechnete Zahlen zur realisierten – also bereits abgerechneten und damit auch durchgeführten – Kurzarbeit für den Monat Mai im Kreis Minden-Lübbecke bekannt. Demnach gab es vor Ort im Monat Mai 2020 1.887 Betriebe, die Kurzarbeit durchgeführt haben und 25.046 betroffene Kurzarbeiter. Das sind 290 Betriebe weniger, jedoch 3.659 mehr betroffene Kurzarbeiter als im April. Für den Agenturbezirk Herford (Kreise Herford und Minden-Lübbecke) liegen erste Hochrechnungen zu der realisierten Kurzarbeit im Monat Juni vor. Demnach waren im Juni in beiden Kreisen 2.747 Betriebe mit 33.030 Mitarbeitern in Kurzarbeit. Das sind 811 weniger Betriebe und 12.931 weniger Kurzarbeiter als im Mai.

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Minden-Lübbecke im Oktober 2020 gesunken. Insgesamt waren 9.739 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 431 Personen oder 4,2 Prozent weniger. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 1.845 Personen bzw. 23,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote beträgt im Oktober 2020 5,8 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,7 Prozent (+1,1 Prozentpunkte). 

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung - SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 4.411 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat verringert um 307 Personen bzw. 6,5 Prozent. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 996 Personen oder 29,2 Prozent. 

Entwicklung in der Grundsicherung - SGB II

In der Grundsicherung sind 124 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 849 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies -2,3 Prozent zum Vormonat bzw. +19,0 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 5.328 Personen und damit 54,7 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.

Jugendarbeitslosigkeit

1.174 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Kreis Minden-Lübbecke unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren dies noch 205 mehr und im gleichen Monat des Vorjahres 297 weniger arbeitslose junge Menschen. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf -14,9 Prozent zum vorherigen Monat bzw. +33,9 Prozent im Vorjahresvergleich.

Arbeitslose ab 50 Jahre

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat gesunken (-37 Personen oder -1,2 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind es 466 Arbeitslose mehr (+18,7 Prozent). Insgesamt sind 2.961 Menschen ab 50 Jahre im Kreis Minden-Lübbecke betroffen.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Kreis Minden-Lübbecke im Berichtsmonat gestiegen. 3.447 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 79,1 Prozent (2.725 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 81 Langzeitarbeitslose mehr. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen damit um 853 Personen.

Stellenangebot

Unternehmen aus dem Kreis haben in diesem Monat 823 Stellen gemeldet (-1 zum Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 3.413 offene Stellen, 153 mehr als im Vormonat und 397 weniger als im Vorjahresmonat. 

DER ARBEITSMARKT IN OSTWESTFALEN-LIPPE

Nach der erfreulichen Entwicklung im August und September ist die Zahl der Arbeitslosen in Ostwestfalen-Lippe auch im Oktober gesunken. So ging in unserer Region die Zahl der Menschen ohne Arbeit im Vergleich zum September 2020 um 4,3 Prozent auf 67.777 Personen zurück. Das sind insgesamt 3.051 Arbeitslose weniger.

Im Oktober 2019 waren 17,5 Prozent oder 10.083 Menschen weniger ohne Arbeit registriert. Damit gibt es im Jahresvergleich einen sehr deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit in Ostwestfalen-Lippe.

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahresmonat betrifft aufgrund der derzeitigen Krise alle Personengruppen.

Die Zahl der offenen Stellen, die von den Jobcentern und Arbeitsagenturen in OWL angeboten werden konnten, lag im Oktober auf einem deutlich geringeren Niveau. Der Bestand lag mit 18.456 freien Stellen um 1.410 Stellen niedriger als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig stieg aber die Zahl der von den Arbeitgebern in der Region gemeldeten neuen Stellen im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um 623 Stellen.

Die niedrigste Arbeitslosenquote in unserer Region findet sich im Agenturbezirk Paderborn (5,2 Prozent), gefolgt von den Bezirken Herford (5,8 Prozent), Detmold (6,3 Prozent) und Bielefeld (6,3 Prozent). Insgesamt hat Ostwestfalen-Lippe eine Arbeitslosenquote von 6,0 Prozent.