Chancengleichheit am Arbeitsmarkt

Die Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt sowie die Förderung von Familie und Beruf gehört nach dem Sozialgesetzbuch III (SGB III) zum gesetzlichen Auftrag jeder Agentur für Arbeit.

Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Ingolstadt, Nadine Seipelt, setzt sich dafür ein, dass niemand wegen des Geschlechts oder familiärer Aufgaben benachteiligt wird.

Sie ist Ansprechpartnerin in übergeordneten Fragen der Frauenförderung, der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt sowie der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei beiden Geschlechtern.

Sie informiert, berät und unterstützt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie deren Organisationen in übergeordneten Fragen der Vereinbarkeit von Familie / Pflege und Beruf, der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt sowie der Frauenförderung.
Zur Umsetzung dieser Aufgabe engagiert sie sich unter anderem in Projekten, Netzwerken und bei Veranstaltungen für diese Zielgruppen.

Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt

  • beraten und unterstützen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie deren Organisationen in diesen Fragen,
  • informieren über die Situation von Frauen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt und zeigen Handlungsbedarfe auf, wo Benachteiligungen abgebaut werden müssen,
  • arbeiten mit den Stellen im Agenturbezirk zusammen, die in Fragen der Frauenerwerbsarbeit tätig sind, um die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen zu sichern,
  • beraten und unterstützen Fach- und Führungskräfte bei der frauen- und familiengerechten fachlichen Aufgabenerledigung
  • wirken bei der Entwicklung von geschäftspolitischen Konzepten der Agentur für Arbeit zur Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt mit.

Beruflicher Einstieg / Wiedereinstieg nach einer Familienphase

Frauen, die nach einer Familienphase (Auszeit insbesondere wegen Kinderbetreuung oder Betreuung / Pflege von Angehörigen) wieder beruflich einsteigen wollen, können sich schon frühzeitig im Wiedereinsteigerinnenportal unter www.perspektive-wiedereinstieg.de informieren. Auch für die Zeit nach dem Wiedereinstieg wird hier Unterstützung angeboten.

Berufsorientierung

Mädchen haben im Schnitt die besseren Schulabschlüsse und Noten und dennoch schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus. In den sogenannten MINT-Berufen (Mathematik, Informatik,

Naturwissenschaft, Technik) und im Handwerk fehlt den Unternehmen zunehmend qualifizierter Nachwuchs.

Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt unterstützt den Berufswahlprozess indem sie Mädchen motiviert, auch in typisch männliche Berufsbilder hineinzuschnuppern. Möglichkeiten hierzu bieten sich u.a. am „Girls´Day“ (www.girls-day.de) und bei „MINTMacher“ www.mintmacher.de/.

Seit 2011 findet immer zeitgleich mit dem „Girls´Day“ auch der „Boys´Day“ statt, um Jungen und junge Männer zu motivieren, bei der Berufswahl auch Berufe aus dem sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Bereich mit einzubeziehen (www.boys-day.de).

YouTube-Video: "Wiedereinstieg in den Beruf"