01.09.2020 | Presseinfo Nr. 60

Der Arbeitsmarkt im August 2020

8.982 Menschen arbeitslos, 213 mehr als im Juli und 1.301 mehr als im August 2019

Arbeitslosenquote im Agenturbezirk steigt auf 5,9 Prozent

seit März 3.663 Anzeigen regionaler Unternehmen auf Kurzarbeit

weniger Arbeitslosengeld II-Empfänger als vor einem Jahr
 

„Schwerpunktmäßig stieg die Arbeitslosigkeit im August besonders bei den Jugendlichen unter 25 Jahren, die sich entweder nach absolvierter Ausbildung oder nach Schulende arbeitslos meldeten. Hier bin ich jedoch optimistisch, dass die meisten Jugendlichen noch in eine Ausbildung einmünden, weiter die Schule besuchen oder ein Studium aufnehmen werden. Auch wenn die Auswirkungen der Corona Pandemie noch nicht überstanden sind, und die Arbeitslosigkeit deutlich höher ist als vor einem Jahr, ist es erfreulich, positive Signale wie z.B. eine Zunahme der Stellenmeldungen regionaler Arbeitgeber, zu vernehmen. So bleibt abzuwarten, welchen Verlauf Corona haben wird und ob das Instrument Kurzarbeit weiterhin wirken kann“, sagt Irena Michel, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Jena

 

 

 

Arbeitsmarktgeschehen im Überblick

 

Im August stieg die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Juli um 213 (2,4 Prozent) auf 8.982 Personen. Zum Vorjahr betrug der Anstieg 16,9 Prozent, dahinter stehen 1.301 Personen.  Die Arbeitslosenquote stieg im Vorjahresvergleich um 0,9 Prozentpunkte und beträgt aktuell 5,9 Prozent.

 

1.730 Personen meldeten sich im vergangenen Monat arbeitslos. Davon kamen 655 Personen direkt aus Erwerbstätigkeit. 109 Personen meldeten sich nach ihrer Ausbildung arbeitslos.  

Nahezu alle Wirtschaftsbereiche sind betroffen. Die höchsten Zugänge in Arbeitslosigkeit kamen aus dem Verarbeitenden Gewerbe, dem Bereich Heime und Sozialwesen, der Arbeitnehmerüberlassung und dem Handel.

1.504 Menschen beendeten ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 617 eine Erwerbstätigkeit auf, das waren 25 weniger als im vergangenen Jahr.

 

Arbeitskräftenachfrage

 

Im August meldeten regionale Arbeitgeber der Agentur für Arbeit Jena (ohne optierende Kommune) 973 Stellen zur Besetzung. 198 mehr als im Juli und 273 Stellen (39 Prozent) mehr als vor einem Jahr.  

 

 

Kurzarbeit

 

Im August zeigten 22 Unternehmen Kurzarbeit für 83 Personen an. Von März bis August sind es somit 3.663 Unternehmen mit Kurzarbeit für 40.291 Personen.

 

Die Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit im März und April haben die Auswirkungen der Coronakrise auf das Arbeitsvolumen in den regionalen Betrieben deutlich gemacht. Da diese Betriebe Kurzarbeit meist gleich für einen längeren Zeitraum angezeigt haben, gab es in den Folgemonaten deutlich weniger Neuanzeigen.

 

Nach ersten Hochrechnungen haben im März tatsächlich 1.407 Betriebe mit 8.828 Personen und im April 2.392 Betriebe mit 19.415 Personen Kurzarbeit in Anspruch genommen.

 

 

Rechtskreis SGB II

Die Bilanz der Jobcenter fiel im Vergleich zum Vorjahr immer noch günstiger aus. Insgesamt waren 8.946 Bedarfsgemeinschaften registriert, 163 (-1,8 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Die Zahl der Arbeitslosengeld II-Empfänger lag mit 11.172 Personen unter dem Vorjahresniveau (-92 Personen; -0,8 Prozent). Im direkten Vormonatsvergleich gab es einen Rückgang um 98 Personen, -0,9 Prozent.

Durch die Träger der Grundsicherung (Jobcenter Saale-Holzland-Kreis, Jobcenter Saalfeld-Rudolstadt und Jobcenter jenarbeit) werden 55 Prozent aller Arbeitslosen betreut.

 

 

 

Nach Regionen und Rechtskreisen

 

Stadt Jena


3.713 Frauen und Männer waren im August 2020 arbeitslos, 181 (5,1 Prozent) mehr als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen um 661 Personen (21,7 Prozent).

Die Arbeitslosenquote stieg ggü. Juli um 0,3 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent, im Vorjahr betrug sie 5,4 Prozent.

 

787 Personen meldeten sich im vergangenen Monat arbeitslos. Davon kamen 273 Personen direkt aus Erwerbstätigkeit. 41 Personen meldeten sich nach ihrer Ausbildung arbeitslos. 

Im Gegenzug beendeten 593 Personen ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 238 Personen eine abhängige Erwerbstätigkeit auf.

 

Im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) waren aktuell 1.489 Personen gemeldet, 78 mehr als im Juli und 422 (39,6 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

 

60 Prozent aller Arbeitslosen werden vom Jobcenter betreut.

Im Rechtskreis SGB II - in Betreuung durch das Jobcenter jenarbeit - waren 2.224 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen, 103 mehr als im Juli und 239 Personen (12 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Das Jobcenter betreut 3.688 Bedarfsgemeinschaften, 30 (-0,8 Prozent) weniger als vor einem Jahr. 4.781 Menschen bezogen Arbeitslosengeld II, 57 Personen (1,2 Prozent) mehr als im Vorjahr.

