Der Arbeitsmarktbericht für den Monat Oktober 2022

Der Arbeitsmarkt bleib gegenwärtig stabil - Leichter Rückgang der Arbeitslosenzahlen setzt sich fort - Rückgang bei den gemeldeten Arbeitsstellen zu verzeichnen - Entwicklung im Bereich Kurzarbeitergeld noch unauffällig

02.11.2022 | Presseinfo Nr. 31

Insgesamt waren im Oktober 13.909 Personen im Arbeitsagenturbezirk Hildesheim arbeitslos gemeldet. Das sind -169 (-1,2%) weniger als im September, jedoch +1.389 Menschen (+11,1%) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank gegenüber dem Vormonat leicht um 0,1% auf 6,4% (Oktober 2021: 5,6).

Evelyne Beger, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hildesheim meint dazu: „Auch in diesem Monat hat sich der lokale Arbeitsmarkt von seiner robusten Seite gezeigt. Allmählich sind jedoch auch erste Anzeichen von Unsicherheiten bei den Unternehmen in unserem Bezirk erkennbar. Die Zahl der gemeldeten freien Arbeitsstellen ist im Stellenzugang wie auch im Bestand deutlich zurückgegangen“. Für diese Jahreszeit eine eher ungewöhnliche Entwicklung. „Die Energiekrise, der Ukrainekrieg und der anhaltende Fachkräftemangel verunsichern die Firmen z.B. in Bezug auf Neueinstellungen. Wir werden in den nächsten Monaten sehen, in welcher Form sich dieser Trend fortsetzt“, so Beger weiter.

 Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Oktober ist erneut vorrangig auf die vermehrten Arbeitsaufnahmen bei den jungen Erwachsenen unter 25 Jahren zurückzuführen.

Nach einem erfolgreichen Ausbildungs- oder Studienabschluss haben viele dieser Jugendlichen einen Arbeitsplatz gefunden. Die Arbeitslosenzahl in dieser Personengruppe ist im Vergleich zum Vormonat um -150 auf 1.255 gesunken (-10,7%). Im Vergleich zum Oktober 2021 waren allerdings 210 junge Menschen mehr arbeitslos gemeldet (+20,1%). „In dieser Personengruppe liegt sehr viel Potenzial, um dem Fachkräftemangel etwas entgegenzusetzen“, so Beger. „Unsere Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedenen Vermittlungsteams stehen hier immer beratend und unterstützend zur Seite“, erklärt Beger abschließend.

Stellenmarkt

Die Unternehmen im Agenturbezirk meldeten 632 neue Stellen und somit -107 (-14,5%) weniger als im Oktober des vergangenen Jahres.

Im Bestand des gemeinsamen Arbeitsgeberservice (gAG-S) von Arbeitsagentur und Jobcenter waren im vergangenen Monat 3.525 Arbeitsstellen registriert, -383 (-9,8%) weniger als im Vorjahr.

Arbeitslose nach Rechtskreisen

Im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit (Rechtskreis SGB III / Arbeitslosengeld I) sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum September um -121 (-3,1%) auf 3.801 Personen. Gegenüber dem Vorjahr ist ebenfalls ein leichter Rückgang von -21 Personen zu verzeichnen (-0,5%).

Im Bereich der für die Grundsicherung (SGB II) zuständigen Jobcenter sank die Anzahl der Arbeitslosen leicht gegenüber dem Vormonat um -48 (-0,5%) auf 10.108 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr ergeben sich hingegen 1.410 arbeitslose Personen mehr (+16,2%).

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Neben den Arbeitslosen zählen auch Personen dazu, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind[1]. Im Oktober waren nach vorläufigen Angaben 17.178 Menschen unterbeschäftigt, +32 Personen mehr als im September und +1.434 mehr als vor einem Jahr (+9,1%).

Kurzarbeit (KuG)

In Folge der Corona-Krise haben im Oktober diesen Jahres 19 Unternehmen aus dem gesamten Agenturbezirk Hildesheim Kurzarbeit neu angezeigt. Das ist eine Anzeige mehr als im September 2022 (Oktober 2021: 44 Anzeigen). Die Anzahl der Beschäftigten, welche voraussichtlich von einem Arbeitsausfall betroffen sein könnten, liegt im Oktober bei ca. 157 Personen gegenüber 391 Personen im Vormonat (Oktober 2021: 1.067 Personen).

[1]Dazu gehören Personen in Arbeitsmarktmaßnahmen, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Gründungszuschuss etc. Aufgrund der Vorläufigkeit der Daten zur Maßnahmeteilnahme können sich hier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.

dazu, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind[1]. Im Oktober waren nach vorläufigen Angaben 17.178 Menschen unterbeschäftigt, +32 Personen mehr als im September und +1.434 mehr als vor einem Jahr (+9,1%).

 Kurzarbeit (KuG)

In Folge der Corona-Krise haben im Oktober diesen Jahres 19 Unternehmen aus dem gesamten Agenturbezirk Hildesheim Kurzarbeit neu angezeigt. Das ist eine Anzeige mehr als im September 2022 (Oktober 2021: 44 Anzeigen). Die Anzahl der Beschäftigten, welche voraussichtlich von einem Arbeitsausfall betroffen sein könnten, liegt im Oktober bei ca. 157 Personen gegenüber 391 Personen im Vormonat (Oktober 2021: 1.067 Personen).


[1]Dazu gehören Personen in Arbeitsmarktmaßnahmen, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Gründungszuschuss etc. Aufgrund der Vorläufigkeit der Daten zur Maßnahmeteilnahme können sich hier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.

Mehr Infos zur BA finden Sie in unseren sozialen Kanälen

  • Xing
  • Kununu
  • Linkedin
  • Instagram
  • Facebook
  • Youtube
  • Twitter