29.08.2019 | Presseinfo Nr. 24

Arbeitsmarktbericht August 2019

Ferien- und Urlaubszeit bremst den Arbeitsmarkt
 
- Anzahl der Arbeitslosen saisonbedingt leicht angestiegen

- Konjunkturelle Abkühlung bei der Arbeitskräftenachfrage hält an

- Jugendliche zum Teil weiterhin auf Ausbildungssuche für dieses Jahr
 

Nach dem saisonbedingten Anstieg im vergangenen Monat sind die Arbeitslosenzahlen auch im August im Arbeitsagenturbezirk Hildesheim leicht nach oben gegangen.

                       

„Es handelt sich um eine jahreszeitübliche Entwicklung, da die Ferien- und Urlaubszeit dieses Jahr bis weit in den August hinein reichte“ erklärt Evelyne Beger, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hildesheim.

           

Im August waren 12.177 Frauen und Männer im Arbeitsagenturbezirk Hildesheim arbeitslos gemeldet, 20 (+2,2%) weniger als im Juli. Gegenüber dem Vorjahr entspricht diese einem Rückgang von 186 Personen (-1,5%). Die Arbeitslosenquote hat sich gegenüber dem Vormonat nicht verändert und stagniert bei 5,5% (Vorjahresmonat 5,6%).

 

Die in Ferienmonaten Juli und August entstandene Arbeitslosigkeit unter den Jugendlichen liegt derzeit bei 353 Personen und somit +23% höher als zum Vormonat. „In dieser Zeit machen viele junge Menschen ihren Abschluss an einer der weiterführenden Schulen warten auf Ihren Ausbildungs- bzw. Studienbeginn zum September oder Oktober“, erläutert Beger.

Zusätzlich stehen immer noch hochmotivierte Bewerberinnen und Bewerber zur Verfügung, die einen Ausbildungsplatz suchen. „Der gemeinsame Arbeitgeberservice

von Arbeitsagentur und Jobcenter bietet Betrieben, die noch kurzfristig Ausbildungsstellen besetzen möchten, jederzeit seine Unterstützung an (Tel. 0800 5 4444 20)“, ergänzt Beger.

 

Arbeitskräftenachfrage

Unternehmen aus dem Arbeitsagenturbezirk Hildesheim meldeten im August 602 neue Stellen. Die Arbeitskräftenachfrage lag damit unter dem Vormonatsniveau (-9,6%) und dem Vorjahreswert (-19,6%). „Dennoch bleiben die Stellenmeldungen in Vergleich zu den Jahren 2016 und 2017 auf einem guten Niveau und liegen damit auch im bundesweiten Trend“, erklärt Stefan Othmer, Pressesprecher der Agentur für Arbeit Hildesheim. Seit Jahresbeginn wurden dem gemeinsamen Arbeitgeberservice 5.568 neue Stellen gemeldet, das sind 15,8% weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

 

Die meisten Nachfragen nach Arbeitskräften kamen aus den Wirtschaftsbereichen Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz (80 neue Stellen) und aus dem Gesundheits- und Sozialwesen (102 neue Stellen). Aus dem Bereich der Zeitarbeit wurden im August 93 neue Stellen gemeldet.

 

 

Arbeitslose nach Rechtskreisen

Im Rechtskreis SGB III (Agentur für Arbeit / Arbeitslosengeld I) ist gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg von 9,8% auf 4.173 Arbeitslose zu verzeichnen. Zum Vormonat ist die Arbeitslosigkeit um -1,6% (67 Personen) leicht zurückgegangen.

Im Bereich der für die Grundsicherung SGB II (Jobcenter / Arbeitslosengeld II) zuständigen Jobcenter ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 87 Personen auf 8.004 Arbeitslose gestiegen (+1,1%). Im Vergleich zum Vorjahr waren es jedoch 492 Arbeitslose weniger (-11,0%).  

 

 

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Neben den Arbeitslosen zählen auch Personen als Unterbeschäftigte, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind[1]. Im August waren nach vorläufigen Angaben 16.489 Menschen unterbeschäftigt. Das sind 280 Personen mehr als noch vor einem Jahr (+1,7%).

 

[1]Dazu gehören Personen in Arbeitsmarktmaßnahmen, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Gründungszuschuss etc. Aufgrund der Vorläufigkeit der Daten zur Maßnahmeteilnahme können sich hier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.

Entwicklungen in den Landkreisen

Im Landkreis Hildesheim waren im August 8.927 Personen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat waren das 30 Personen mehr (+0,3%). Das Vorjahresniveau wird dabei um 28 Personen (-0,3%) leicht unterschritten. Die Arbeitslosenquote stagniert gegenüber dem Vormonat bei 6,0% (Vorjahr: 6,1%).

 

Die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitsagentur (Arbeitslosengeld I) ist um -1,1% (34 Personen) auf 2.979 gegenüber dem Vormonat gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit allerdings um 11,9% (317 Personen) angestiegen.

Im Jobcenter Hildesheim waren im August 5.948 Personen arbeitslos. Dies entspricht einem Anstieg von 64 Personen (+1,1%). Im Vorjahresvergleich ist jedoch ein Rückgang von 5,5% (345 Personen) zu verzeichnen.

 

Im Landkreis Peine waren 3.250 Personen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Rückgang von 10 Personen (-0,3%) gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen um 158 Personen bzw. -4,6%. Die Arbeitslosenquote ist mit 4,5% auf dem Niveau des Vormonats (Vorjahr: 4,8%).

Im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit (Arbeitslosengeld I) stagniert die Arbeitslosigkeit bei 4,5% (1.194 Personen). Gegenüber dem Vorjahr ist leichter Anstieg von 4,7% (54 Personen) zu verzeichnen.

Im Bereich des Jobcenters (Arbeitslosengeld II) ist die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat um 1,1% (+23 Personen) auf 2.056 angestiegen, lag jedoch um -9,3% (-212 Personen) weiterhin deutlich unter dem Vorjahresniveau.