Auf in die nächste Runde

Die Vorbereitungen für das neue Lehrjahr sind angelaufen

Am 01.09 beginnt wieder das neue Lehrjahr und für einige damit auch ihre Ausbildung. In unserem Fall für die Ausbildung zum/r Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung oder Systemintegration oder zum ersten Mal auch Daten- und Prozessanalyse. Unsere neuen Azubis bekommen vorher natürlich die Infos, wann sie wo sein sollen und welche Unterlagen sie vielleicht noch mitbringen sollen. Aber was alles schon im Vorfeld geplant, organisiert oder überlegt werden muss, dass kriegt keiner von ihnen mit. Genau davon möchte ich euch ein wenig erzählen.

Fangen wir am Anfang an, das ist schon etwas vorher, aber so eine Rückblende ist ja auch etwas Schönes :) .

Letztes Jahr wurde festgelegt wie viele Azubis wir für welche Fachrichtung einstellen wollen für den Start in 2021. Daraufhin wurden die verschiedenen Anzeigen geschaltet und interessierte junge Leute haben sich bei uns beworben und haben das Einstellungsverfahren durchlaufen. Am Ende haben wir den geeigneten Bewerbern einen Ausbildungsplatz angeboten und der Papierkram nahm seinen Lauf ^^. Den Teil der organisatorischen Dinge lass ich mal weg, da es umso spannendere Sachen geht, wie den Ausbildungsvertrag, einen Nachweis von der Krankenkasse, den Sozialversicherungsausweis, Führungszeugnis… Da gibt’s eine Checkliste und das muss dann eben alles da sein. Darum kümmert sich der Personalbereich.


Bei uns in der Ausbildung sieht das schon ganz anders aus. Die Azubis werden bei uns in Gruppen eingeteilt. Wir haben eine Gruppe mit Anwendungsentwicklern, eine mit Daten- und Prozessanalysten, eine Gruppe mit Systemintegratoren für das IT-Systemhaus in Nürnberg und eine Gruppe mit Systemintegratoren, die nach der Ausbildung in einen der bundesweiten IT-Stützpunkte gehen werden. Jede dieser Gruppen bekommt einen „hauptverantwortlichen“ Ausbilder. Das bedeutet, dieser Ausbilder oder diese Ausbilderin ist dann erster Ansprechpartner für die Gruppe und kümmert sich um alles was die Azubis diese Gruppe betrifft. Das reicht vom Unterschreiben der Berichtshefte, über die Planung der einzelnen Ausbildungsabschnitte bis zur Unterstützung bei den Prüfungen.

Also die Aufteilung in die Gruppen steht damit schon von Anfang an fest, je nachdem für welchen Beruf man sich beworben hat. Wir als Ausbilder und Ausbilderinnen schauen dann, wer in diesem Jahr eine neue Gruppe übernimmt und welche. Die Kollegen aus der Softwareentwicklung zum Beispiel übernehmen die Anwendungsentwicklergruppen immer im Wechsel. Bei den anderen Fachrichtungen läuft es ähnlich. Also Gruppen stehen und Ausbilder oder Ausbilderin haben sie auch schon mal. Dann geht der Spaß erst richtig los!

Sobald wir den Blockplan der Berufsschule haben machen wir unsere Jahresplanung. Also einen Plan für alle Gruppen in allen drei Lehrjahren von September bis August des Folgejahres. Da ist dann die Berufsschule drin, Seminare und Workshops die wir mit ihnen machen und die Zeiten, wann sie in den Abteilungen mitarbeiten - später besonders wichtig um zu wissen, wann sie Urlaub nehmen können ^^. Unsere Ausbilderinnen und Ausbildern halten verschiedene Kurse und brauchen dafür verschiedenen Schulungsräume. Corona und die damit verbundenen Abstandsregeln und maximalen Belegungen von Räumen machen das nicht gerade leichter, aber irgendwie kriegen wir das auch hin.

Also Gruppen stehen, Ausbilderinnen und Ausbilder sind verteilt und die Planung steht auch. Klingt gut, aber damit sind die Vorbereitungen zum Start noch längst nicht abgeschlossen.


Normalerweise fahren wir in der ersten oder zweiten Woche mit den neuen Azubis in eine unserer Bildungs- und Tagungsstätten, damit wir und sie sich kennenlernen können und wir ihnen einiges erklären können. Dank Corona bleiben wir das zweite Jahr in Folge zu Hause. Und suchen passende, große Räume, um mit je einer Gruppe oder zum Teil auch allen Azubis arbeiten zu können. Sehr spannend…

Dieses Jahr fällt der 01.09. auf einen Mittwoch. Wir haben also die drei Tage dieser Woche und die nächste für alle zum verplanen. In der dritten Woche sieht das ganze schon anders aus. Am Dienstag, also am 14.09 beginnt die Berufsschule. Zwei Gruppen müssen nur an diesem Tag zur „Einschulung“ in die Berufsschule, zwei haben direkt ab diesem Dienstag zwei Wochen Berufsschule. Daher müssen zwei der vier Gruppen bis dahin mit allem fertig sein und die anderen haben noch drei Tage länger Zeit für die Einarbeitung.


Was machen wir so am Anfang mit den Azubis? Wir sprechen über den Umgang miteinander, über Ängste, Sorgen und Erwartungen der neuen Azubis, über Rechte und Pflichten. Wir zeigen ihnen die Räume der Ausbildung, die Kantine und die Bibliothek. Unsere Jugend- und Auszubildendenvertretung, der Personalrat, die Gleichstellungsbeauftragte und die Schwerbehindertenvertretung stellen sich vor. Sie bekommen eine Einweisung was man macht, wenn es brennt und wie man seinen Arbeitsplatz ergonomisch gestaltet. Außerdem dürfen sie zum Fotografieren für ihre Dienstkarte, das ist eine kleine Karte wie die von der Krankenkasse mit Bild und Namen, damit sie sich als Mitarbeiter ausweisen können. Und natürlich muss die auch abgeholt werden. Es findet eine augenärztliche Untersuchung für alle statt, wegen der Bildschirmarbeit. Außerdem bekommen sie eine erste Einweisung, wie man sich am PC und Telefon anmeldet, wie man sein Outlook-Postfach richtig einrichtet und wie man mit Skype richtig umgeht. Und auch einige Grundlagen und Tipps im Umgang mit anderen Office-Programmen. Natürlich sprechen wir mit ihnen auch über viele andere interne Vorgänge, zum Beispiel wie und wo man sich krankmeldet, wie man Urlaub beantragen kann und so weiter.

Vieles davon machen die gruppenverantwortlichen Ausbilderinnen und Ausbilder mit den Azubis, für einige Themen sind wir allerdings auf Kollegen angewiesen. D.h. wir müssen uns mit ihnen abstimmen und Termine vereinbaren, die für alle passen und gleichzeitig passende Räume finden und Lüftungspausen etc. mit einplanen.

Außerdem planen wir einen Freitag, an dem die Gruppen gegeneinander antreten werden. Eine Art Schnitzeljagd oder Escape-Game, dass wir selbst erstellen.

Und da im August die große Urlaubswelle beginnt, müssen wir das alles schon vorher abgestimmt und geplant haben. Ihr seht wir haben einiges zu tun bevor die Neuen bei uns anfangen können, aber es macht Spaß und ich freue mich sehr auf meine neue Gruppe dieses Jahr.

Falls ihr noch mehr über unsere Ausbildung und uns lesen möchtet, hier geht’s zum nächsten Artikel.

Ich wünsche euch einen schönen Sommer und schon einmal einen guten Start in die Ausbildung oder das nächste Schuljahr!