10.09.2020 | Presseinfo Nr. 62

Ausbildungsmarkt – August 2020

1.235 Ausbildungsbewerber meldeten sich von Oktober 2019 bis August 2020 bei den Berufsberatern der Arbeitsagentur Jena, 2,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor.
367 Jugendliche waren im August noch auf Lehrstellensuche.

„Nach Beginn des neuen Ausbildungsjahres sind noch immer über 600 Ausbildungsstellen frei. Ein verspäteter Einstieg ist immer noch möglich“, weiß Irena Michel, Leiterin der Jenaer Arbeitsagentur. „Schaut nach Alternativen, wenn es bisher mit dem Wunschberuf noch nicht geklappt hat. Die Berufsberater unterstützen euch dabei.“

 

 

1.235 Ausbildungsbewerber meldeten sich von Oktober 2019 bis August 2020 bei den Berufsberatern der Arbeitsagentur Jena, 2,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

367 Jugendliche waren im August noch auf Lehrstellensuche.


Nach Regionen:

in der Stadt Jena sind 421 Bewerber, 17 oder 4,2 Prozent mehr als vor einem Jahr, 172 suchen noch eine Ausbildungsstelle

im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt 478 Bewerber, 49 oder 9,3 Prozent weniger als im Vorjahr, 115 suchen noch eine Ausbildungsstelle

im Saale-Holzland-Kreis 336 Bewerber, 66 oder 24,4 Prozent mehr als im Vorjahr, 80 suchen noch eine Ausbildungsstelle.

 

In den vergangenen elf Monaten haben die Betriebe und Einrichtungen im Bezirk der Agentur für Arbeit Jena 1.716 Ausbildungsstellen zur Besetzung gemeldet (-167 Ausbildungsstellen; -8,9 Prozent ggü. Vorjahr). Derzeit gelten noch 37 Prozent der gemeldeten Ausbildungsstellen als unbesetzt (632 freie Stellen).

 

Nach Regionen:

Stadt Jena 586 Ausbildungsstellen, davon 184 noch nicht besetzt

Landkreis Saalfeld-Rudolstadt 589 Ausbildungsstellen, davon 241 noch nicht besetzt

Saale-Holzland-Kreis 541 Ausbildungsstellen, davon 207 noch nicht besetzt.

 

Unvermittelte Bewerber
Bis August fanden 367 Bewerber (245 Jungen, 122  Mädchen) keinen Ausbildungsplatz und auch keine andere Alternative. Von diesen Bewerbern ist etwa als die Hälfte unter 20 Jahre.

27 Prozent der unversorgten Bewerber verfügen über einen Hauptschulabschluss, 38 Prozent haben den Realschulabschluss, 25 Prozent haben sogar die Fachhochschul- oder Hochschulreife. Die restlichen Bewerber verließen die Schule ohne Abschluss oder machten keine Angabe.

 

 

Die Berufswünsche der noch suchenden Jugendlichen (Top 10) sind:

Verkäufer/in, Kaufmann/-frau – Büromanagement, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Fachlagerist/in, Kfz.mechatroniker - PKW-Technik, Tischler/in, Fachinformatiker/in Systemintegration, Fachinformatiker-Anwendungsentwicklung, Maschinen- und Anlagenfahrer/in und Industriekaufmann/-frau.

 

Im August gab es noch 632 freie Ausbildungsstellen (Top 10):

Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/in, Zerspanungsmechaniker/in, Tierwirt/in Rinderhaltung, Kaufmann/frau für Büromanagement, Mechatroniker/in, Fachkraft – Lagerlogistik, Koch/Köchin, Industriekaufmann/-frau, , Industriemechaniker/in.