30.01.2020 | Presseinfo Nr. 3

Arbeitsmarktbericht Januar 2020

Arbeitslosigkeit steigt zu Jahresbeginn nur gering 

- Milder Winterbeginn sorgt für leichten Anstieg der Arbeitslosenzahlen
- weiterhin gut aufnahmefähiger Arbeitsmarkt
 

Ein Anstieg der Zahl der Arbeitslosen im Monat Januar ist für die Experten der Agentur für Arbeit nichts Ungewöhnliches. Evelyne Beger, Vorsitzende der Geschäftsführung, führt ihn auf die saisontypischen Einflüsse zurück: „Das Quartalsende sowie befristete Arbeitsverträge, die nicht über das Jahresende hinaus verlängert wurden und natürlich auch die witterungsbedingten Einschränkungen in den Außenberufen haben für eine höhere Arbeitslosigkeit im Januar gesorgt.“

Im Arbeitsagenturbezirk Hildesheim ist die Zahl der Arbeitslosen im Januar auf 11.948 Personen angestiegen (+765 Personen bzw. +6,8% ggü. Vormonat). Das Vorjahresniveau wurde mit -2,5% (-311 Personen) unterschritten. Die Arbeitslosenquote ist im Januar um 0,3 Prozentpunkte auf 5,4% angestiegen (Vorjahresmonat 5,6%).

Die Anzahl der neu gemeldeten Stellen liegt mit 625 auf dem Niveau des Vormonats. Gegenüber dem Vorjahresmonat sind dies 100 Stellen weniger (-13,8%). Die Zahl der offenen Stellen ist weiterhin auf einem guten Niveau. Im Januar waren 2.623 Arbeitsstellen beim gemeinsamen Arbeitsgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter gemeldet, 320 (-10,9%) weniger als vor einem Jahr. „Wir beobachten diese Entwicklung sehr genau und bewerten den Arbeitsmarkt derzeit als stabil. Arbeitgeber versuchen vermehrt, auch in Zeiten mit weniger Aufträgen Ihre Mitarbeitenden zu halten“ erklärt Beger diesen Rückgang. „Darum haben wir trotz konjunktureller Schwächen weiterhin eine gute Nachfrage und wenig Entlassungen.“

Arbeitslose nach Rechtskreisen

Der Winterbeginn hat sich auf beide Rechtskreise ausgewirkt. Im saisonsensibleren Rechtskreis SGB III (Agentur für Arbeit / Arbeitslosengeld I) waren 639 Personen

mehr (+17,3%) als im Vormonat arbeitslos gemeldet. Insgesamt stieg die Arbeitslosigkeit in diesem Rechtskreis auf 4.336 Personen an. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer leichten Zunahme von 52 Personen (+1,2%).

Im Bereich der für die Grundsicherung (SGB II) zuständigen Jobcenter ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 126 (+1,7%) auf 7.612 angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies 363 Arbeitslose weniger (-4,6%).

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Neben den Arbeitslosen zählen auch Personen als Unterbeschäftigte, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind[1]. Im Januar waren nach vorläufigen Angaben 16.360 Menschen unterbeschäftigt. Das sind 54 Personen mehr als noch vor einem Jahr (+0,3%).

[1]Dazu gehören Personen in Arbeitsmarktmaßnahmen, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Gründungszuschuss etc. Aufgrund der Vorläufigkeit der Daten zur Maßnahmeteilnahme können sich hier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.

Entwicklungen in den Landkreisen

Im Landkreis Hildesheim waren im Januar 8.651 Personen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat waren das 554 Personen mehr (+6,8%). Das Vorjahresniveau wurde weiterhin um -187 Personen (-2,1%) unterschritten. Die Arbeitslosenquote ist gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozentpunkte auf 5,8% angestiegen (Vorjahresmonat: 6,0%).

Die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitsagentur (Arbeitslosengeld I) ist gegenüber dem Vormonat um 16,3% (+424 Personen) auf 3.018 Arbeitslosen angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Arbeitslosigkeit jedoch um -1,8% (-55 Personen).

Im Jobcenter Hildesheim waren im Januar 5.633 Personen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Anstieg zum Vormonat um 130 Personen (+2,4%). Im Vorjahresvergleich ist ein Rückgang von -2,3% (-132 Personen) zu verzeichnen.

Im Bereich der Geschäftsstelle Alfeld ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um -+8,3% (124 Personen) auf 1.614 Arbeitslose gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Arbeitslosigkeit dabei um +5,5% (+84 Personen). Das ergibt eine Arbeitslosenquote von 4,9% (Vormonat 4,5%, Vorjahr 4,6%).

Im Landkreis Peine waren 3.297 Personen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Anstieg von 211 Personen (+6,8%) gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen um 124 Personen bzw. -3,6%. Die Arbeitslosenquote ist um 0,2 Prozentpunkte auf 4,5% angestiegen (Vorjahresmonat: 4,8%).  

Im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit (Arbeitslosengeld I) ist die Arbeitslosigkeit um +19,5% (+215 Personen) auf 1.318 Arbeitslose gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr ist eine Zunahme von +8,8% (+107 Personen) zu verzeichnen.

Im Bereich des Jobcenters (Arbeitslosengeld II) ist die Arbeitslosigkeit dabei gegenüber dem Vormonat leicht um -0,2% (-4 Personen) auf 1.979 gesunken und lag sogar um -10,5% (-231 Personen) unter dem Vorjahresniveau.