 

Von regionalen Unternehmen und Einrichtungen wurden 387 neue Stellen gemeldet, 83 (27,3 Prozent) mehr als im Juli und 102 (35,8 Prozent) mehr als im Vorjahr.

 

 

Kurzarbeit

 

Im August zeigten 5 Unternehmen Kurzarbeit für 21 Personen an. Von März bis August waren es somit 1.379 Unternehmen mit Kurzarbeit für 17.219 Personen.

 

Die Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit im März und April haben die Auswirkungen der Coronakrise auf das Arbeitsvolumen in den regionalen Betrieben deutlich gemacht. Da diese Betriebe Kurzarbeit meist gleich für einen längeren Zeitraum angezeigt haben, gab es in den Folgemonaten deutlich weniger Neuanzeigen.

 

Nach ersten Hochrechnungen haben im März tatsächlich 556 Betriebe mit 3.234 Personen Kurzarbeit in Anspruch genommen.

Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

 

 

3.180 Frauen und Männer waren im August 2020 arbeitslos, 34 (-1,1 Prozent) weniger als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen um 337 Personen (11,9 Prozent).

Die Arbeitslosenquote sank ggü. Juli um 0,1 Prozentpunkte auf 6 Prozent, im Vorjahr betrug sie 5,2 Prozent.

 

521 Personen meldeten sich im vergangenen Monat arbeitslos. Davon kamen 189 Personen direkt aus Erwerbstätigkeit. 37 Personen meldeten sich nach ihrer Ausbildung arbeitslos. 

Im Gegenzug beendeten 556 Personen ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 234 Personen eine Erwerbstätigkeit auf.

 

In der Agentur für Arbeit Saalfeld - (Rechtskreis SGB III) wurden im Berichtsmonat 1.500 Arbeitslose betreut, 3 (-0,2 Prozent) weniger als im Juli, aber 421 (39 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

 

53 Prozent aller Arbeitslosen werden vom Jobcenter betreut.

Im Rechtskreis SGB II - in Betreuung des Jobcenters Saalfeld-Rudolstadt – sank die Zahl der Arbeitslosen um 31 auf 1.680 Personen (-1,8 Prozent). Im Vorjahresvergleich waren es 84 Personen (-4,8 Prozent) weniger.

 

Das Jobcenter betreut 3.159 Bedarfsgemeinschaften, 124 (-3,8 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Auch die Zahl der Arbeitslosengeld II-Bezieher sank im Jahresvergleich um 188 Personen auf aktuell 3.803.
 

Von regionalen Unternehmen und Einrichtungen wurden 197 Stellen zur Besetzung unterbreitet. Die Meldungen lagen damit auf Vormonats- und Vorjahresniveau.

 

 

Kurzarbeit

 

Im August zeigten 13 Unternehmen Kurzarbeit für 41 Personen an. Vom März bis August waren es somit 1.338 Unternehmen mit Kurzarbeit für 13.809 Personen.

 

Die Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit im März und April haben die Auswirkungen der Coronakrise auf das Arbeitsvolumen in den regionalen Betrieben deutlich gemacht. Da diese Betriebe Kurzarbeit meist gleich für einen längeren Zeitraum angezeigt haben, gab es in den Folgemonaten deutlich weniger Neuanzeigen.

 

Nach ersten Hochrechnungen haben im März tatsächlich 500 Betriebe mit 3.639 Personen Kurzarbeit in Anspruch genommen.

 

Saale-Holzland-Kreis

 

2.089 Frauen und Männer waren im August arbeitslos, 66 (3,3 Prozent) mehr als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen um 303 Personen (17 Prozent).

Die Arbeitslosenquote stieg ggü. Juli um 0,2 Prozentpunkte auf 4,8 Prozent, im Vorjahr betrug sie 4,1 Prozent.

 

422 Personen meldeten sich im vergangenen Monat arbeitslos. Davon kamen 193 Personen direkt aus Erwerbstätigkeit. 31 Personen meldeten sich nach ihrer Ausbildung arbeitslos. 

Im Gegenzug beendeten 355 Personen ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 145 Personen eine Erwerbstätigkeit auf.

 

Im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) waren aktuell 1.059 Personen gemeldet, 77 (7,8 Prozent) mehr als im Juli und 281 (36,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

 

49 Prozent aller Arbeitslosen werden vom Jobcenter betreut.

Im Rechtskreis SGB II - in Betreuung durch das Jobcenter Saale-Holzland-Kreis - waren 1.030 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen, 11 weniger als im Juli, aber 22 (2,2 Prozent) mehr als im Vorjahr.

Das Jobcenter betreut 2.100 Bedarfsgemeinschaften, 8 (-0,4 Prozent) weniger als vor einem Jahr. 2.588 Menschen bezogen Arbeitslosengeld II, 39 Personen mehr als im Vorjahr.

 

Von regionalen Unternehmen und Einrichtungen wurden 389 neue Stellen gemeldet, 115 (42 Prozent) mehr als im Juli und 166 (74,4 Prozent) mehr als im Vorjahr.

 

 

Kurzarbeit

 

Im August zeigten 4 Unternehmen Kurzarbeit für 21 Personen an. Von März bis August waren es 946 Unternehmen mit Kurzarbeit für 9.263 Personen.

 

Die Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit im März und April haben die Auswirkungen der Coronakrise auf das Arbeitsvolumen in den regionalen Betrieben deutlich gemacht. Da diese Betriebe Kurzarbeit meist gleich für einen längeren Zeitraum angezeigt haben, gab es in den Folgemonaten deutlich weniger Neuanzeigen.

 

Nach ersten Hochrechnungen haben im März tatsächlich 351 Betriebe mit 1.855 Personen Kurzarbeit in Anspruch genommen.