30.09.2021 | Presseinfo Nr. 69

September bringt Jahrestiefstand der Arbeitslosigkeit

Märkischer Kreis. Die gute Entwicklung am heimischen Arbeitsmarkt hält an: Die Arbeitslosigkeit im Kreis sinkt im September wieder unter die 15.000er-Marke und damit stärker als im Landesdurchschnitt. Insgesamt waren 14.636 Männer und Frauen im Kreis arbeitslos, 754 Personen weniger als im Monat zuvor (-4,9%; NRW: -4,1%) und somit 19 Prozent weniger Arbeitslose gegenüber September 2020.                  
 

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Märkischen Kreis im September 2021 gesunken. Insgesamt waren 14.636 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 754 Personen oder 4,9 Prozent weniger.  Im Vergleich zum September des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 3.500 Personen

 (-19,3 Prozent). Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im September 6,5 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 8,0 Prozent.                                                                           

Langzeitarbeitslosigkeit

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Märkischen Kreis im Berichtsmonat gesunken. 6.947 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 88,9 Prozent (6.177 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies -125 Langzeitarbeitslose weniger.  Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen damit um 111 Personen.                                                                             

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung waren in diesem Monat 4.648 Personen arbeitslos gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 445 Personen bzw. 8,7 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 2.691 Personen oder 36,7 Prozent.                                                                       

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

Das Jobcenter Märkischer Kreis betreut aktuell in 15.500 Bedarfsgemeinschaften 20.961 erwerbsfähige Leistungsberechtigte im Alter zwischen 15 und 65 Jahren. Die darin enthaltene Zahl der Arbeitslosen ist im September deutlich um weitere 309 auf 9.988 Personen zurückgegangen und fällt um 809 Personen bzw. 7,5 Prozent geringer aus als vor einem Jahr. „Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 5,2 Prozent und die Anzahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten um 5,4 Prozent rückläufig“, berichtet Volker Riecke, Geschäftsführer des Jobcenters Märkischer Kreis und ergänzt: „Von der guten Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes im Kreisgebiet profitieren insbesondere auch geringqualifizierte Arbeitslose, für die zunehmend Stellen im Helferbereich zur Verfügung stehen.“

Stellenangebot

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 1.243 sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet (-122 zum Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 5.196 offene Stellen, 147 mehr als im Vormonat und 1.786 mehr als im Vorjahresmonat.                                                                             

Kurzarbeit

Angezeigte Kurzarbeit

Mit aktuellstem Datenstand für August 2021 sind im Märkischen Kreis insgesamt 44 Anzeigen auf Kurzarbeit (alle Anspruchsgrundlagen) für rund 912 Personen eingegangen, das sind 11 Anzeigen mehr als im Monat zuvor.                                                 

Tatsächlich realisierte Kurzarbeit

Nun stehen den Agenturen für Arbeit Daten über die tatsächlich erfolgte Kurzarbeit im März 2021 zur Verfügung. In dem Monat lag der Arbeitsausfall für Personen in Kurzarbeit bei durchschnittlich 39,0 Prozent. Im März 2021 haben im Märkischen Kreis insgesamt 1.753 Betriebe für 12.500 Personen Kurzarbeitergeld beantragt. Das waren 3.550 Kurzarbeiter/innen weniger als im Monat zuvor.                                                                 

Zusammenfassung und Einschätzung für die kommenden Monate

Der Trend der schrittweisen Erholung am Arbeitsmarkt hält weiter an:

Die Arbeitslosigkeit ist im aktuellen Berichtsmonat stärker gesunken, als dies im Durchschnitt üblich ist. Nahezu alle Personengruppen partizipieren vom Rückgang der Arbeitslosigkeit, am deutlichsten allerdings die jungen Menschen zwischen 15 und 25 Jahren. „Erfreulicherweise konnten viele dieser jungen Menschen, die sich nach Beendigung ihrer Ausbildungen vorübergehend arbeitslos gemeldet haben, wieder eine neue Arbeit aufnehmen“, führt Stefan Steinkühler, operativer Geschäftsführer der Iserlohner Arbeitsagentur, aus.

Auch die Arbeitskräftenachfrage entwickelte sich weiter stabil: „Die Chancen für Arbeitssuchende verbessern sich durch die Vielzahl an Stellenmeldungen kontinuierlich. Wieder über 1.200 neu gemeldete Stellen in diesem Monat beweisen, dass Arbeitgeber in der Region auf Personal angewiesen sind“, ergänzt Steinkühler und prognostiziert für die folgenden Monate:

 „Ich gehe davon aus, dass sich die Arbeitslosenzahlen bis zum Jahresende weiter moderat reduzieren lassen. Die Arbeitskräftenachfrage zeigt den anhaltenden Bedarf der heimischen Arbeitgeber. Das bietet allen Arbeitssuchenden auch in den kommenden Monaten gute Chancen auf eine neue Beschäftigung. Gute Qualifikationen werden künftig immer deutlicher der Schlüssel zur Fachkräftesicherung. Arbeitslose Personen sind daher gut beraten, sich mit dem Thema Weiterbildung auseinanderzusetzen, um über diese Qualifizierung als Fachkraft ihren Weg in Arbeit zu finden. Hier unterstützen wir mit individueller Beratung zu passenden Weiterbildungsangeboten.“

Hinweis:

In diesem Monat werden keine Zahlen zum Ausbildungsmarkt veröffentlicht (statistisches Berichtsjahresende); die Jahresbilanz zum Ausbildungsmarkt 2020/21 wird am 28.10.2021 veröffentlicht.

Wichtige Telefonnummern und unser eService:

02371 905 900: Regionale Hotline der Agentur für Arbeit Iserlohn

0800 4 5555 00: Kostenfreie Servicenummer für Arbeitnehmer

0800 4 5555 20: Kostenfreie Servicenummer für Arbeitgeber

Iserlohn.Berufsberatung@arbeitsagentur.de für Jugendliche

www.arbeitsagentur.de/eServices

www.arbeitsagentur.de/kurzarbeit

Mit der App „BA-Mobil“ jetzt noch schneller und rund um die Uhr Kontakt zu Ihrer

Agentur für Arbeit.

Die App kann im Apple App Store und im Google Play Store heruntergeladen werden.