01.07.2019 | Presseinfo Nr. 18

Arbeitsmarktbericht Juni 2019

Arbeitslosenzahlen im Juni wieder gesunken

- Zahl der Arbeitslosen sinkt weiter

- Speeddating für Ausbildungsplatzsuchende

- Weiterhin gute Entwicklung in Peine
 

Nach dem leichten Anstieg im vergangenen Monat, sind die Arbeitslosenzahlen im Juni im Arbeitsagenturbezirk Hildesheim wieder gesunken.           

Im Juni waren 11.630 Frauen und Männer im Arbeitsagenturbezirk Hildesheim arbeitslos gemeldet, 239 (-2,0%) weniger als im Mai. Gegenüber dem Vorjahr entspricht diese einem deutlichen Rückgang von 480 Personen (-4,0%). Die Arbeitslosenquote hat sich gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkt auf 5,3% verringert (im Juni 2018 waren es 5,5%).

Arbeitslose nach Rechtskreisen

Die Zahl der bei den Arbeitsagenturen arbeitslos gemeldeten Menschen im Bereich der Arbeitslosenversicherung (SGB III) ist gegenüber dem Vormonat überdurchschnittlich um 93 auf 3.764 gesunken (-2,4%). Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg von 213 Personen (+6,0%).

Im Bereich der für die Grundsicherung (SGB II) zuständigen Jobcenter ist die Zahl der Arbeitslosen um 146 Personen auf 7.866 leicht gesunken (-1,8%). Im Vergleich zum Vorjahr waren es jedoch 636 Arbeitslose weniger (-8,1%).

Ausbildungsmarkt

Derzeit ist immer noch eine große Anzahl an Jugendlichen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Hildesheim stehen aktuell 1.032 offene Ausbildungsstellen rund 997 Ausbildungsplatzsuchende gegenüber. „Jetzt beginnt die letzte Chance für die Jugendlichen, für dieses Jahr noch einen adäquaten Ausbildungsplatz zu finden.“, erzählt Evelyne Beger, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hildesheim.

Zur Unterstützung lud die Agentur für Arbeit Hildesheim am 27.06.2019 alle noch unversorgten Ausbildungsplatzsuchende zu einem Speeddating mit Arbeitgebern ein. „So bekommen die Jugendlichen die Möglichkeit, direkt mit einem Arbeitgeber zu sprechen und vielleicht einen Termin zu einem Vorstellungsgespräch zu erhalten“ erklärt Beger den Grund dieser Aktion. „Und die Arbeitgeber können unter Umständen ihre lange Suche nach neuen Auszubildenden erfolgreich beenden. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten“.

In der Zeit von 15 bis 18 Uhr kamen ca. 100 Jugendliche in das Berufsinformationszentrum (BIZ) in Hildesheim und suchten dort das Gespräch mit den anwesenden Arbeitgebern. Sie bekamen Informationen rund um die angebotenen Ausbildungsberufe und die jeweiligen Unternehmen. Einige Teilnehmer brachten sogar Ihre Bewerbungsunterlagen mit und erhielten so gleich eine Rückmeldung dazu. Andere machten mit den Arbeitgebern einen Termin zu Vorstellungsgespräch und wurden auf eine Liste eingetragen, um zu einem späteren Zeitpunkt eingeladen zu werden. Am Schluss des Tages gab es viele zufriedene Gesichter auf beiden Seiten. Und so bleibt zu wünschen, dass zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres durch diese Aktion weitere neuen Ausbildungsverträge entstehen. Das Resümee von Rainer Weste, Teamleiter der Berufsberatung, und Dennis Schoon, Teamleiter im gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur und des Jobcenters: „Eine gelungene Aktion mit Potential. Auf diese Weise haben sich Ausbildungsplatzsuchende und Arbeitgeber einmal anders kennengelernt, als mit der klassischen schriftlichen Bewerbung. Das wiederholen wir gern im nächsten Jahr!“.

 

Arbeitgeberin und Schülerinnen im gemeinsamen Gespräch
Arbeitgeberin und Schülerinnen im gemeinsamen Gespräch
Ein weiteres interessantes Gespräch zwischen Arbeitgeber und Schüler
Ein weiteres interessantes Gespräch zwischen Arbeitgeber und Schüler

 

 

In Peine fand eine ähnliche Ausbildungsplatzbörse bereits am 21. Mai 2019 an der BBS Peine statt.

Arbeitskräftenachfrage

Unternehmen aus dem Arbeitsagenturbezirk Hildesheim meldeten im Juni 699 neue Stellen. Die Arbeitskräftenachfrage lag damit über dem Vormonatsniveau (+21,6%) allerdings -15,7% weniger als im Juni des vergangenen Jahres. Dennoch sind die Stellenmeldungen noch auf einem recht guten Niveau. Seit Jahresbeginn wurden dem gemeinsamen Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter 4.300 neue Stellen gemeldet, das sind nur 9,6% weniger als im Juni 2018. „Es handelt sich um eine jahreszeitübliche Entwicklung. Vor der Sommerpause reduzieren einige Unternehmen ihre Produktion und viele Mitarbeiter/innen gehen in den Sommerurlaub“, erklärt Beger, „daher werden viele Stellen erst nach der Urlaubszeit ausgeschrieben.“

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Neben den Arbeitslosen werden auch Personen erfasst, die z.B. an Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung teilnehmen und deshalb nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind. In den Kreisen Hildesheim und Peine waren im Juni nach vorläufigen Angaben 16.262 Menschen unterbeschäftigt. Das sind 1,0% Personen weniger als im Mai und +0,8% mehr als im Juni 2018.

Arbeitslosigkeit im Jahresverlauf

Entwicklungen in den Landkreisen

Im Landkreis Hildesheim waren im Juni 8.549 Personen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat sind das 141 Personen weniger (-1,6%). Das Vorjahresniveau wurde um 200 Personen (-2,3%) unterschritten. Die Arbeitslosenquote liegt gegenüber dem Vormonat wei-terhin bei 5,8% (Vorjahr: 5,9%).

Die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitsagentur (Arbeitslosengeld I) ist um 2,3% auf 2.666 Personen gegenüber dem Vormonat gesunken. Im Vergleich zum Juni 2018 stieg Arbeitslo-sigkeit um 9,3% (227 Personen) leicht an.

Im Jobcenter Hildesheim waren im Juni 5.883 Personen arbeitslos. Dies entspricht einem Rückgang von 1,3%. Im Vorjahresvergleich ist ein Rückgang von 6,8% (-427 Personen) zu verzeichnen.

Hier setzt sich der Trend aus dem vergangenen Monat fort.

Im Landkreis Peine setzt sich der positive Trend des letzten Monats fort. Insgesamt 3.081 Personen waren arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Rückgang von 3,1% gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Juni 2018 reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen erneut deutlich um 280 Personen bzw. 8,3%. Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,8% und somit 0,2% unter dem Vormonat und 0,5% unter dem vom Juni 2018 (4,7%).